Österreichische Soldaten mit Haubitze in Palästina. - © Postkarte eines unbekannten Fotografen/Wikimedia Commons

Extra

Kanonen unter Palmen1

  • Der Nahe Osten war im Ersten Weltkrieg eine heftig umkämpfte Region. In Palästina kamen ab 1915 auch österreichisch-ungarische Soldaten zum Einsatz.

"Na, ich glaub’ doch, die sehen wir nimmer." Mit diesen Worten soll Kaiser Franz Joseph den Befehl unterzeichnet haben, durch den im Jahr 1915 Soldaten der k.u.k. Armee nach Palästina abkommandiert wurden. Doch diese resignative Aussage des Kaisers sollte sich nicht bewahrheiten, die österreichisch-ungarischen Truppen sollten im Nahen Osten eine... weiter




Jubelnd liefen die Menschen in den Abgrund. Die Ansichtskarte aus der Anfangszeit des Ersten Weltkriegs zeigt die Wiener Mariahilfer Straße mit Marschkompagnie. - © Wien Museum

Extra

Der Abonnent in Schönbrunn

  • 1914 stimmten die Medien eifrig in die allgemeine Kriegsbegeisterung ein. Die "Wiener Zeitung" setzte mehr auf Sachlichkeit.

Die Titelseite bereitete der Redaktion der "Wiener Zeitung" diesmal keine Arbeit. Sie wurde fixfertig geliefert. Der Autor, ein Beamter durch und durch, hatte schon früher für das Blatt geschrieben, Korrekturen würden nicht nötig sein. Also direkt zum Setzer mit dem Manuskript, der mit Bedacht 14 Bleilettern zu einer denkwürdigen Überschrift... weiter




Krieg und Karikatur: Historische Quellen wie dieser US-Kriegs-Cartoon aus 1916, ein Ausstellungsstück der Wien-Bibliothek, werden neuerdings per Tweet versendet. Online finden sich wahre Schätze. - © WBR

Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg in 140 Zeichen5

  • Auf der Social-Media-Plattform Twitter wird im Andenken an den Ersten Weltkrieg so mancher Archivschatz gehoben.

Twitter zählt wohl zu den merkwürdigsten Social-Media-Trends der letzten Jahre. Der Kurznachrichtendienst, bei dem registrierte Mitglieder die Möglichkeit haben, Gedanken und Informationen kurz und knapp in die Welt hinaus zu zwitschern, hat derzeit weltweit über 255 Millionen User und zählt neben Facebook und dem Foto-und-Video-Sharing-Dienst... weiter




Buchcover. - © kitab-verlag

Philosophie

Wie Wittgenstein den Ersten Weltkrieg erlebte

(Wei) Obwohl Ludwig Wittgenstein zu seinen Lebzeiten nur ein einziges Buch veröffentlichte, den sprachpuristischen "Tractatus logico-philosophicus", gilt er heute als einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Sein Gesamtwerk wird allerdings sehr widersprüchlich gedeutet. Antimetaphysisch war es jedenfalls... weiter




Vereidigung der Attentäter (v.l.): Marcello de Nardo, Florian Graf, Alexander Hoffelner, Stefan Gorski. - © Festspiele Reichenau/Carlos de Mello

Nicolaus Hagg

Ein Stück Geschichte erwacht zu prallem Bühnenleben

  • In "1914 - Zwei Wege in den Untergang" zeigt Nicolaus Hagg, wie gefährlich es ist, wenn Menschen zu Helden werden wollen.

Die Welt erstickt heuer fast in Büchern und Ausstellungen zum Attentat von Sarajevo auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand, das 1914 den Ersten Weltkrieg auslöste. Nimmt sich das Theater eines so bekannten historischen Stoffes an, droht Fadesse - man hört ständig das Papier wissenschaftlicher Abhandlungen rascheln - oder Krampf -... weiter




Das Attentat von Sarajevo, 1924 dargestellt in der Illustrierten "Das interessante Blatt". - © Bild: Archiv Wojta

Erster Weltkrieg

Als er noch nicht "der Erste" war6

  • Aus sicherem Abstand gedenken wir heuer des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs. Wie aber wurde - u. a. in der "Wiener Zeitung" - zehn, zwanzig und fünfundzwanzig Jahre nach Sarajevo des Juni und Juli 1914 gedacht?

Gedenken allüberall. Die bildgebenden Medien tun es mit unterschiedlich geglückten Dokumentationen und Dokudramen, der Hörfunk mit entsprechenden Features, und auch der Buchmarkt zollt dem Erinnerungsrausch Tribut und ergießt ein Füllhorn einschlägiger Werke über uns: Historiker heben zu neuen Deutungen an... weiter




"Historisches Gedenken ist nur dann sinnvoll, wenn es einen Beitrag zum Problembewusstsein beisteuern kann", sagt Wolfgang Maderthaner im Gespräch. - © J. Kerviel

Erster Weltkrieg

"Unsere Zeitgenossen"9

  • Wolfgang Maderthaner, Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, denkt über Sinn und Unsinn von Gedenkjahren nach und erläutert Ursachen und Folgen des Ersten Weltkriegs.

"Wiener Zeitung": Gedenkjahre wie das zu 1914 bieten die Chance, das Wissen der Geschichtswissenschaft aus dem Elfenbeinturm zu holen. Wird diese auch genutzt? Wolfgang Maderthaner: Solche Gedenkjahre bieten sicherlich einen guten Anlass, sich ernsthaft in einer breiten Öffentlichkeit mit Ereignissen wie dem Ersten Weltkrieg auseinanderzusetzen... weiter




Eine Kriegsgefangenenkarte von 1915 aus dem Lager Antipicha bei Tschita in Sibirien. Abbildung: Wienbibliothek im Rathaus, Handschriftensammlung

Erster Weltkrieg

Explosion des Schreibens3

  • Wer schreibt, der bleibt: Im Ersten Weltkrieg greifen viele zu Tinte und Bleistift - Schüler, Mütter, Generäle, Diener. Ein Bildband der Wienbibliothek gibt Einblick in private Tagebücher und Briefe.

"Gestatten Sie bitte folgende Anfrage" - mit diesen Worten erreicht mich im Herbst 2013 folgendes Mail: "Im Zuge der Vorbereitung einer Publikation zum Ersten Weltkrieg bin ich auf Briefdokumente aus unserem Archiv gestoßen, die Schüler der 4. Klasse a der Knabenvolksschule Erdbergstraße im 3. Bezirk im Jahr 1914 an österreichische Soldaten an die... weiter




Werbung für die "Kochkiste" in der Zeitschrift "Wiener Mode", 1918.

Erster Weltkrieg

Kampf mit dem Kochlöffel1

  • Als "Soldaten des Hinterlandes" spielten Hausfrauen im Ersten Weltkrieg eine wichtige Rolle. Sie mussten für die alltägliche Bewältigung des Lebens im Ausnahmezustand sorgen.

"Der furchtbareKrieg,den wir jetzt erleben, wird nicht nur mit Blei und Pulver geführt, sondern ist auch ein volkswirtschaftlicher Krieg, so daß jeder Einzelne, ob männlichen oder weiblichen Geschlechtes, Soldat in diesem Kriege sein muß. Die beste Waffe, die die Frau in die Hand bekommt, ist ihr seit jeher vertraut - es ist der Kochlöffel... weiter




Nationalisten lieben ihn noch heute: Der Präsident der bosnisch-serbischen Republika Srpska, Milorad Dodik, weiht am 27. Juni, 100 Jahre nach dem Attentat, die Gavrilo-Princip-Statue in Sarajevo ein. - © reuters

Gavrilo Princip

Gavrilo Princips giftiges Erbe

  • Attentäter von Sarajevo wollte die "Vereinigung aller Jugoslawen" - seine Idee mündete in die Balkan-Kriege - für serbische Nationalisten bleibt er weiter wichtig.

Wien. Einige Fakten über Gavrilo Princip, Attentäter von Sarajevo, konnten die Zeitungsleser schon unmittelbar nach der Tat erfahren. Vieles wurde erst danach von Historikern ans Tageslicht gefördert. Ein "jugendliches Individuum" habe den Thronfolger Franz Ferdinand ermordet, heißt es in der "Wiener Zeitung" vom 29. Juni 1914... weiter




Die Parallelen zu 1914:

Erster Weltkrieg

Weltunordnung und Übergang15

  • Die Welt kämpft heute noch mit dem Erbe des Ersten Weltkriegs.

Schon am Vorabend jenes 29. Juni, den das katholische Land Österreich als "Peter und Paul" immer feiertäglich hielt, waren viele Gäste aus Wien [nach Baden] gekommen. In hellen Sommerkleidern, fröhlich und unbesorgt, wogte die Menge im Kurpark vor der Musik. Der Tag war lind; wolkenlos stand der Himmel über den breiten Kastanienbäumen... weiter




"Den Namenlosen 1914": Gemälde von Albin Egger-Lienz, entstanden in der Kunstgruppe des k.u.k. Kriegspressequartiers. - © HGM

Erster Weltkrieg

Der Krieg an dem Ort, wo er hingehört1

  • Ausstellungseröffnung im Wiener Heeresgeschichtlichen Museum am 100. Jahrestag des Sarajevo-Attentats.

Wien. Grün sind die Tische, an denen Diplomaten Friedensverträge aushandeln. Grün ist auch das Gras, in das zuvor sprichwörtlich viele Soldaten, aber auch Zivilisten beißen müssen. Es passt gut, wenn auf den grünen Wiesen rund um das Heeresgeschichtliche Museum (HGM) im Wiener Arsenal Tafeln mit der Aufschrift "Kriege gehören ins Museum" stehen... weiter




 - © Daniel Jokesch

Erster Weltkrieg

Was wäre wenn gewesen?99

  • Was bis zur Jahrtausendwende geschehen wäre, wäre der österreichische Thronfolger nicht erschossen worden.

1914 Ein gescheitertes Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajevo. K.u.k.-Militärs fordern den militärischen Erstschlag gegen Serbien. Der Kaiser willigt jedoch nicht ein. 1917 Im Deutschen Kaiserreich bricht die Revolution aus. 1918 Ein bolschewikischer Putschversuch in Russland scheitert... weiter




zurück zu Dossiers


Anno 1914





Werbung




Auf dem Weg in den Krieg: Soldaten ziehen an die Front, Steyr 1914.

Klaus-Peter Josefs Großonkel Karl Sedlmayer (rechts). "Unsere Geister schleichen durch Wien und raunen durch die Paläste und lassen die Herren erzittern", ritzte Gavrilo Princip, der Attentäter von Sarajewo, mit dem Stiel eines Löffels in die Wand seiner Zelle.


Schlump

Mit einem Buch zum Ruhm

Die Etappe im Ersten Weltkrieg: Hans Herbert Grimms Roman "Schlump" schildert sie ebenso, wie auch Kampfhandlungen, distanziert und teils ironisch. Das Ergebnis ist ein literarisches Meisterwerk. - © apa/ Schweizerisches Bundesarchiv Und jetzt stellen wir uns einmal vor, Johann Wolfgang von Goethe hätte nur "Werther" geschrieben. "Werther" und sonst keine Zeile... weiter




Wiener Journal

"Mit Freuden ins Entsetzen"

20140509_tardi - © Albert Olive / efe / picturedesk.com Schwarze, verbrannte Erde, Mondlandschaften: verkohlt, verwüstet, umgepflügt mit Sprengmaterial aller Art, mehrfach... weiter




Ernst Jünger

Jünger, Ernst: Feldpostbriefe an die Familie 1915 - 1918

Kriegspost aus dem Stadtarchiv Mannheim. - © apa/dpa/Uwe Anspach Am 1. August 1914 begann der Erste Weltkrieg. Drei Tage später trat der neunzehnjährige Schüler Ernst Jünger als Kriegsfreiwilliger seinen Dienst im... weiter





Gerichtssaalreport 1889

Mariahilf-Manhattan und retour

Mariahilfer Straße einst; Hafen von Manhattan nach 1880. Bilder: Archiv. Welches Bild bot das Wiener Paar, das einst durch dick und dünn, ja bis nach Amerika ging? Wie sahen die Eltern aus... weiter




Fundstück

Interessante Tiere gesucht

Die stolzen Besitzer "interessanter Raçen von Hausthieren" waren am 8. Juli 1842 per Annonce in der "Wiener Zeitung" aufgefordert, sich im k.k... weiter




Robert Musil

Ein Albtraum im Vorstadtgasthof

Landstraßer Hauptstraße im Bereich der "Goldenen Birne" (wohl das Haus rechts) um 1900. Robert Musil (l. o.) wählte das Gasthaus als literarischen Tatort. - © Bilder: Corbis/Archiv. Es scheint fast, als sei die "Goldene Birne" der Nabel der Wiener Vorstadt Landstraße. "Alle", stellt Herbert Beer, Wolfpassing, fest... weiter




Schlacht bei Mohács 1526

Übereilter Zug gegen Übermacht

Ein großes Aufgebot an unterschiedlichen Einheiten führte der Sultan im 16. Jahrhundert zunächst gegen Ungarn. Bilder: Archiv/Darstellung ob. aus zeitgen. türkischer Handschrift; Repros: I. Friedenberger Mitten ins Kampfgeschehen begab sich die Gemeine zur Beantwortung der Frage 2 der Nro. 334 rund um die Schlacht bei Mohács anno 1526... weiter






Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. 25.7.2014: Ein Pinguin taucht im Frankfurter Zoo ab.

Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Werbung