Mit dem Fiaker durch die Wiener Innenstadt. - © Moritz Ziegler

Wiener Journal

Ein "Drahrer" durch die Innenstadt

  • Eine Fahrt mit dem Fiaker gehört in Wien zu den traditionellsten Vergnügungen – allerdings in der Regel für Touristen. Als Wiener braucht man einen besonderen Anlass für einen derartigen Trip.

In früheren Zeiten waren für ein Wiener Kind zwei Dinge untrennbar mit der Firmung verbunden: die erste Uhr und eine Fiakerfahrt in den Prater. Als die Reihe an mich kam, war Letzteres bereits im Abklingen. Ich erhielt zwar eine wunderschöne "Goldene" geschenkt, zu Autodrom und Hochschaubahn jedoch fuhren wir im Auto... weiter




Treuer Gefährte des Menschen: das Pferd. - © Getty Images

Wiener Journal

Das Glück der Erde...

  • … liegt auf dem Rücken der Pferde, sind viele Menschen überzeugt. Doch in der langen Geschichte ihrer Beziehung zum Menschen dienten und dienen die Einhufer nicht nur als Reittiere. Und verstanden werden sie oftmals bis heute nicht …

Viele Wissenschafter meinen, dass das Pferd längst ausgestorben wäre, hätte nicht der Mensch dessen Bedeutung als Reit-, Arbeits- und Lasttier erkannt. Doch in den Jahrtausenden seit seiner Domestizierung, die etwa 5000 v. Chr. begann, erlebte das Pferd eine wechsel- und oftmals leidvolle Geschichte... weiter




Faszination Pferd - Das Thema im Wiener Journal, dem Magazin der Wiener Zeitung, am 29. August 2014. - © Wiener Journal, Coverfoto: Erik Thor/Getty

Wiener Journal

Faszination Pferd3

  • Das Thema im Wiener Journal, dem Magazin der Wiener Zeitung, am 29. August 2014.

Wissenschafter behaupten, das Pferd wäre schon längst ausgestorben, hätte nicht der Mensch seinen Wert und Nutzen für sich erkannt und dieses Tier domestiziert. Und so begleitete und begleitet es die Menschen seit tausenden von Jahren als Reit-, Arbeits- und Lasttier. In neuerer Zeit hat man das Pferd auch als Therapeut und Meister in Sachen... weiter




Stadtforscher Peter Habinger in der Berggasse im 9. Bezirk: Hier merkt man wenigstens deutlich, dass es bergauf geht. - © Jasmin Ziegler

Stadtspaziergang

Stadt der Berge9

  • Wien ist voller Berge - zumindest den Straßen- und Ortsnamen nach.

Beim Leopoldsberg und beim Kahlenberg sieht man es ja noch ein, aber was in Wien sonst noch alles als Berg oder zumindest Hügel firmiert, verwundert nicht nur Westösterreicher. Der Wiener Stadtforscher Peter Habinger erklärt, wie es zu den Bezeichnungen gekommen ist. Da steht sie mitten in Wien und traut ihren Augen nicht: Die Tiroler Kabarettistin... weiter




Wiener Journal - © Wiener Journal, Coverfoto: picturegarden, Bergkulisse: Maya Karkalicheva (beide: Getty Images)

Wiener Journal

Weg und Raus4

  • Das Thema im Wiener Journal, dem Magazin der Wiener Zeitung, am 16. August 2014.

Heute erscheint es fast selbstverständlich, dass das Ersteigen von Bergen und Berggipfeln Vergnügen bereitet. In der Geschichte der Mernschheit war das jedoch nicht immer so. Viele Jahrhunderte lang galten Berge als furchterregend und kaum jemand wäre auf die Idee gekommen, dort freiwillig hinaufsteigen zu wollen... weiter




zurück zu Beilagen


Werbung




Marlies Schild beendet ihre aktive Laufbahn.

Bundespräsident Heinz Fischer (links) mit Bundeskanzler Werner Faymann (Mitte) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bei der Angelobung der neuen Regierungsmitglieder. 02.09.2014: Zum bevorstehenden Taoyuan Kunstfestival in Taiwan beeindruckt der niederländische Künstler Florentijn Hofman mit einem 25 Meter großen, weißen Hasen.

Die Ausstellung 'Transmutaciones', in Guayaquil, Ecuador zeigt unter anderem ein Teeservice von Alexandra Cedeno aus menschlicher Plazenta angefertigt. Link: <a href="http://www.museodeguayaquil.com/  " target="_blank"> Museo de Guayaquil </a> Alejandro Gonzalez Inarritu.