• 21. Dezember 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



In England ist das Weihnachtsereignis von 1914 Teil des kollektiven Gedächtnisses. Die Kaufhauskette Sainsbury’s nutzte es heuer sogar für einen Werbespot. - © Foto: AP/Sainsbury‘s

Geschichte

Versöhnung im Niemandsland9

  • Eine besondere Weihnachtsgeschichte ereignete sich 1914 an der Front in Belgien: Englische und deutsche Soldaten stellten eigenmächtig das Feuer ein und feierten gemeinsam.

Als der Krieg, der später der Erste Weltkrieg genannt werden sollte, im Sommer 1914 ausbrach, gingen alle beteiligten Nationen von einem kurzen Feldzug aus. Auf Waggons, die deutsche Soldaten an die Front brachten, konnte man "Ausflug nach Paris" lesen und spätestens zu Weihnachten wollten die eingezogenen Männer wieder bei ihren Familien sein... weiter




"Gaudís Wunsch war es, dass in jeder Ära ein neuer Architekt seine Kreativität in die Sagrada Família einfließen lassen soll." Jordi Faulí - © Foto: Silvia Cachafeiro

Interview

"Ich möchte Gaudís Werk vollenden"5

"Wiener Zeitung": Señor Faulí, wie haben Sie Ihren Weg zu Gaudí gefunden? Jordi Faulí: Im August 1990 lud mich der damalige Architektur-Direktor der Sagrada Família, Jordi Bonet, ein, beim Auswahlverfahren für einen Assistenzposten teilzunehmen. Dabei musste ich eine der vier Hauptsäulen des Tempels zeichnen... weiter




Die Wiener Dichterin Friederike Mayröcker lebt "in Bildern". - © Foto: APA/Herbert Neubauer

Literatur

Die Zauberin der Worte5

  • Die österreichische Dichterin Friederike Mayröcker zeigt den Wahnwitz der Sprache und reißt alle Grenzen ein - in ihren Gedichten wie in ihrer lyrischen Prosa. Am 20. Dezember feiert die Autorin ihren 90. Geburtstag.

Vielleicht hat es, es müsste so in der Zeit nach Goethes Tod gewesen sein, in der deutschsprachigen Literatur einen großen Sündenfall gegeben - so groß, dass der Walter des Literarischen zur Strafe beschloss, dass nie wieder ein deutschsprachiger Autor gleichermaßen als Lyriker wie als Erzähler bedeutend sein kann... weiter




"Der große Wiener Friedenskongress zur Wiederherstellung von Freiheit und Recht in Europa", zeitgenössische Radierung von J. Zutz. Abb.: akg-images/picturedesk.com

Wiener Kongress

Der "Kutscher Europas"8

  • Klemens Lothar Wenzel von Metternich, der österreichische Außenminister, schuf auf dem Wiener Kongress politische Verhältnisse, die hundert Jahre lang Bestand hatten.

Wie so oft lagen die meisten Medien auch am Wiener Kongress falsch: In den Zeitungen und Journalen vor 200 Jahren war nicht der tatsächliche Spielmacher, sondern der politisch unbedeutende, aber prominente Feldherr Karl Fürst Schwarzenberg der österreichische Star schlechthin. Und dennoch hat der eigentliche Fädenzieher bereits 1814 dem 19... weiter




Talleyrand, 1836 porträtiert von Edmond Mennechet. - © Abb.: Stefano Bianchetti/Corbis

Wiener Kongress

Aus Prinzip prinzipienlos6

  • Der langjährige französische Außenminister Charles-Maurice de Talleyrand war einer der zwielichtigsten, zugleich aber auch einer der intelligentesten Politiker des Wiener Kongresses.

Wenn von Talleyrand die Rede ist, werden hauptsächlich negative Züge und Taten dieser bedeutenden historischen Figur präsentiert. Wie kaum ein anderer wird Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, Fürst von Bénévent, Exbischof, liberaler Aristokrat, begnadeter Diplomat und schillernde Figur des Wiener Kongresses... weiter




"Die Irritation, die mit dem Christusphänomen verbunden war, hat die Europäer 2000 Jahre Nachbearbeitung gekostet", sagt Peter Sloterdijk im Interview. - © Foto: Globart Academy

Interview

"Europa hat sich utopisch beruhigt"17

"Wiener Zeitung": Herr Sloterdijk, wenn man ihr neues Buch liest, "Die schrecklichen Kinder der Neuzeit", hat man das Gefühl, alle Ängste der Menschen sind berechtigt und wir stürzen uns wie Lemminge in ein zerfallendes Europa. Stimmt der Eindruck? Peter Sloterdijk: Wahrscheinlich ist das zu vereinfacht... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung




21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung