• 30. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 28.01.2016, 19:50 Uhr

Veranstaltungen

Update: 19.02.2016, 15:05 Uhr

Impressionen von den Alpbach Talks

Die List der Ungewissheit


Helga Nowotny und Philipp Blom unterhielten sich...  in der übervollen Marmorgalerie im Unteren Belvedere...  über die List der Ungewissheit.  "Ich bin gewiss, dass Helga Novotny und Philipp Blom Sie zumindest mit der Ungewissheit versöhnt werder", sagte Sonja Puntscher Riekmann, Vizepräsidentin des Europäischen Forum Alpbach, bei ihrer Begrüßung. - © Fotos: Simon Rainsborough  Das Thema "Ungewissheit" löst nicht nur bei Dr. Wolfgang Riedler, Geschäftsführer der Wiener Zeitung, Gedankenkaskaden aus...  Riedler erklärte, wie die List der Ungewissheit sich in der Zeitung abbilden kann.  Wie kann man sich auf die Zukunft vorbereiten? Im alten China behalf man sich mit Orakelknochen.  "Sind wir heute wesentlich über Orakelknochen hinausgekommen", fragte Blom.  "Wir haben technisch verfeinert", antwortete Nowotny zuversichtlich.  "Aber immer noch sind wir sozial gefordert, wenn man an Prognosen denkt", so Nowotny.     - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough 



  • Sehenswert (7)





  • Helga Nowotny und Philipp Blom im Gespräch

Wer glaubt, in die Zukunft blicken zu können, irrt. Eine hundertprozentige Gewissheit gibt es nicht, meint die Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny. Auch wenn digitale Konzerne versprechen, dem Menschen einen Schritt voraus zu sein, bleibt das Risiko des Widerrufs bestehen. Während die Wissenschaft gelernt hat, gut mit der Ungewissheit umzugehen, verlangen Politik und Medien möglichst klare Verhältnisse. Die Sehnsucht nach einfachen Antworten, nach einer risikofreien Welt ist groß. Wie können wir lernen, die Ambivalenz konstruktiv zu nützen? Worin besteht die List der Ungewissheit? Wie viel Unbestimmbarkeit muss Europa aushalten?
Gemeinsam mit dem Philosophen und Historiker Philipp Blom begab sich Helga Nowotny beim Alpbach Talk auf die Suche nach Antworten.

Termin: Dienstag, 9. Februar 2016 19:00-20:30 Uhr
Ort: Marmorsaal, Unteres Belvedere, Rennweg 6, 1030 Wien

Information

Europäisches Forum Alpbach

Die Veranstaltung zum Nachlesen: Orakeln gegen die Angst
Zum Buch von Helga Nowotny: Die List der Ungewissheit


Begrüßung
Sonja PUNTSCHER RIEKMANN, Vizepräsidentin, Europäisches Forum Alpbach; Leiterin und Professorin, Salzburg Centre of European Union Studies, Paris Lodron Universität Salzburg
Wolfgang RIEDLER, Geschäftsführer, Wiener Zeitung GmbH, Wien

Im Gespräch
Helga NOWOTNY, Mitglied des Rates für Forschung und Technologieentwicklung; ehemalige Präsidentin, ERC Europäischer Rat für Forschung; Vorsitzende, ERA Council Forum Austria, Wien
Philipp BLOM, Schriftsteller, Historiker und Journalist, Wien

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Europäischen Forum Alpbach statt.

Werbung



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-28 18:36:42
Letzte Änderung am 2016-02-19 15:05:30


Werbung




Werbung