Star im Maritime Museum: John Harrisons H-1, die bis zum heutigen Tag läuft. - © John Van Hasselt/Sygma/Corbis

Wiener Journal

Eine Uhr zum Überleben

  • John Harrison wurde als Autodidakt einer der größten Uhrmacher der Geschichte. Ein Leben lang kämpfte er um die Anerkennung, die ihm verweigert wurde.

Es war ein Beschluss des britischen Parlaments, der das Leben des John Harrison bestimmen sollte. Vor dreihundert Jahren, am 8. Juli 1714, trat der Longitude-Act in Kraft, historisch eine der ersten Einrichtungen zur staatlichen Forschungsförderung. Derjenige, der eine Navigationsmethode entwickelte... weiter




Der IWC Skeleton Minute Repeater 524101 ist ein rares Sammlerstück und wird mit rund 75.000 Euro gehandelt. - © Christian Rösner

Wiener Journal

Das Gefühl von Ewigkeit1

  • Uhren vermitteln uns ständig das Bewusstsein über die Endlichkeit des Lebens. Aber wenn wir Uhren mit ewigem Kalender tragen, werden wir Teil dieser Erfindung und bekommen das Gefühl der Unsterblichkeit – das könnte zumindest auf jene Uhrensammler zutreffen, die gelegentlich um die halbe Welt reisen, um Gleichgesinnte zu treffen.

"Ist das die Deutsche Fußball Bund-Uhr BP DFB 5004-32?" "Nein, es ist die Japan-Version – Referenznummer 5004-18. Die 5004-32 ist zwar auch weiß und hat keine Zentralsekunde, hat aber bei der Gangreserve keine rote Warnzone, dafür aber rote Zeiger auf Gangreserve und kleiner Sekunde." "Mir gefallen ja die alten Big Pilots noch immer besser... weiter




20141114_cover - © Wiener Journal / Coverfoto: Mark Thomas/Rex Features/picturedesk.com

Wiener Journal

Wie die Zeit vergeht

  • Das Thema im Wiener Journal, dem Freitagsmagazin der Wiener Zeitung, am 14. November 2014.

Die Zeit ist eine rätselhafte Angelegenheit, niemand kann so richtig sagen, was sie eigentlich ist. Vielleicht haben die Menschen auch deswegen so viel Aufwand betrieben, um sie zu messen. Auf jeden Fall gibt es unabhängig vom technischen Fortschritt auch heute noch Sammler, die beträchtliche Summen in den Erwerb von Uhren mit traditionellem Werk... weiter




22. November 2012:Estibaliz Carranza Zabal , angeklagt des zweifachen Mordes, vor Beginn des vierten Verhandlungstages.  - © APA/HELMUT FOHRINGER

"Habe noch tagelang
sauber gemacht"
1

Ersticken, erschießen, erstechen, vergiften: Dass Frauen weniger brutal morden, ist ein Mythos. Ein Blick in die Welt von Serienkillerinnen.   Die beiden Männer waren ihr im Weg. Daher mussten sie weg. "Sie konnte es nicht ertragen, derart blockiert zu werden", sagt Adelheid Kastner, psychiatrische Gerichtsgutachterin... weiter




"Böser als
die draußen sind
sie nicht"
3

Wohnt das Böse im Gefängnis? Sind Verbrecher die schlechteren Menschen? Ein Besuch in Stein versucht, Antworten zu geben.     In Simenons "Maigret verteidigt sich" wird dem Kommissar die Frage gestellt, ob er jemals einem wirklich bösen Verbrecher begegnet sei. Maigret lässt sich viel Zeit, ehe er den Versuch einer Antwort unternimmt... weiter




The Bad Boy  - © corbis

Wenn Gedanken töten könnten

Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens schon einmal daran gedacht, jemand anderen umzubringen, besagen einschlägige Studien. Darunter auch erstaunlich viele Frauen. Das Böse ist ein Begriff, der auch in der rundum regulierten Wohlstandswelt seine Aktualität nie verliert.     Hans-Ludwig Kröber... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die unbegreiflichste Erektion von Wien
  2. "Alles an Hartz IV ist sozialdemokratisch"
  3. "Schwungrad des Krieges angeworfen"
  4. Tür auf für Fracking
Meistkommentiert
  1. Russland gegen weitere Gespräche mit USA und EU
  2. Der Ungustl soll in der Zelle dunsten!
  3. Fritz lernt nur einen Gott kennen
  4. Streit um geplantes Burn-Out-Zentrum im Hörndlwald


Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden.

Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet. Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen.

21.11.2014: Kein nebeliger Tag, sondern trister Alltag in China. Das Land versinkt bis zu den Spitzen der Wolkenkratzer immer mehr im Smog.  Am neu gestalteten Platzl laden derzeit weihnachtlich gestaltete Holzhütten zum Verweilen.

Werbung