• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 11.02.2016, 18:21 Uhr

Veranstaltungen

Update: 25.02.2016, 17:50 Uhr

Impressionen von den Alpbach Talks

Digitales Lernen – eine abgesagte Revolution?


Bunt ist die digitale Welt des Lernens. - © CATRINUS VAN DER VEEN / EPA / picturedesk.com   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough 



  • Sehenswert (4)





  • WIen Museum (Karlsplatz 8, 1040 Wien)

Liegt die "schöne neue Welt des Lernens" in der Digitalisierung und Automatisierung? Einerseits befinden wir uns am Vorabend einer digitalen Bildungsrevolution, bei der kein Stein auf dem anderen bleiben wird. Lernformen werden individueller, Schülerinnen und Schüler erstellen Lehrpläne selbst, die individuellen Talente rücken in den Vordergrund. Den Takt der Wissensaneignung verantwortet jeder Einzelne immer autonomer. Auf der anderen Seite stehen "Creative Skills", integrative Bildungsgänge und die Überzeugung, dass künftige Herausforderungen nur transdisziplinär lösbar sind. Nähern wir uns einer Bildungswelt, in der die digitalen Konzerne die Rolle der Schulen und Universitäten übernehmen werden?



Am 24. Februar haben Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung und Gerald Bast, Rektor der Universität für Angewandte Kunst, die Risiken und Chancen der digitalen Bildungszukunft ausgelotet.

Termin: Mittwoch, 24. Februar 2016, 19:00-20:30 Uhr
Ort: Wien Museum, Karlsplatz 8, 1040 Wien

Begrüßung:
Caspar Einem Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien
Wolfgang Riedler Geschäftsführer, Wiener Zeitung, Wien

Diskussion:
Gerald Bast Rektor, Universität für angewandte Kunst Wien
Jörg Dräger Mitglied des Vorstands, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh

Moderation:
Verena Franke Redakteurin Feuilleton, Wiener Zeitung, Wien

IDie Reihe "Alpbach Talks" wurde ins Leben gerufen, um die offene, zukunfts- und lösungsorientierte Diskussionskultur des Europäischen Forums Alpbach nach Wien zu bringen.




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-11 17:38:24
Letzte Änderung am 2016-02-25 17:50:20


Werbung




Werbung


Werbung