• 2. August 2015

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



"Wenn man nun selbst zur Technologie wird, kann man die erweiterten Sinne anwenden . . ." – Neil Harbisson während des Gesprächs mit der "Wiener Zeitung". - © Foto: Zinggl

Cyborgs

"Den Farben der Sonne lauschen"8

  • Der Cyborg Neil Harbisson plädiert dafür, den menschlichen Organismus technologisch zu optimieren.

"Wiener Zeitung": Mr. Harbisson, was ist ein Cyborg? Neil Harbisson: Cyborg setzt sich aus den Wörtern "Kybernetik" und "Organismus" zusammen. Abhängig davon, wie man "Kybernetik", "Organismus" und "zusammensetzen" interpretiert, bezeichnet man unterschiedliche Dinge und Konzepte als Cyborg. So komplex ist der Begriff geworden - er verliert immer... weiter




In mühsamer Arbeit werden die Agaven-Herzen freigelegt. Sie sind die Basis des Getränks. Lichterbeck

Mezcal-Brennereien

Feuer, Wüste und Aroma

  • Ein Besuch bei den Mezcal-Brennern, die im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca den traditionellen Agaven-Schnaps herstellen.

Augustín Güendulaín hat vor der weißgetünchten Kirche von Miahuatlán gewartet. Es ist neun Uhr früh und in den Gassen des Örtchens auf 1600 Metern hält sich eine schneidende Kühle. "Stärkung?", fragt Güendulaín und stoppt seinen klapprigen Ford-Pickup vor einem Verkaufsstand, schnappt sich eine Flasche Mezcal, schraubt sie auf: "Ein Tobalá "... weiter




Schönheitspreise für Ortsbildpflege wurden in der Stadt Coober Pedy noch nie vergeben. - © Spreitzhofer

Australien

Wohnhöhlen und Edelsteine

  • Drei Viertel aller weißen Opale der Welt werden im australischen Coober Pedy gefunden. Das Leben in dieser Stadt spielt sich großteils unter der Erde ab. Dort ist es nämlich spürbar kühler als im Freien.

"Stadt" ist ein großes Wort. Doch 840 Kilometer nördlich von Adelaide und 700 Kilometer südlich von Alice Springs, mitten im gleißenden Nichts jenes menschenleeren Teils von Australien, der Outback genannt wird, machen schon ein paar Tausend Menschen eine stattliche Menge aus. Denn sonst ist da wenig... weiter




Edit Schlaffer (Bildmitte): "In unseren Mütterschulen können die Frauen miteinander offen über ihre Ängste reden, das ermutigt sie, auch zu Hause die Probleme anzusprechen." - © Frauen ohne Grenzen

Interview

"Dialog ist der einzige Weg nach vorne"2

  • Die Sozialwissenschafterin, Autorin und Aktivistin Edit Schlaffer über die wichtige Rolle der Mütter im Kampf gegen Extremismus.

"Wiener Zeitung": Frau Schlaffer, Sie kommen soeben aus Amerika zurück, wo Sie am "White House Summit" gegen Extremismus und beim "Women in the World Event" in Chicago die SAVE Mütterschulen präsentiert haben. Wie war die Reak- tion? Edit Schlaffer: Höchst interessiert. Es ist sehr erfreulich, dass unsere von Österreich ausgehende Initiative gegen... weiter




Die Konferenz tagt: Stalin ist am linken Bildrand oben zu sehen, Truman sitzt ihm gegenüber - und Churchills Hinterkopf zeigt sich halblinks im Vordergrund. - © Rolf Steininger, Universität Innsbruck

Potsdamer Konferenz 1945

Codename "Endstation"5

  • Im Juli 1945 tagten in Potsdam die drei Siegermächte USA, Russland und Großbritannien. Ihr Ziel war es, die Nachkriegswelt neu zu ordnen.

Von seiner bis dahin weitesten Dienstreise schrieb der neue amerikanische Präsident Harry S. Truman am 16. Juli 1945 einen Brief an seine 92-jährige Mutter und an seine Schwester in Missouri: "Liebe Mama und Mary, bin gestern Nachmittag in Berlin gelandet und wurde von den Außenministern und höchsten Funktionären Großbritanniens und Russlands und... weiter




Ein Bild aus Rübelts erster großer Fotoreportage: "Die Giftmörderinnen", 1929 beim Gerichtsprozess in der ungarischen Stadt Szolnok aufgenommen. - © ÖNB/Wien, Lothar Rübelt

Lothar Rübelt

Die Kunst des Augenblicks1

  • Lothar Rübelt war der bekannteste österreichische Fotojournalist des 20. Jahrhunderts. Wer sich mit seinem Schaffen befasst, begegnet einem großen, aber politisch fragwürdigen Fotografen.

"Das Telephon schrillt. Eine kurze Meldung jagt durch den Draht. Apparat und Platten, stets griffbereit, werden gefaßt, hinunter aufs Motorrad und davon. Von weitem schon zeigt eine dichte Menschenmenge den Tatort an. Das Rad dient als Tribüne. Ein Blick für die Lichtverhältnisse, einige sichere Griffe an der Kamera, der Verschluß schnurrt... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung



Werbung