• 23. Juli 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Von allen bekannten Lebewesen auf der Erde ist der Mensch die einzige Spezies mit einer Disposition zu religiösem Glauben. - © Foto: Reuters/Tony Gentile

Naturgeschichte der Religion

Naturgeschichte des Glaubens13

  • Warum glauben Menschen an Gott? Welchen Zweck erfüllt Religiosität? Plausible Antworten darauf finden sich neuerdings aus evolutionstheoretischer und verhaltensbiologischer Perspektive.

Religiöser Glaube tritt in sehr unterschiedlichen Ausprägungen auf und ist in allen menschlichen Kulturen beziehungsweise Gesellschaften anzutreffen. Einschließlich der verschiedenen Formen des Aberglaubens, Anbetungen von Kultgegenständen, Weltuntergangsmythen, Beschwichtigungsritualen und so weiter kann dieser Glaube - ähnlich den mit ihm oft... weiter




Wissenschaftskritiker Karl Jaspers. - © Foto: ATV/Interfoto/picturedesk.com

Reduktionismus

Forschung und Sinnfrage10

  • Die Debatte zwischen der reduktionistischen Naturwissenschaft und der Philosophie führt meist nicht sehr weit, da es keinen gemeinsamen denkerischen Boden gibt.

Die Frage nach dem Verhältnis von Naturwissenschaften und Philosophie ruft immer wieder emotionsgeladene Antworten hervor. In der Debatte fällt auf, dass Philosophie und Wissenschaft meist nicht als unterschiedliche Zugänge zur selben Wahrheit, also als Einheit, sondern als grundsätzlich unversöhnliche Gegensätze gedacht werden... weiter




"Wir müssen nicht aufhören, das Gehirn zu begreifen, doch es gibt viele andere Wege, uns selbst zu verstehen", meint Neurowissenschafter Frazzetto. - © Foto: A. Gebert/dpa/picturedesk.com

Hirnforschung

"Wir sind mehr als unser Gehirn"11

"Wiener Zeitung": Herr Frazzetto, Neurowissenschafter verbringen angeblich sehr viel Zeit im Labor mit der Beobachtung von Mäusen. Das klingt nach einer einsamen und zugleich fast ein wenig absurden Tätigkeit. Giovanni Frazzetto: Für Außenstehende mag Mäusebeobachtung durchaus absurd klingen - und offen gestanden ist es auch nicht immer ein... weiter




Limone ist ein hübsches Fischerdorf am Gardasee - mit allem, was die oberitalienischen Seen so hinreißend erscheinen lässt. - © Svenja-Foto/Corbis

Limone am Gardasee

Blitzsaubere Blutgefäße

  • Viele Bewohner der Ortschaft Limone am Gardasee haben ein geringeres Infarktrisiko als Menschen anderswo - dank einer genetischen Mutation.

In Limone gibt es tiefblaues Wasser, Palmen und würzige Düfte. Das alleine macht den Ort aber nicht berühmt, sondern das lange Leben, das viele der Bewohner hier erreichen. Zitrusfrüchte, Olivenöl, Fisch und viel Sonne - dies sind die Ingredien-zien dafür. Das zumindest wollen die Bewohner von Limone die Besucher glauben machen... weiter




Kremsmayer in blau vor blauem Himmel . . . - © Foto: Kremsmayer

Hermann Kremsmayer

"Malerei ist ein Ort der Freiheit"3

  • Der Maler Hermann Kremsmayer geht seinen eigenen künstlerischen Weg und lässt sich dabei nicht von Moden oder Vorschriften einschüchtern. Ein Besuch bei dem Künstler, der heuer 60 Jahre alt geworden ist.

Ein Buch ist erschienen. Genauer gesagt: ein Band. Noch genauer (denn man darf sich nuanciert ausdrücken, wenn es um Kunst geht): Ein vielfarbiger Bildband ist erschienen, der eine Reihe von Gemälden des österreichischen Malers Hermann Kremsmayer reproduziert. Außerdem werden die Qualitäten dieses Künstlers darin essayistisch kommentiert... weiter




"Ich pflege die politische Karikatur mit Humor und nicht mit Bösartigkeit. Ich kann auch hart mit den Leuten umgehen, aber mein Anliegen ist, nie gemein und vulgär zu sein." Gustav Peichl - © Foto: Robert Wimmer

Interview

"Jedes Haus hat erogene Zonen"9

"Wiener Zeitung": Herr Peichl, wir sind hier in Ihrem Haus in Grinzing, das auch Ihr erstes realisiertes architektonisches Werk ist. Obwohl das Haus mittlerweile über 50 Jahre alt ist, kann man es als zeitlos modern bezeichnen. Sehen Sie das auch so? Gustav Peichl: Es ist ein Klassiker geworden und stößt speziell bei japanischen... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung




Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

20140718mh7 22.07.2014 - Newcastle United-Kapitän Fabricio Coloccini trägt vor dem Spiel gegen Sydney FC in Dunedin, Neuseeland, Blumen, als Zeichen der Anteilnahme am Tod des Newcastle-Fans, der beim Abschuss der MH17 ums Leben kam,  auf das Spielfeld.

Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>. Ein Foto, das im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen hat. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Smartphone. Vor der NSA-Spionagekrise noch ein Randthema nun topaktuell. Angela Merkel feiert am 17. 7. ihren 60. Geburtstag.

Werbung