Welthandel

ISDS sorgt für Proteste gegen EU-US-Freihandelsabkommen. - © epa

TTIP

Nein und wieder nein zu ISDS7

  • Berlin erneut gegen Investorenschutz-Klauseln in transatlantischen Freihandelsabkommen.

Berlin/Wien. Investorenschutz ist einer der umstrittensten Punkte im geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA beziehungsweise der EU und Kanada. Nachdem es monatelange Kritik an den sogenannten ISDS-Klauseln gehagelt hat, macht Deutschland erneut klar... weiter




Kanadas Premier Stephen Harper und EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso im Oktober des Vorjahres in Brüssel vor Verhandlungen zum Freihandelsabkommen. - © APAweb/ EPA, OLIVIER HOSLET

EU

Freihandelsabkommen mit Kanada wackelt8

  • Deutschland lehnt Entwurf ab, Abkommen mit Kanada gilt als Blaupause für TTIP

Berlin/Ottawa. Deutschland lehnt den Entwurf für ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada einem Zeitungsbericht zufolge ab. Damit zeichnen sich auch ernsthafte Schwierigkeiten für das geplante Handelsabkommen mit den USA (TTIP) ab... weiter




Fukushima & Atomenergie

Insgesamt arbeiten heute rund 35.700Menschen bei Tepco. - © APAweb /  EPA, KIMIMASA MAYAMA/POOL

Japan

Sayonara Fukushima8

  • Tepco-Mitarbeiter verlassen in Scharen das havarierte Atomkraftwerk.

Stigmatisierung, Lohnkürzungen und Radioaktivität: das sind einige der Gründe, warum seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima vor drei Jahren viele Beschäftigte der Betreiberfirma Tepco gekündigt haben. Nun kommt ein weiterer Faktor hinzu: besser bezahlte Jobs in der Ökostrom-Industrie... weiter




1914

Österreichische Soldaten mit Haubitze in Palästina. - © Postkarte eines unbekannten Fotografen/Wikimedia Commons

Extra

Kanonen unter Palmen11

  • Der Nahe Osten war im Ersten Weltkrieg eine heftig umkämpfte Region. In Palästina kamen ab 1915 auch österreichisch-ungarische Soldaten zum Einsatz.

"Na, ich glaub’ doch, die sehen wir nimmer." Mit diesen Worten soll Kaiser Franz Joseph den Befehl unterzeichnet haben, durch den im Jahr 1915 Soldaten der k.u.k. Armee nach Palästina abkommandiert wurden. Doch diese resignative Aussage des Kaisers sollte sich nicht bewahrheiten, die österreichisch-ungarischen Truppen sollten im Nahen Osten eine... weiter




Das den Ersten Weltkrieg einleitende Telegramm, das im Museum der Karadjodevic-Dynastie im serbischen Oplenovac aufbewahrt wird. - © Foto: Stadler

Erster Weltkrieg

Pandoras Büchse öffnet sich8

  • Wie Diplomaten und Generäle vor und beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs versagten.

Am 25. Juli 1914 um 18.30 Uhr verließen der k.u.k. Gesandte Wladimir Baron Giesl von Gieslingen und das Gesandtschaftspersonal Belgrad mit dem fahrplanmäßigen Personenzug nach Budapest. Der Zug querte die Save und war in der ungarischen Reichshälfte der Donaumonarchie, im Grenzbahnhof Semlin. Um 17... weiter




Jubelnd liefen die Menschen in den Abgrund. Die Ansichtskarte aus der Anfangszeit des Ersten Weltkriegs zeigt die Wiener Mariahilfer Straße mit Marschkompagnie. - © Wien Museum

Extra

Der Abonnent in Schönbrunn14

  • 1914 stimmten die Medien eifrig in die allgemeine Kriegsbegeisterung ein. Die "Wiener Zeitung" setzte mehr auf Sachlichkeit.

Die Titelseite bereitete der Redaktion der "Wiener Zeitung" diesmal keine Arbeit. Sie wurde fixfertig geliefert. Der Autor, ein Beamter durch und durch, hatte schon früher für das Blatt geschrieben, Korrekturen würden nicht nötig sein. Also direkt zum Setzer mit dem Manuskript... weiter




ImPulsTanz

 - © Thomas Seifert

ImPulsTanz

Party hinter Gittern5

  • Seit mehr als zehn Jahren lassen Impulstanzbesucher den Abend im Vestibül des Burgtheaters mit Blick auf das Rathaus ausklingen. Nun versperrt ihnen einen Zaun die Sicht. Und keiner will dafür verantwortlich sein.

Wien. Erschöpft in einer Strandliege in den Abendhimmel blicken und das hell beleuchtete Rathaus bewundern, nachdem man mit Tänzern aus aller Welt die Nacht zum Tag gemacht hat - das kann man in der Lounge des Impulstanz-Festivals. Im Vestibül des Burgtheaters treffen sich hier jeden Sommer vier... weiter




Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. - © Janine Schranz

Bildergalerie

Alles, nur nicht Walzer1

  • Zum 31. Mal findet in Wien das Impulstanz-Festival mit rund 250 Tanzworkshops statt.

Die präzise, japanische Tanzform Butoh, schweißtreibende Trommelrhythmen und Voodoo-Kultur in einer afro-haitianischen Tanzstunde oder Hip Hop bei einer Ballerina... weiter




Netzpolitik

So gilt als offenes Geheimnis, dass etwa IT-Firmen aus den USA nicht nur wegen der Sprache oder niedriger Steuern gerne nach Irland oder Großbritannien gehen, sondern auch weil dort die Datenschutzauflagen alsgeringer als etwa in Deutschland gelten. - © APAweb/dpa, Roland Holschneider

Verordnung

Ringen um EU-Datenschutz geht in entscheidende Runde

  • Nach Scheitern der Datenschutzverordnung wird zweiter Anlauf unternommen.

Berlin. Wenn es um die Liste gescheiterter Projekte geht, steht für die scheidende EU-Kommission ein Projekt ganz weit vorne: Trotz der hitzigen Debatte um die Abhöraktivitäten des US-Geheimdienstes NSA ist es den Europäern immer noch nicht gelungen, einen einheitlichen Datenschutz-Standard in den... weiter

  • Update vor 38 Min.



In Deutschland wird Edward Snowden kein Asyl erhalten. - © APAweb / AP, Michael Probst

NSA-Überwachung

Deutscher Justizminister rät Snowden zur Rückkehr in die USA

  • Asyl in Russland läuft ab, Verhandlungen mit amerikanischen Stellen laufen.

Berlin. Der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) rät dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden zu einer Rückkehr in die USA. "Er ist erst Anfang 30 und will sicher nicht den Rest seines Lebens auf der ganzen Welt gejagt werden oder von einem Asyl zum nächsten wandern"... weiter




Ukraine

Ukraine

Aus dem Indizien-Dschungel

  • Die USA legen Dokumente vor, die beweisen sollen, dass russische Soldaten über die Grenze hinweg ukrainische Streitkräfte beschossen haben.

Washington/Kiew. Die US-Regierung hat am Sonntag angebliche Beweise dafür vorgelegt, dass russische Soldaten über die Grenze hinweg ukrainische Streitkräfte beschossen haben. Das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors veröffentlichte Satellitenaufnahmen, die zwischen dem 21. und 26... weiter




Ukraine

Anschläge auf Bürgermeister

  • Bürgermeister von Krementschug erschossen, Bürgermeister von Lwiw unverletzt.

Kiew/Moskau. In der Ukraine sind Anschläge auf zwei Bürgermeister wichtiger Großstädte verübt worden. In der zentralukrainischen Stadt Krementschug am Dnjepr ermordeten Unbekannte den Bürgermeister Oleg Babajew mit drei Schüssen, wie örtliche Medien berichteten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nein und wieder nein zu ISDS
  2. Deutscher Justizminister rät Snowden zur Rückkehr in die USA
  3. Pandoras Büchse öffnet sich
  4. Deutschland rüstet sich mit Krypto-Handys gegen Spione
  5. Österreichs Dilemma
Meistkommentiert
  1. Immer mehr weist auf Abschuss des Passagierflugzeugs hin
  2. MH17-Absturz bringt Putin in Bedrängnis
  3. Österreichs Dilemma
  4. Nein und wieder nein zu ISDS
  5. In der Seifenblase


Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

Werbung