• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 26.04.2016, 17:41 Uhr

Veranstaltungen

Update: 07.06.2016, 15:17 Uhr

Impressionen von den "future ethics":

Immer noch ich – Demenz und Lebensqualität.


 - © fotolia/freshidea   - © Fotos: Simon Rainsborough                               - © Fotos: Simon Rainsborough                                             - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough   - © Simon Rainsborough 



  • Sehenswert (7)





  • Diskussionsreihe "future ethics: Diskursraum der offenen Gesellschaft".

Menschen mit Demenz nehmen Alltagssituationen differenziert wahr, haben Gefühle, Ressourcen, Wünsche und Interessen – auch wenn ihre kognitiven Fähigkeiten eingeschränkt sind. Demenz bedeutet weder den Verlust des Ichs oder der Persönlichkeit, noch den Abschied von jeglicher Lebensqualität – auch wenn die öffentliche Wahrnehmung etwas anderes nahelegt. Ein Abend zur Frage, was es bedeutet, mit Demenz zu leben. Eine Diskussion über die gesellschaftliche Sicht von Demenz sowie über das Menschenbild und die Werte unserer Leistungs- und Wissensgesellschaft.

Unter dem Titel "Immer noch ich – Demenz und Lebensqualität" luden die Wiener Zeitung und die Diakonie Österreich am 31. Mai 2016 zu einer Veranstaltung der Talk-Reihe "future ethics. Diskursraum der offenen Gesellschaft" ins Albert-Schweitzer-Haus. Mit dieser Reihe werden gesellschaftlich virulente ethische Fragen aufgegriffen und offen diskutiert.

Information

Begrüßung:
Ulrich Körtner Direktor, Institut für öffentliche Theologie und Ethik der Diakonie
Wolfgang Riedler Geschäftsführer, Wiener Zeitung

Am Podium:
Helga Müller-Finger Stationsärztin, Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus, Wien
Brigitte Hauptner Mal- und Gestaltungstherapeutin, Kunstvermittlerin, Belvedere
Maria Katharina Moser wissenschaftliche Referentin, Institut für öffentliche Theologie und Ethik der Diakonie
Moderation:
Petra Tempfer Redakteurin, Wiener Zeitung

Werbung



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-04-26 17:42:36
Letzte Änderung am 2016-06-07 15:17:05


Werbung




Werbung


Werbung