Shakespeare

Rufus Wainwright im Barden-Kostüm am Cover der neuen CD. - © DG

Pop

Ruhe, der Captain rezitiert!

  • Pop-Barocker Rufus Wainwright begeht Shakespeare-Jubiläum unter anderem mit William Shatner.

"Ist es zu spät, sich zu entschuldigen? Sorry. Yeah. Sorry." Es ist jetzt keine große Kunst, sich diese Zeilen zu merken. Insofern stellt jene Studie, die vorige Woche in Großbritannien betrauerte, dass die jungen Leute heutzutage die Lyrik von Justin Bieber besser kennt als die von William Shakespeare, nicht gerade die Welt auf den Kopf... weiter




- © Fotolia/tamagocha/scusi /WZ Montage)

Literatur

Träumer und Grübler

  • William Shakespeare und Miguel de Cervantes sind vor 400 Jahren gestorben. Ihre Figuren Hamlet und Don Quijote sind aber nach wie vor lebendig.

Der 23. April ist der Tag des Heiligen Georg, und in katholischen Regionen wird dieser heldenhafte Ritter und Drachentöter nach wie vor mit Reiterprozessionen und Glockengeläut geehrt. Auf eigene Weise feiern die Bewohner der selbstbewussten spanischen Region Katalonien ihren Schutzheiligen Sant... weiter




Shakespeare, Mann der Superlative: Er ist immer noch der meistgespielte Dramatiker, verbucht die höchsten Buchumsätze, seine Figuren bringen das Publikum weltweit zum Lachen und zum Weinen. Das "Cobbe Proträt", 1610, ist wohl das einzige Porträt, das zu seinen Lebzeiten gemalt wurde. corbis

Literatur

Kontinent Shakespeare3

  • Am 23. April jährt sich William Shakespeares Todestag zum 400. Mal. Bis heute gibt der größte Dramatiker aller Zeiten Rätsel auf. Was zeichnet seine Werke aus? Woher kommt die gigantische Shakespeare-Begeisterung?

"Nothing that is so, is so." Dieser Satz wurde 1602 zu Papier gebracht. Von einem 38-Jährigen, der als Schauspieler und vor allem als Dramatiker das Londoner Theater aus den Angeln hob. Er kam aus einer Provinzstadt, ohne Vermögen, ohne familiäre Verbindungen... weiter




US-Wahl 2016

Die Fans von Danald Trump haben ihren Traum erfüllt. Der Milliardär ist der Kandidat der Republikaner bei der US-Präsidentschaftswahl. - © APAweb / Reuters, Gretchen Ertl

US-Wahl 2016

Nach dem Beben7

  • Donald Trump ist der designierte Kandidat der Republikanischen Partei.

Washington D.C. Überraschungen sind nicht so sein Ding, bei aller Spontaneität. Glaubt man dem vom Kandidaten selbst verbreiteten Mythos, kamen sie in seinem bisherigen Leben auch kaum vor, weil er immer so weit vorauszuschauen pflegte, dass ihn praktisch nichts am falschen Fuß erwischen konnte... weiter




Das dürfte das ungleiche Paar sein, das um das Präsidentenamt rittert: Hillary Clinton und Donald Trump liegen ziemlich weit vorne. - © APAweb / AP Photo/Matt Rourke, Reuters/Carlo Allegri

US-Wahlen

Die Unvermeidliche und der Andere7

  • Bei den Demokraten setzt sich Hillary Clinton durch, bei den Republikanern ist Trump stärker als je zuvor.

Washington D.C. Ein Schelm, wer ernsthaft mit einer Überraschung gerechnet hätte: Beim dritten "Super Tuesday" des amerikanischen Vorwahlkalenders errangen die Favoriten im Kampf um die Nominierung ihrer Parteien zum Präsidentschaftskandidaten einmal mehr klare Siege... weiter




Donald Trump soll verhindert werden: Ted Kruz und John Kasich haben sich verbündet. - © APAweb / AFP, Molly Riley

US-Wahl 2016

Cruz und Kasich verbünden sich gegen Trump5

  • Gegenseitige Unterstützung soll offene Wahl beim Parteikonvent ermöglichen.

Washington. Im US-Wahlkampf tun sich die beiden republikanischen Kandidaten Ted Cruz und John Kasich zusammen, um einen Nominierung Donald Trumps zum Präsidentschaftsbewerber ihrer Partei zu verhindern. Der Senator aus Texas und der Gouverneur von Ohio wollen nach eigenen Angaben auf dem... weiter




Libyen - Ein Land im Bürgerkrieg

Nach gewaltigen Explosionen in Bengasi zwischen regierungsnahen Truppen und Rebellen steigt schwarzer Rauch auf. - © APAweb/Reuters, Esam Omran Al-Fetori

Europäische Union

EU hofft in der Flüchtlingskrise auf Libyen

  • EU hat Weg für starke Unterstützung der neuen Einheitsregierung geebnet.

Luxemburg. Europa fürchtet einen neuen Ansturm von Migranten aus Nordafrika. Um eine weitere Eskalation der Flüchtlingskrise zu verhindern, soll nun die gerade aufgestellte Einheitsregierung in Libyen helfen. Im Gegenzug gibt es Geld und andere Hilfen. Die EU hat den Weg für eine starke Unterstützung der neuen Einheitsregierung in Libyen geebnet... weiter




Libyen

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg3

  • In Libyen soll eine neue Regierung dem sich auch hier ausdehnenden Islamischen Staat Paroli bieten.

Tripolis. Die Caféhäuser sind bis zum letzten Platz voll, Espressomaschinen dampfen im Hochbetrieb und in den Straßen der Hauptstadt des Öl-Staates stauen sich die Autos... weiter




Saif al-Islam gibt im März 2011 vor seiner Festnahme der Nachrichtenagentur Reuters in Tripolis ein Interview. - © APAweb/Reuters

Saif al-Islam Gaddafi

Schriller Diktatoren-Sohn mit Österreich-Bezug

  • Auftritte in Libyen-Aufstand machten liberales Image zunichte

Tripolis. Saif al-Islam al-Gaddafi (43) war bis zum Aufstand gegen seinen Vater das sanfte Gesicht des despotischen Gaddafi-Clans. Anders als sein Vater und seine Brüder Hannibal und Al-Saadi fiel er... weiter




IS-Terrormiliz

Syrien

Die Schlinge um den IS wird enger9

  • Der IS spart: Urlaubsverbot und weniger Sold statt versprochenem Paradies.

Damaskus/Aleppo/Wien. Mohammed T. hat endgültig genug. Vom Terror, vom Töten, vom Leichengeruch und von dem bisschen Geld, das er dafür bekommen hat. Der 22-Jährige war monatelang für die sunnitische Terrormiliz "Islamischer Staat" im Fronteinsatz und kämpfte in Syrien... weiter




Bilder aus dem Kalifat: Frauen in Mossul müssen sich von IS-Extremisten Burkas und Niqabs abholen, die nur einen Schlitz für die Augen freimachen. - © AP

Irak

IS hält 3.500 Menschen als Sklaven gefangen4

  • Seit Anfang 2014 wurden 18.800 Zivilisten getötet.
  • Laut UNO-Bericht sind die meisten jesidische Frauen und Kinder.

Genf. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) hält nach UNO-Angaben schätzungsweise 3.500 Menschen im Irak als Sklaven gefangen. Die meisten von ihnen seien Frauen und Kinder und gehörten zur religiösen Minderheit der Jesiden, heißt es in einem am Dienstag vorgelegten gemeinsamen Bericht der... weiter




Steueroasen

Die politische Finanzwelt lauscht geeint: (v.l.) OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría, Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan, Groß britanniens Schatzkanzler George Osborne, Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble, sein französischer Amtskollege Michel Sapin, Spaniens Pendant Luis de Guindos und schließlich IWF-Chefin Christine Lagarde bei einer Pressekonferenz in Washington. - © reuters/J. Ernst

Währungsfonds

Es geht um die Weltwirtschaft2

  • Beim Treffen in Washington werden große Themen wie Konjunktur und Griechenland gewälzt.

Washington. (wak) Alles was Rang und Namen in der Finanzpolitik hat, gibt sich in Washington gerade ein Stelldichein. Der Internationale Währungsfonds IWF und die Weltbank luden zur Frühjahrstagung, die nur drei Tage lang stattfindet (von Freitag bis Sonntag), aber deren Auswirkungen mit der Veröffentlichung zahlreicher Reporte eine ganze Woche... weiter




Der Politiker der konservativen Volkspartei nimmt den Hut.  - © APAweb/AFP,PEDRO ARMESTRE

Panama-Leaks

Spaniens Industrieminister tritt zurück8

  • Panama beugt sich internationalem Druck und vereinbart bilateralen Informationsaustausch in Steuerfragen.

Washington/Madrid. Nach Vorwürfen im Zusammenhang mit den "Panama-Papers"-Enthüllungen ist der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria zurückgetreten. Er wolle damit Schaden von der geschäftsführenden Regierung abwenden und die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren... weiter




Die Polizei riegelte den Hauptsitz der mittlerweile berühmt-berüchtigten Kanzlei Mossack Fonseca über mehrere Stunden ab. - © reuters/Jasso

Panama-Leaks

Razzia im Briefkastenzentrum

  • Behörden durchsuchten die Zentrale der Finanzkanzlei Mossack Fonseca - Hochrisikogeschäfte der RBI mit Russin.

Panama/Berlin/Wien. (reu/apa/ dpa/red) Zehn Tage nach Bekanntwerden der "Panama Papers" hat die Polizei des mittelamerikanischen Landes am Dienstag die Zentrale der Finanzkanzlei Mossack Fonseca durchsucht. Ziel sei es, zu prüfen, ob das Unternehmen für illegale Aktivitäten genutzt wurde... weiter




Netzpolitik

Der Internetkonzern will Nutzer vor Schuldenfallen bewahren. - © APAweb, AP, Jeff Chiu

Schulden

Google verbietet Werbung für Kredite mit horrenden Zinsen

  • Maßnahme soll Nutzer vor Schuldenfalle bewahren.

San Francisco. Der Internetriese Google verbietet bald Werbeanzeigen für Kleinkredite mit extrem hohen Zinsen, die Kunden in eine Schuldenfalle treiben können. Ab 13. Juli würden Anzeigen für Kredite dieser Art auf Google nicht mehr veröffentlicht... weiter




Ein Ausschnitt aus einem dänischen VR-Film namens "Doghouse". - © Foto: re:publica/Jan Michalko CC BY 2.0

Jubiläum

Re:publica feiert ihr zehntes Jahr2

Berlin. Bereits zum 10. Mal öffnete die Konferenz re:publica in Berlin ihre Pforten. Die Konferenz soll in ihrer Vielfältigkeit ein Spiegelbild der digitalen Gesellschaft darstellen: In knapp 400 Stunden Programm besprechen rund 770 Sprecherinnen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verloren im Netz
  2. "Der IS ist mitten in Wien"
  3. "Datenpanne" bei Zahlungsanbieter: Betroffene auch in Österreich
  4. Der verschwiegene Antisemitismus
  5. Die Unvermeidliche und der Andere
Meistkommentiert
  1. Die Briefkastenfirmen der Reichen und Mächtigen
  2. Die Schneider von Panama
  3. USA intervenierten im Außenamt wegen Snowden
  4. Ziel ist Destabilisierung
  5. Und täglich grüßt die NSA


Werbung