• vom 09.02.2018, 07:30 Uhr

100 Jahre Republik - Texte


Sprache

Wortgefahr




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Wie viel der NS-Sprache hat im heutigen Alltag überlebt? - Geht es um Wörter oder um Sprachprinzipien?



Jedem das Seine: Das ist das Grundprinzip der Rechtsauffassung aller Jurisdiktionen, die sich auf das römische Recht beziehen. Die Römer haben das Prinzip "suum cuique" beim griechischen Philosophen Platon entlehnt. Es bedeutet, jeder habe den Anspruch auf Recht. Cicero schreibt in "De natura deorum" (Über das Wesen der Götter): "Iustitia suum cuique distribuit" (die Gerechtigkeit teilt jedem das Seine zu).

"Jedem das Seine" ist aber auch nationalsozialistisch kontaminiert. Der Spruch verhöhnte, als Beschriftung auf dem Tor des Konzentrationslagers Buchenwald angebracht, die Häftlinge. Das Unrechtssystem der Nationalsozialisten, die das Recht ihrer Ideologie unterwarfen, pervertierte den Satz in sein Gegenteil, denn den Häftlingen wurde gerade das rechtmäßig Ihrige, also die ihnen zustehende objektive Rechtssprechung, eben nicht zuerkannt.


Die Pervertierung des Satzes durch die Nationalsozialisten überdeckt im heutigen Sprachgebrauch seine ursprüngliche Bedeutung. Deshalb gilt "Jedem das Seine" heute als NS-Vokabular. Die Rechtssprechung freilich richtet sich auch in unserer Gegenwart nach dem "Suum cuique"-Prinzip. Nur den Satz, der die Grundlage dazu bildet - den darf man nicht aussprechen, denn die Tilgung des NS-Vokabulars aus dem Sprachgebrauch soll das Denken in NS-Bahnen unterbinden.

Sprache und Denken



Aber ist der damit verbundene Ansatz, dass die Sprache das Denken formt und nicht das Denken die Sprache, überhaupt korrekt? Das würde nämlich bedeuten, dass sich mit der Verwendung des politisch korrekten Wortes das politisch korrekte Denken einstellt. Machen wir ein Gedankenexperiment: Stellen wir uns vor, ein Rassist würde sich dazu überreden lassen, statt des inkriminierten Wortes "Neger" das Wort "Schwarzer" zu verwenden: Das Vokabular wäre dann zwar politisch korrekt, dass sich aber das Denken des Rassisten geändert hat, darf bezweifelt werden.

Umgekehrt ist auch die Gleichsetzung von Vokabular und Denkweise unzulässig, zumal dann, wenn es der politische oder ideologische Gegner ist, der den Zusammenhang her- und einzelnen Wörtern einen Sinn unterstellt, der keineswegs intendiert war.

Sprache ist steter Fluss, und wie ein Fluss reagiert sie: Künstliche Regulierungen bringen für das Ökosystem, auch das der Sprache, meist Nachteile. Die Veränderung der Sprache ergibt sich durch das Sprechen selbst und durch sprachbildende literarische Werke, etwa Martin Luthers Übersetzung der Bibel, nicht durch Verordnungen.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-08 17:20:20



100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




18.2.1932

Wiens Kinos in Ekstase

18.2.1932: Hedy Lamarr - © ÖNB Der 1932 produzierte Kinofilm "Ekstase" wurde seinem Namen in jeder Hinsicht gerecht. Denn der damalige Skandalfilm ließ Kinozuschauer wie Kritiker... weiter




17.2.1924

Österreichs Eiskönigin wird zum dritten Mal Weltmeisterin

17.2.1924: Herma Planck-Szabo - © ÖNB / Rübelt Herma Planck-Szabo kam praktisch mit Eislaufschuhen an den Füßen zur Welt. Ihre Mutter war die legendäre Christa von Szabo... weiter





Werbung



100 Jahre Republik

Ybbs-Persenbeug, die Reichsbrücke und Niki Lauda

- © apa/Gambarini Am 1. August 1976 war ich ungefähr vierzehn Jahre alt und mitten in den Sommerferien. Ich erwachte auf unserem Bauernhof in Nöchling... weiter




100 Jahre Republik

"Uhra, Uhra!"

Uhren waren ein Statussymbol bei Sowjet-Besatzern. - © Ullstein Man gewöhnte sich in der Nachkriegszeit sehr bald daran, dass das Eigentum de facto abgeschafft und total ungeschützt war... weiter




100 Jahre Republik

Der Abschied aus einer verzauberten Welt

Iutta Waloschek Am 15. März 1938 bin ich zum Bachlschuster gegangen. Meine Mutter sah es nicht gern. "Der mit seinem dreckigen Kaftan!", sagte sie... weiter






Werbung


Werbung