• vom 07.07.2016, 14:36 Uhr

Alpbach

Update: 05.08.2016, 11:24 Uhr

Vernetzungstreffen

Europäisches Forum Alpbach widmet sich 2016 der "Aufklärung 2.0"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Relativ geringe ausländische Berichterstattung über Forum.
  • Fischler: "Das ist ein Bohren harter Bretter".

Wien/Alpbach. Das Europäische Forum Alpbach wird sich im nächsten Jahr dem Generalthema "Aufklärung 2.0 - Vision und Realität" widmen und von 17. August bis 2. September 2016 stattfinden. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bereits sein Kommen zugesagt. Forumspräsident Franz Fischler zeigte sich "sehr zufrieden" mit dem Forum Alpbach 2015 und der Umsetzung des Themas "UnGleicheit".

Von 19. August bis 4. September waren rund 4.500 Gäste, davon 900 Redner, 750 Studierenden-Stipendiaten und 90 Künstler, in dem Tiroler Bergdorf zu Gast. Aus politischer, wirtschaftlicher, sozialer und künstlerischer Sicht wurde das Thema "UnGleichheit" diskutiert. Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen in Österreich gab es kurzfristig ein Politiker-Vernetzungstreffen zum Thema "Wege aus der Asylquartierkrise", zu dem 83 Bürgermeister nach Alpbach kamen.

Angesprochen auf die relativ geringe Berichterstattung über das Forum Alpbach in ausländischen Medien, verwies Fischler auf vermehrte Anstrengungen in diesem Bereich. "Das ist ein Bohren harter Bretter", betonte er. Man werde auch versuchen, hochrangige Gäste aus Deutschland einzuladen, um das mediale Interesse am Forum Alpbach im Nachbarland zu steigern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-07 14:36:44
Letzte nderung am 2016-08-05 11:24:27




Werbung



Alpbachkolumne

Falsches Liebäugeln

Rösner - © Wiener Zeitung Kurze Aufregung gab es, als im Wahlprogramm der SPÖ angekündigt wurde, man wolle den gemeinnützigen Wohnbau für Finanzinvestoren öffnen... weiter




Commons

Die Flaggen und die Daten

Kostanze Walther - © WZ In einem Sketch des britischen Comedian Eddie Izzard macht er sich über "die geschickte Nutzung von Flaggen" als Kolonialwerkzeug lustig... weiter




Alpbach-Blog

Ein Vertrag gegen den automatisierten Krieg

Daniel Bischof Sie werden nie müde, gehorchen und beschweren sich nicht: Kampfdrohnen. Wird eine von ihnen abgeschossen, müssen keine Angehörigen informiert werden... weiter





@forumalpbach





Werbung


Werbung