Alexia Weiss

Belastete Orte33


Ich fühle mich an belasteten Orten nicht wohl. Ständig kreisen dann die Gedanken nicht unbedingt darum, was dort vorgegangen ist, sondern wie sich die Menschen, denen an diesem Ort etwas Tragisches passiert ist, gefühlt haben. Gab es Tränen? Haben Sie mit den anderen, die sich in derselben Situation befanden, über ihre Angst gesprochen... weiter

Gedenkstein auf dem Areal das ehemaligen Aspangbahnhofes. An die zehntausenden Menschen, die in der NS-Zeit von hier in ein Vernichtungslager deportiert wurden, wird künftig ein Denkmal erinnern, das derzeit entsteht (Baustelle im Hintergrund links). - © Alexia Weiss



Francesco Campagner

1967 - das Jahr des Soul4


1967 wird nicht nur für den "Summer of Love" in Erinnerung bleiben, vor 50 Jahren schaffte die Soul-Music einen weltweiten Siegeszug. Die erste offizielle "Stax-Volt"-Tour in Europa sorgte für unglaubliche Euphorie. Die Künstler der Talenteschmiede aus Memphis wurden wie große Stars bei ihrer Ankunft in London empfangen... weiter

50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967. - © Stax Music Academy



Daniel Bischof

Verurteilt und freigesprochen


Wien. Ein Ventilator. Zwei mobile Klimaanlagen. Komplett herabgelassene Jalousien. Mit allen Mitteln kämpfte man am Donnerstag im Saal 303 des Wiener Straflandesgerichts gegen die Hitze. Temperaturen jenseits der 30 Grad waren im Juni bei Messungen des Arbeitsinspektorats in mehreren Verhandlungssälen nachgewiesen worden... weiter

Seit April 2016 saß I. in U-Haft. Nach langem Prozess wurde er am Donnerstag verurteilt. - © apa/Hochmuth



Alexia Weiss

Sollen Europas Reformjuden lauter sein?15


Mehrere Jahre wurde verhandelt, bis im Vorjahr der Plan stand: an der Klagemauer in Jerusalem sollen nicht nur Männer und Frauen jeweils getrennt beten können, sondern auch Männer und Frauen gemeinsam. Dies ist vor allem ein Anliegen von liberalen Jüdinnen und Juden weltweit. Sie stellen in den USA die überwiegende Mehrheit der jüdischen Gemeinden... weiter

Frauenabschnitt an der Klagemauer in Jerusalem. - © Alexia Weiss



Matthias G. Bernold

Das Bullitt Transportrad: Ein Erfahrungsbericht9


Seit knapp fünf Monaten bin ich mit dem Bullitt unterwegs. Ausreichend Zeit also, um das gute Stück zu testen. Hier meine Erfahrungen mit dem dänischen Lastenrad. weiter

Die Scheibtruhe musste ich quer befestigen. Mit den alten Fahrradschläuchen kein Problem - © Bernold



Daniel Bischof

"Ich wünschte, es wäre erklärbar"19


Er habe seinen Sohn versorgt, ihm wie immer Frühstück gemacht, erklärt der Angeklagte L. "Was dann?", fragt Stefan Apostol, der vorsitzende Richter. Stille. L. schweigt zunächst. Ein "Dann" bringt er heraus, bevor er weinend seine Antwort abbricht. Das Schluchzen übertönt seine Worte, die sich nur mehr zu vereinzelten Satzfetzen zusammenfügen... weiter

Nach dem "Warum?" wird im Geschworenenprozess gegen einen ehemaligen Polizisten am Donnerstag amStraflandesgericht Wien verzweifelt gesucht. - © APAweb / Hans Klaus Techt



Matthias G. Bernold

Ehrgeizig: Die neue Salzburger Fahrrad-Strategie8


Die Stadt Salzburg beschließt diese Woche eine neue Radverkehrsstrategie. Geplant sind Investitionen in die Infrastruktur, eine Verdoppelung des Radverkehrsbudgets und mehr Fahrrad-Parkplätze. Ziel bis zum Jahr 2025: ein Radverkehrsanteil von 28 Prozent. weiter

"Der Radverkehr hat eine große Zukunft vor sich", sagt Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden - © apa/Gindl



Alexia Weiss

Oh no!196


Jeder buchaffine Mensch hat eine Lieblingsbuchhandlung. Meine ist seit vielen, vielen Jahren Book Shop Singer in der Dorotheergasse im Erdgeschoss des Jüdischen Museums Wien. Erst vergangenen Freitag habe ich neue Schätze von dort nach Hause getragen, die noch der Lektüre harren: "Jeder Tag ist Muttertag" von Hilary Mantel... weiter

Dem Book Shop Singer im Erdgeschoss des Jüdischen Museum Wien in der Dorotheergasse wurde der Pachtvertrag bis Jahresende gekündigt. - © Alexia Weiss



Alexia Weiss

"Ihr sollt die Fremden lieben"12


"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst": das steht in der Tora. Das werde als Maxime des ethischen Monotheismus erachtet, "aber eigentlich ist es ja gar nicht so schwer, den Nächsten zu lieben, der ist wie wir selbst", sagte Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister vergangene Woche im Wiener Rathaus. "Wesentlich schwieriger ist es, den Fremden zu lieben... weiter

Der Wiener Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister hielt die Laudatio auf den diesjährigen Leon Zelman-Preisträger, den Verein Shalom Alaikum - Jewish Aid for Refugees. Er erinnerte in seiner Rede daran, dass die Verpflichtung zur Fremden-Liebe 36 Mal in der Tora steht. - © PID/Walter Schaub-Walzer



Walter Klier

Andere Kategorien von Wirklichkeit1


In Frankreich gab es drei namhafte Autoren, die sozusagen im Rampenlicht mit den Nazis kollaborierten. Der große Rest schwindelte sich irgendwie durch. Einer von den dreien, Pierre Drieu la Rochelle , nahm sich 1945 das Leben. Trotz seiner erheblichen politischen Unkorrektheit dennoch weiterhin viel gelesen, wurde ihm 2012 die größte Ehre zuteil... weiter




zurück zu Meinungen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschobene Prioritäten
  2. Jessas Mariandjosef
  3. Der Markt soll’s für Salzburg richten?
  4. Niedersachsens Zuwanderer-Problem
  5. Heute schon die Oma gegossen?
Meistkommentiert
  1. Überall Illuminaten
  2. Kein Roman für diese Republik
  3. Bitcoins öffnen keine Badezimmer
  4. Niedersachsens Zuwanderer-Problem
  5. Jessas Mariandjosef

Werbung




Werbung