• 23. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



20140418lebenssaft - © Wiener Journal, Coverfoto: Kevin Curtis/Science Photo Library/Getty Images

Wiener Journal

Blut ist ein besonderer Saft1

  • Das Thema im Wiener Journal, dem Magazin der Wiener Zeitung, am 18. April 2014.

Warum fasziniert uns der rote Lebenssaft so sehr, dass Menschen seit Anbeginn der Zeiten zur Zwiesprache mit höheren Wesen immer blutige Opfer brachten? Und warum ist der Vampir, ein Blutsauger, der aus dem Volksglauben über die Literatur bis zum Film ein Bestseller-Garant wurde, immer noch unser Lieblingsdämon? Dunkle Abgründe der menschlichen... weiter




Bettina Neunteufel spendet seit Jahren regelmäßig Blut.  - © Christoph Liebentritt

Blut

Die unbesungenen Lebensretter3

  • In Österreich wird alle 75 Sekunden eine Blutkonserve benötigt. 2012 haben 260.291 Österreicherinnen und Österreicher, also 3,1 Prozent der Bevölkerung, Blut gespendet und dadurch unzählige Leben gerettet.

Bettina Neunteufl zieht ihren feingestrickten, beigen Pullover aus. Anschließend legt sie sich auf die Liege, streckt ihren linken Arm aus, stützt ihn auf der Lehne ab und ballt ihre Faust zusammen. Ihre Bewegungen wirken fast einstudiert. Heute ist nicht das erste Mal, dass sie Blut spendet. Eine medizinische Schwester der Blutspendezentrale des... weiter




Warum fasziniert uns der rote Lebenssaft so sehr? - © Oriol/Trizz (S.C.P.)/Corbis

Blut

Blut – Ein ganz besonderer Saft1

  • Es kreist durch unsere Adern, birgt Informationen über die Menschheit im Allgemeinen, aber auch über den einzelnen Menschen im Speziellen: Alter, Geschlecht, Blutgruppe, Abstammung, Gesundheitsstatus – Blut ist eben ein besonderer Saft.

Obwohl die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse über das Blut, seine Funktionen und seine Bestandteile noch recht jung sind – erst im 17. Jahrhundert entdeckte der britische Arzt William Harvey die Systematik des Blutkreislaufes, 1901 entschlüsselte der Wiener Arzt Karl Landsteiner die Blutgruppen –... weiter




Robert Schuman, Jean Monnet, Winston Churchill und Konrad Adenauer waren die geistigen Väter des europäischen Einigungsprozesses. Das Ziel war eine "immer engere Union" der europäischen Staaten. Dieser Politik droht nun die Schubumkehr: Heute streitet eine Generation von orientierungslos, kurzatmig und zänkisch gewordenen Politikern ums Geld und verheddert sich im Dickicht des europäischen Institutionengeflechts. - © Peter M. Hoffmann

EU-Wahlen 2014

Der seltsame Zauber der Krise2

  • Renaissance des Europäischen Traums oder Schubumkehr: Die Europawahl im Mai bietet die längst fällige Chance auf eine breite Debatte über Europas Zukunft und schärft die Sinne für die vor dem Kontinent liegenden Aufgaben. Die Lösung der Probleme der Union liegt in mehr Europa und mehr Demokratie.

Moskau hat seinen Zucker-Kreml, der den Weltmacht-Anspruch des russischen Reiches wuchtig und zugleich süßlich-kitschig symbolisiert. Washington versammelt an der Mall mit dem Lincoln Memorial, dem Washington Monument und dem Jefferson Memorial die geistig-ideellen Erinnerungsstätten an die Säulenheiligen der USA, dazu noch mit dem Kapitol... weiter




"Das europäische Friedensprojekt muss den Frieden im Inneren mit einschließen", sagt Robert Menasse. - © Stanislav Jenis

EU-Wahlen 2014

Kühner Pragmatismus9

  • Kleinstaaterei und Nationalismus haben Europa über Jahrhunderte immer und immer wieder ins Unglück gestürzt. Das europäische Projekt ist nach Ansicht des Schriftstellers Robert Menasse eine Gelegenheit zur Überwindung des nationalistischen Übels.

Robert Menasse blättert im Buch "Für Europa" des Gründervaters der EU, Robert Schuman. Die Ursprungsidee des europäischen Einigungsprozesses, die Überwindung nationaler Grenzen, hat es Menasse angetan: Zu dieser Grundidee müsse der Kontinent zurückfinden, sonst sinke er in den Nationalismus ab. Wiener Journal: Sie saßen zuletzt mit Kanzler Werner... weiter




Daniela Schink will irgendwann ihre eigene Modelinie herausbringen. - © Luiza Puiu

EU-Wahlen 2014

Europäer, was sonst?17

  • 19 Jahre alt ist Österreichs Beitritt zur EU. So wie Belinda, Daniela und Malte. Wie denkt die Generation der 89.058 Mädchen und Buben, die 1995 geboren wurde – und ein Österreich ohne EU gar nicht kennt?

Malte Scheuvens war sieben Jahre alt, als sich Brüssel in sein Leben einmischte. Ein volles Sackerl mit Gummibärchen, Lakritze und sauren Colafläschchen hat er in der Regel für sein Taschengeld bekommen. Doch irgendwann war die Tüte in seiner Hand plötzlich kleiner. Nein, nicht irgendwann, am 1. Jänner 2002... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Michael Glawogger ist tot
  2. Warum David Alaba kein Neger ist
  3. "Danke, Fritz!"
  4. Russland droht mit Intervention
Meistkommentiert
  1. Mein Kreuz mit dem Kreuz
  2. Warum man nicht "Neger" sagt
  3. gottes lebewesen
  4. "Man muss es aushalten, dass einige wenige mehr haben"


"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung