• vom 14.02.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 14.02.2018, 15:41 Uhr

14.2.1953

Vom Torjäger zum Hitparadenstürmer




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





14.2.1953: Hansl Krankl

14.2.1953: Hansl Krankl© Karl Schöndorfer / picturedesk.com 14.2.1953: Hansl Krankl© Karl Schöndorfer / picturedesk.com

Er ist Nationalheld, Rockstar und Jahrhundertfußballer. Am 14.2.1953 wurde Hans Krankl geboren – nach Toni Polster der erfolgreichste Torjäger des österreichischen Nationalteams.
1978 erzielte er bei der Fußball WM in Argentinien zwei historische Treffer gegen die deutsche Nationalelf und machte sich zum unvergesslichen Helden von Cordoba. Noch im selben Jahr gewann er außerdem mit 41 Saisontreffern den Goldenen Schuh als bester Torschütze Europas. Er feierte Erfolge mit Top-Clubs wie dem FC Barcelona und bescherte dem FC Rapid einige seiner besten Jahre.

Doch auch nach seinem Rückzug als aktiver Spieler blieb Krankl in jeder Hinsicht erfolgreich. Nicht nur als Trainer sondern vor allem auch als Musiker. So veröffentlichte er unter dem Pseudonym Johann K. 1986 ein Album unter dem Titel "Des war schon alles?" – übrigens nicht sein erster Ausflug ins Musikgeschäft. Bereits 1974 hatte Krankl mit zwei Singles seine ersten musikalischen Gehversuche gewagt, allerdings mit nur mäßigem Erfolg. Als Johann K. hingegen schaffte es Krankl auf Platz 2 der österreichischen Charts. Ein musikalischer Erfolg, an den er auch in Folge immer wieder anknüpfen konnte.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Wenig verwunderlich, dass, wer Krankl heute zu Hause besucht, nicht nur auf eine rekordverdächtige Schallplattensammlung stößt, sondern auch von goldenen Schallplatten an der Wand empfangen wird.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-13 12:56:14
Letzte nderung am 2018-02-14 15:41:07




Werbung



Sprache

Wortgefahr

Jedem das Seine: Das ist das Grundprinzip der Rechtsauffassung aller Jurisdiktionen, die sich auf das römische Recht beziehen... weiter




Sedlaczek am Mittwoch

Viele offene Fragen rund um den "Anschluss"

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka. Der Kabarettist Michael Mittermeier, ein Bayer, feixte vor einigen Jahren bei einem Auftritt im "Gasometer": "Ich bin auf der Autobahn zu euch... weiter





100 Jahre Republik

Ybbs-Persenbeug, die Reichsbrücke und Niki Lauda

- © apa/Gambarini Am 1. August 1976 war ich ungefähr vierzehn Jahre alt und mitten in den Sommerferien. Ich erwachte auf unserem Bauernhof in Nöchling... weiter




100 Jahre Republik

"Uhra, Uhra!"

Uhren waren ein Statussymbol bei Sowjet-Besatzern. - © Ullstein Man gewöhnte sich in der Nachkriegszeit sehr bald daran, dass das Eigentum de facto abgeschafft und total ungeschützt war... weiter




100 Jahre Republik

Der Abschied aus einer verzauberten Welt

Iutta Waloschek Am 15. März 1938 bin ich zum Bachlschuster gegangen. Meine Mutter sah es nicht gern. "Der mit seinem dreckigen Kaftan!", sagte sie... weiter






Werbung


Werbung