Ausgabe

Nr. 237 / 07. Dezember 2017

Zurück

Kundendienst
Amtsblatt

Harald Wegscheidler
+43 (0)1 206 99-261

Markus Winkelhofer
+43 (0)1 206 99-224

Einschaltung

Veröffentlicht am:
07. Dezember 2017

Einladungen

Deutsche Institutional

zum Pdf

Deutsche Institutional

société d’investissement à capital variable

2, Boulevard Konrad Adenauer, L-1115 Luxemburg

R.C.S. Luxemburg B 38.660

Nachfolgend auf die erste außerordentliche Generalversammlung der Deutsche Institutional SICAV (die „Gesellschaft“), welche am 06. Dezember 2017 um 12:00 Uhr MEZ am Gesellschaftssitz einberufen wurde und welche das gesetzlich vorgeschriebene Quorum zur Beschlussfassung nicht erreichte, werden die Aktionäre der Gesellschaft hiermit zur

Zweiten Außerordentlichen Generalversammlung

(die „Generalversammlung“)

Am 22. Dezember 2017 um 12:00 Uhr MEZ am eingetragenen Hauptsitz der Gesellschaft mit der folgenden Tagesordnung eingeladen:

Tagesordnung:

1. Änderungen der folgenden Artikel der Satzung der Gesellschaft (die „Satzung“):

a. Artikel 1, 2, 4, 6, 7, 9, 17 und 26 werden geändert, um den Verweis auf die entsprechenden Gesetze zu aktualisieren.

b. Artikel 1 wird geändert, um die Haftungsstruktur des Fonds und seiner Teilfonds zu verdeutlichen.

c. Artikel 1, 4, 6, 10, 12, 14, 15, 16 und 18 werden geändert, um die Auflage von Anteilklassen widerzuspiegeln.

d. Artikel 1 und 19 werden geändert, um das Ersetzen des Mémorial C, Recueil des Sociétés et Associations durch die neue, zentrale, elektronische Plattform für juristische Publikationen, Recueil électronique des Sociétés et Associations, widerzuspiegeln.

e. Artikel 3, 4, 6 und 10 werden geändert, um dem Wortlaut der neuen Bestimmungen des Gesetzes vom 10. August 1915 über die Handelsgesellschaften in der jeweils gültigen Fassung zu entsprechen.

f. Artikel 4 wird geändert, um die Befugnisse zur Teilnahme an der Versammlung zu definieren sowie die Art und Weise der Beschlussfassung auf der Gesellschafterversammlung zu konkretisieren.

g. Artikel 5 wird geändert, um darzustellen, dass der Verwaltungsrat der Gesellschaft eine Verwaltungsgesellschaft gemäß Kapitel 15 des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 ernannt hat.

h. Artikel 6 und 12 werden geändert, um die Berechnungsmethode der Anteilwertberechnung darzustellen.

i. Artikel 7, 10, 12, 14, 20, 21, 22 und 24 werden geändert, um das Wort „Depotbank“ zu „Verwahrstelle“ zu ändern.

j. Artikel 9 wird geändert, um Anlagen zwischen den Teilfonds zuzulassen, sowie um die Möglichkeit aufzunehmen, einen Feeder Fonds aufzulegen. Zudem wird hinsichtlich der Investition in Anteile von Organismen für gemeinsamen Anlagen in Wertpapieren („OGAW“) und Organismen für gemeinsame Anlagen („OGA“) ein Richtwert von 10% aufgenommen.

k. Artikel 10 wird geändert, um die Einbringung von Sacheinlagen zu ermöglichen.

l. Artikel 11 wird geändert, um Bestimmungen hinsichtlich des Rechts der Gesellschaft im Zusammenhang mit „nicht zulässigen Personen“ zu umfassen, wie im Verkaufsprospekt beschrieben.

m. Artikel 12 wird geändert, um die Möglichkeit der Anwendung eines Swing-Pricing-Mechanismus für einen Teilfonds aufzunehmen.

n. Artikel 13 wird geändert, um die Beschreibung der Einstellung von Ausgabe, Rücknahme bzw. Umtausch von Anteilen mit Blick auf Feeder Fonds sowie Verschmelzungsvorgänge zu konkretisieren.

o. Artikel 14 wird geändert, um auf Antrag eine Naturalrücknahme zu ermöglichen.

p. Artikel 16 wird geändert, um den Wortlaut zu Gründung, Schließung und Verschmelzung von Teilfonds und Anteilklassen zu aktualisieren.

q. Artikel 18 wird eingefügt, um Gesellschafterversammlungen auf Anteilklassen-Ebene zu regeln.

r. Artikel 21 wird geändert, um den Wortlaut zu Auflösung und Verschmelzung der Gesellschaft zu aktualisieren.

s. Allgemeine, kleine Aktualisierungen in verschiedenen Artikeln.

2. Neuformulierung der Satzung mit Wirkung zum 01. Januar 2018.

3. Verschiedenes.

Zur Teilnahme an der Generalversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die bis spätestens 18. Dezember 2017 die Depotbestätigung eines Kreditinstitutes bei der Gesellschaft einreichen, aus der hervorgeht, dass die Aktien bis zur Beendigung der Generalversammlung gesperrt gehalten werden. Aktionäre können sich auch von einer Person vertreten lassen, die hierzu schriftlich bevollmächtigt ist.

Die Punkte der Tagesordnung der Generalversammlung verlangen kein Anwesenheitsquorum. Beschlüsse werden mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen der anwesenden oder vertretenen Anteile gefasst.

Aktionäre können die vorläufige aktualisierte Satzung am eingetragenen Sitz der Gesellschaft einsehen.

Luxemburg, Dezember 2017

Der Verwaltungsrat


PDF-Ausgabe

Aktuelle Ausgabe Deckblatt

Amtsblatt Nr. 240

13. Dezember 2017

Zur Ausgabe


Werbung




Werbung