• 22. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Überall in China schießen Einkaufszentren, Vergnügungsparks und neue Konzernzentralen aus dem Boden. Seit heuer hat das Land die weltgrößte Volkswirtschaft. - © Foto: Reinhard Heinisch

China

Rückkehr an die Weltspitze4

  • China war seit der Antike das größte und reichste Land überhaupt. Nun schickt es sich an, diesen Status wieder herzustellen - mit Widersprüchen innen und außen. Der Westen braucht dringend eine kenntnisreichere Auseinandersetzung mit der neuen Weltmacht.

Wer ständig mit Überproportionalem konfrontiert ist, verliert rasch den Sinn für Proportionen. So geht es gegenwärtigen Chinareisenden. Städte wie Xi’an oder Peking eröffnen jedes Jahr eine neue U-Bahnlinie, geplant sind allein in der Hauptstadt bis 2020 über 1000 Kilometer neuer Metros. Binnen zehn Jahren baute China mit 18... weiter




Alle Heiligtümer der Stadt, wie hier die Mahamuni-Pagode, sind mit Blattgold verziert. - © Foto: Michael Biach

Burma

Muskelkraft zu Ehren Buddhas7

  • In strapaziöser, monotoner Handarbeit wird in Burma Blattgold hergestellt. Ein Besuch bei den Goldklopfern von Mandalay, deren anstrengende Tätigkeit in dem asiatischen Land einer heiligen Handlung gleicht.

Schon lange bevor man die traditionellen Werkstätten der Blattgoldhersteller von Mandalay erreicht, vermischt sich das monoton-rhythmische Klopfen der Hämmer mit dem mittlerweile fast allgegenwärtigen Straßenlärm der chaotischen Millionenmetropole. In Burmas zweitgrößter Stadt wird spätestens seit dem Ende der Militärregierung und der Öffnung des... weiter




Das einstige Straßenkind Kim Hyuk arbeitet jetzt an der Doktorarbeit. - © Foto: Kretschmer

Nordkorea

Vogelfrei wie die Schwalben3

  • In Nordkorea leben viele Waisenkinder auf den Straßen. Einigen von ihnen ist es gelungen, ins Nachbarland Südkorea zu fliehen und dort ein besseres Leben aufzubauen.

Was das Schlimmste an seiner Jugend war? Kim Hyuk muss nicht lange überlegen: Der Hunger sei natürlich schrecklich gewesen, sagt er, doch ohne Essen könne man zumindest drei Tage lang überleben. Aber die Kälte im Winter, wenn das Thermometer unter Minus 20 Grad sank, vor der habe er sich gefürchtet... weiter




Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. - © Pinter

Sowjetische Raumfahrt

Mit Marx und Lenin ins Weltall2

  • Vor 50 Jahren gelang es der Sowjetunion, ihren Vorsprung in der Raumfahrt auszubauen. Es begann die spektakuläre, aber kurze Ära der bemannten "Woschod"-Raumschiffe.

Beim überaus hektischen Aufbruch ins All ist der UdSSR Sensation um Sensation gelungen. Doch 1964 kehrt scheinbar Ruhe in der bemannten Raumfahrt ein - hüben wie drüben. In den drei Jahren zuvor sind insgesamt zwölf Menschen ins All gestartet, mit sechs sowjetischen Wostoks und mit ebenso vielen US-amerikanischen Mercury-Kapseln... weiter




Karin Taus (l.) vor einem Lager mit Pflegekräften in Liberia: "Wenn du näher darüber nachdenkst, kommst du nicht hierher." - © Foto: Zinggl/MSF

Ebola

Astronautin mit Baby im Arm20

  • Die österreichische Krankenpflegerin und Humanbiologin Karin Taus ist gerade von einem fünfwöchigen Einsatz in Liberia zurückgekehrt. Der Umgang mit Ebola stellte auch sie vor völlig neue Probleme.

Dass Karin Taus einmal äußerlich zerbricht, ist zwar kein Ding der Unmöglichkeit, allerdings unwahrscheinlich. Karin ist eine starke Frau, in jederlei Hinsicht. Die niederösterreichische Krankenschwester im Dienste von "Ärzte ohne Grenzen"/ "Médecins Sans Frontières" (MSF) hat bereits viel gesehen und erlebt - zuletzt hautnah etwa die Kriege in... weiter




Bergrettungseinsätze müssen regelmäßig geübt werden - hier ein Flugtraining am Tau mit Hund. - © Foto: Maren Krings

Frauen in der Bergrettung

"Des Madl isch sauguat!"2

  • Es brauchte einige Anläufe, bis Frauen bei der Bergrettung aufgenommen wurden - in Tirol bis 2001. Mittlerweile sind sie in den männlichen Seilschaften aber voll akzeptiert.

"Jetzt ist schon wieder was passiert." Der Satz, mit dem Wolf Haas seine Brenner-Krimis zu eröffnen pflegte, könnte auch am Beginn eines Einsatzberichtes der Bergrettung stehen. Denn es passiert dauernd etwas im Gebirge. In Österreich kommen jährlich rund 300 Menschen bei Alpinunfällen ums Leben; viele davon sind Wanderer... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung




Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 22.102014 - Eine stürmische und regnerische Nacht ziegte auch am Vormittag noch ihre Auswirkungen und Ausläufer.

Blick aus dem Louis Vuitton Foundation Kunst-und Kulturzentrum, das mitten im Pariser Bois de Boulogne errichtet wurde. Eröffnet wird der Komplex des Luxusgüterkonzerns am 27. Oktober, er hat eine Fläche von 11.700 Quadratmetern und besteht aus insgesamt elf Galerien. Link:
Link: <a href="http://www.fondationlouisvuitton.fr/" target="_blank"> Louis Vuitton Foundation </a> Aktstudie, 1882/83, Musée Toulouse-Lautrec, Albi

Werbung