• 19. April 2015

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Erwin Ebermann - © privat

Klangsprache1

Sprachen, in denen die Bedeutung der Worte über Tonhöhen und Tonverläufe definiert werden, existieren nicht nur in Asien. Afrika besitzt etwa 1.700 Tonsprachen. "Mein Haus läuft schneller als deines." Das könnte einem Unkundigen in Mali oder im Senegal passieren, der gerade lernt, Bambara zu sprechen... weiter




8,125 Meter hoch: der Nanga Parbat - © Ed Darack/Science Faction/Corbis

Der Preis
des Risikos
5

David Göttler ist Extrem-Bergsteiger, fünf Achttausender hat der 36-Jährige bereits bestiegen. Das Risiko ist dabei sein ständiger Begleiter. Er weiß, dass es keine hundertprozentige Sicherheit geben kann. Eine lebensgefährliche Situation führte ihm das unlängst schmerzhaft vor Augen. Seine nepalesischen Retter bezahlten sie mit dem Tod... weiter




  - © Fotolia

Das ganz normale Risiko1

Das Leben ist riskant. In einer versicherten und geregelten Welt klingt diese einfache Aussage wie eine Plattitüde. Doch sind die Fähigkeiten des modernen Menschen, mit Risiko und Ungewissheit umzugehen, längst nicht weit genug entwickelt, meint der Psychologe Gerd Gigerenzer.     Zwei Göttinnen sitzen einander gegenüber... weiter




20150320_cover - © Wiener Zeitung / Coverfoto: Roger Ressmeyer / Corbis

Wiener Journal

Riskant

  • Das Thema im Wiener Journal, dem Freitagsmagazin der Wiener Zeitung, am 20. März 2015.

Wenn der Wetterbericht für den Samstag eine Regenwahrscheinlichkeit von fünfzig Prozent ausweist und für den Sonntag dasselbe vorhersagt, dann heißt das noch lange nicht, dass ein verregnetes Wochenende bevorsteht. Und das nicht, weil jemand den Meteorologen grundsätzlich misstraut, sondern weil der Umgang mit Wahrscheinlichkeiten nicht so simpel... weiter




20150313_hüte - © Christoph Liebentritt

Wiener Journal

Hüte für eine neue Generation

  • Der Wiener Traditionsbetrieb Mühlbauer will Kopfbedeckungen verjüngen und scheint damit Erfolg zu haben. Im April eröffnet der Betrieb sein zweites Geschäft in Wien.

Bereits Lewis Carolls Hutmacher, der berühmteste seiner Art, fragte sich, ob er etwa verrückt geworden sei. Ein Gefühl, das Klaus Mühlbauer von seinen Anfängen im Geschäft vielleicht ein wenig bekannt vorkommt. Der 46-Jährige wirkt entspannt und bodenständig. Mit einer Hand klopft er sich den Staub von den Jeans und entschuldigt sich... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung



Werbung