• 16. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Robert Schuman, Jean Monnet, Winston Churchill und Konrad Adenauer waren die geistigen Väter des europäischen Einigungsprozesses. Das Ziel war eine "immer engere Union" der europäischen Staaten. Dieser Politik droht nun die Schubumkehr: Heute streitet eine Generation von orientierungslos, kurzatmig und zänkisch gewordenen Politikern ums Geld und verheddert sich im Dickicht des europäischen Institutionengeflechts. - © Peter M. Hoffmann

EU-Wahlen 2014

Der seltsame Zauber der Krise2

  • Renaissance des Europäischen Traums oder Schubumkehr: Die Europawahl im Mai bietet die längst fällige Chance auf eine breite Debatte über Europas Zukunft und schärft die Sinne für die vor dem Kontinent liegenden Aufgaben. Die Lösung der Probleme der Union liegt in mehr Europa und mehr Demokratie.

Moskau hat seinen Zucker-Kreml, der den Weltmacht-Anspruch des russischen Reiches wuchtig und zugleich süßlich-kitschig symbolisiert. Washington versammelt an der Mall mit dem Lincoln Memorial, dem Washington Monument und dem Jefferson Memorial die geistig-ideellen Erinnerungsstätten an die Säulenheiligen der USA, dazu noch mit dem Kapitol... weiter




"Das europäische Friedensprojekt muss den Frieden im Inneren mit einschließen", sagt Robert Menasse. - © Stanislav Jenis

EU-Wahlen 2014

Kühner Pragmatismus8

  • Kleinstaaterei und Nationalismus haben Europa über Jahrhunderte immer und immer wieder ins Unglück gestürzt. Das europäische Projekt ist nach Ansicht des Schriftstellers Robert Menasse eine Gelegenheit zur Überwindung des nationalistischen Übels.

Robert Menasse blättert im Buch "Für Europa" des Gründervaters der EU, Robert Schuman. Die Ursprungsidee des europäischen Einigungsprozesses, die Überwindung nationaler Grenzen, hat es Menasse angetan: Zu dieser Grundidee müsse der Kontinent zurückfinden, sonst sinke er in den Nationalismus ab. Wiener Journal: Sie saßen zuletzt mit Kanzler Werner... weiter




Daniela Schink will irgendwann ihre eigene Modelinie herausbringen. - © Luiza Puiu

EU-Wahlen 2014

Europäer, was sonst?15

  • 19 Jahre alt ist Österreichs Beitritt zur EU. So wie Belinda, Daniela und Malte. Wie denkt die Generation der 89.058 Mädchen und Buben, die 1995 geboren wurde – und ein Österreich ohne EU gar nicht kennt?

Malte Scheuvens war sieben Jahre alt, als sich Brüssel in sein Leben einmischte. Ein volles Sackerl mit Gummibärchen, Lakritze und sauren Colafläschchen hat er in der Regel für sein Taschengeld bekommen. Doch irgendwann war die Tüte in seiner Hand plötzlich kleiner. Nein, nicht irgendwann, am 1. Jänner 2002... weiter




Bewegt EUch - © Wiener Journal, Coverfoto: Alterfalter - Fotolia

Wiener Journal

BeweGt EU-Ch!3

  • Das Thema im Wiener Journal, dem Magazin der Wiener Zeitung, am 11. april 2014.Das Thema im Wiener Journal, dem Magazin der Wiener Zeitung, am 11. april 2014.

Seit 19 Jahren gehört Österreich nun zur EU, die Bürgerinnen und Bürger, die damals, im Beitrittsjahr, zur Welt kamen, sind längst erwachsen und bei der kommenden Wahl zum EU-Parlament wahlberechtigt. Immer noch scheint aber nicht wirklich klar zu sein, worin der europäische Traum eigentlich besteht und wie filigran das europäische Projekt im... weiter




Ein Flusspferd in der Manege des Zirkus Voyage in Deutschland. - © Vier Pfoten / Fred Dott

Zirkustiere

Das Leid der Zirkustiere13

  • Löwen springen durch brennende Reifen, Elefanten machen Kopfstand und Braunbären fahren auf einem Fahrrad durch die Manege – das Zirkuspublikum applaudiert.

Sie sind die Stars der Manege, die Höhepunkte jeder Zirkusshow: Großkatzen, Elefanten, Nilpferde, Bären, Robben, Affen, Strauße – je exotischer desto besser. Dieser Trend begann allerdings erst Anfang des 19. Jahrhunderts, bis dahin bot der Zirkus vor allem aufwendige Pferdedressuren. Doch eine Pantomime in Frankreich legte im Jahr 1831 den... weiter




Ethanol, Geist aus der Flasche - © corbis

Alkohol

Im Reich des Ethanol5

  • Alkohol, im chemischen Sinne: Ethanol, ist eine der ältesten und gefährlichsten Drogen, die die Menschheit kennt. Umso wichtiger wäre es, sagen Fachleute, den Umgang damit zu lernen.

Ein ganz normaler Freitagabend in einem kleinen Wirtshaus. Es gibt eine Theke und zwei große Gasträume mit gedeckten Tischen. Seit dem frühen Nachmittag hat das Lokal geöffnet. "Da stehen schon die Ersten vor der Türe", sagt Anton F., der Wirt. Den ganzen Abend wird Alkohol ausgeschenkt, Wein, Bier und Hochprozentiges... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr Flugzeuge, Schiffe und Soldaten ins östliche NATO-Gebiet
  2. Indien erkennt drittes Geschlecht an
  3. Vergleich nach Po-Klaps
  4. Ukrainische Truppen laufen zu Separatisten über
Meistkommentiert
  1. Der versteckte Partei-Code
  2. Ukrainische Truppen laufen zu Separatisten über
  3. Steuerlast-Esel
  4. Buhlen um Chinas Gunst


Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung