• 27. Februar 2015

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Als "Musikgemälde" bezeichneten Kraftwerk den Dreiklang aus Musikmaterial, Sound- und Videoprojektion, der ihre Auftritte kennzeichnet. - © Foto: apa/epa/ Jens Kalaene

Kraftwerk

"Wir sind die Roboter!"

  • Die deutsche Band Kraftwerk hat das moderne Konzept der Einheit von Mensch und Maschine im Lauf der Jahrzehnte zur ästhetischen und theoretischen Perfektion gebracht.

Am hohen ästhetischen Rang des Gesamtkunstwerks Kraftwerk ist spätestens seit den jeweils acht Abende umfassenden Auftritten im New Yorker MoMA oder in der Turbinenhalle des ehemaligen Londoner Kraftwerks, das jetzt als Tate Modern fungiert, kaum zu zweifeln. Diese residencies waren eindrucksvolle Präsentationen des acht Alben umfassenden "Katalog"... weiter




Und dann die nicht immer ganz ernst gemeinten Fotos: Kann der überhaupt Noten lesen? Frank Sinatra, 1950er Jahre. - © Bettmann/Corbis

Frank Sinatra

Mitsingen und Englisch lernen

  • Wie sich Frank Sinatra im Unterricht verwenden lässt - und andere ungebührliche Bemerkungen über einen Sänger, der - im Jahr seines 100. Geburtstages - vielleicht noch immer ein wenig überschätzt wird.

Man kann wohl ohne Übertreibung feststellen, dass die Mitglieder meiner Generation mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Dutzend Schallplatten oder Silberscheiben von Frank Zappa besitzen, als auch nur eine einzige von Frank Sinatra. Trotzdem ist Sinatra knapp 17 Jahre nach seinem Tod (am 14. Mai 1998) - immer noch und überhaupt lebendiger denn je... weiter




"Eine kurze Zeit war es so, dass Musiker wie Hendrix, die Konsensfiguren waren, gleichzeitig auch die Avantgarde dargestellt haben. Das kommt, glaube ich, nicht mehr zurück." Robert Rotifer - © Foto: Philipp Hutter

Interview

"Das Wesen von Pop: Geschichten erzählen"1

"Wiener Zeitung": Herr Rotifer, sehen Sie sich mehr als Journalisten oder als Musiker? Robert Rotifer: Das ist eine Frage, bei der ich mir schwertue. In beiden Berufen geht es darum, etwas auszudrücken, insoferne sind sie einander nicht ganz unähnlich. Aber wenn ich mir’s aussuchen müsste, würde ich den Musiker nehmen... weiter




Auch in Zeiten der allgegenwärtigen medialen Beobachtung haben die Individuen das Recht, indiskrete Einblicke in ihr Privatleben abzuwehren. - © Duel/Corbis

Essay

Versteckspiel mit Algorithmen2

  • Die Programmatiker der Netz- und Medienkultur versichern uns, dass es in der digitalen Zukunft keine "Privacy" mehr geben werde. Aber noch ist es zu früh für Nachrufe auf die Privatheit.

Michael Seemann ist ein Internet-Prophet. In seinem Blog namens ctrl-verlust.net arbeitet er an der Umwertung althergebrachter Werte. Im Besonderen ist ihm daran gelegen, jene "Kontrolle", die wir Menschen älterer Machart um keinen Preis verlieren wollen, als zwänglerische Altlast abzuschütteln. Er schreibt: "Ich habe mich daran gewöhnt... weiter




Lehrfabel des Pessimismus: Becketts "Warten auf Godot", mit Michael Maertens (l.) als "Wladimir" und Ernst Stötzner als "Estragon" in einer Aufführung des Wiener Burgtheaters 2009. - © Foto: Apa/Hans Klaus Techt

Pessimismus

Auf den Gipfeln der Verzweiflung3

  • "In der schlechtesten aller Welten": Von Schopenhauer über Beckett bis zu Helene von Druskowitz wurden Weltekel und Lebensüberdruss geistesgeschichtlich nobilitiert. - Zur Philosophie des Pessimismus.

Angesichts von Massenexekutionen, Terrorattentaten und brutal geführten Kriegen in Syrien, im Irak oder in der Ukraine hat der Pessimismus Konjunktur. Bereits Arthur Schopenhauer - der eigentliche Begründer des philosophischen Pessimismus - sprach von einer katastrophalen Lage des Menschen. Sein Befund lautete: "Der Mensch ist im Grunde ein wildes... weiter




Jan Assmann bei einem Vortrag über die Gewaltträchtigkeit des Monotheismus an der Universität Wien im Jahr 2013. - © Univ. Wien

Interview

"Was motiviert den Menschen zur Gewalt?"7

" Wiener Zeitung": Herr Professor Assmann, vor mehr als zwanzig Jahren haben Sie eine Debatte über das Verhältnis von Monotheismus und einer spezifisch religiösen Gewalt angestoßen, die sich vorrangig nach innen, gegen abweichende Meinungen und Strömungen, richtet. In der "mosaischen Unterscheidung"... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung



Werbung