• vom 01.09.2016, 12:02 Uhr

Alpbach

Update: 01.09.2016, 23:12 Uhr

Technologie

Zeitalter der Überladung




  • Artikel
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Die wichtigsten Fragen, die Technologie betreffen, sind nicht technischer sondern menschlicher Natur, sagt Julia Hobsbawm.

Julia Hobsbawm ist Professorin für Netzwerken und lehrt an der Cass Business School in London.

Julia Hobsbawm ist Professorin für Netzwerken und lehrt an der Cass Business School in London.© WZ, Hager Julia Hobsbawm ist Professorin für Netzwerken und lehrt an der Cass Business School in London.© WZ, Hager

Surfst du nur oder lebst du noch? Die digitale Welt gestaltet unser Leben. "Wir sind so sehr mit Technologie verbunden, dass wir kaum mehr untereinander verbunden sind. Es gibt eine kognitive Dissonanz zwischen der Welt und uns", lautet die Kernbotschaft der britischen Wissenschafterin Julia Hobsbawm.

"Am Ende des Tages wissen wir, dass wir nicht glücklich sind. Dass wir gestresst und überladen sind." Die wichtigsten Fragen hinsichtlich des technologischen Fortschritts seien daher nicht technischer sondern menschlicher Natur." Zwar hätten digitale Technologien und soziale Netzwerke durchaus viele positive Seiten, dennoch sei ein neuer Umgang damit vonnöten: "Wir müssen unser Verhalten in der vernetzten Welt überdenken, eine neue Sprache, ein neues Verhalten finden."

Information

Soziale Gesundheit

Erste Ansätze dazu gibt es bereits, wie der recht junge Begriff des "Digital Detox", der "digitalen Entgiftung" zeigt. Howbsbawn geht einen Schritt weiter und fordert soziale Gesundheit: Während es mittlerweile ganz normal sei, auf die Ernährung zu achten und Sport zu betreiben, pflegen nur sehr wenig Menschen einen sorgsamen Umgang mit ihren Informationsflüssen und damit verbunden mit ihrer Zeit. Doch sie ist nicht unendlich: "Zeit ist die wichtigstes Gut das wir haben. Eine Ressource, die uns allen gehört."

Die Fähigkeit, die eigene Zeit zu kontrollieren, sei daher elementar. Soziale Gesundheit betrifft daher vor allem die Veränderung des Verhaltens. "Das Zeitalter des Individualismus und der Hierarchien ist vorbei. Zuhören, Fragen, Sprechen und Teilen – das sind die Fertigkeiten, die wieder gelernt und gefördert werden müssen." Des Weiteren würden wir versklavt von Wissen und Information. Resultat: Überladung. Um dieser Gefahr zu entkommen, müssten wir daher wieder lernen, alle sechs Sinne zu gebrauchen, allen voran den Instinkt. Denn durch ihn erkennen wir Gefahren.

Hobsbawn fordert schlussendlich einen architektonischen Zugang im Umgang mit digitalen Technologien, "indem wir unser Leben wieder aktiv strukturieren, und uns klar darüber werden, wie, mit wem und was wir warum wissen." Der Mensch müsse sich wieder in die Technologie einbringen, "sonst werden wir als Gesellschaft versagen".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-01 12:03:04
Letzte nderung am 2016-09-01 23:12:45




Werbung



Alpbachkolumne

Falsches Liebäugeln

Rösner - © Wiener Zeitung Kurze Aufregung gab es, als im Wahlprogramm der SPÖ angekündigt wurde, man wolle den gemeinnützigen Wohnbau für Finanzinvestoren öffnen... weiter




Commons

Die Flaggen und die Daten

Kostanze Walther - © WZ In einem Sketch des britischen Comedian Eddie Izzard macht er sich über "die geschickte Nutzung von Flaggen" als Kolonialwerkzeug lustig... weiter




Alpbach-Blog

Ein Vertrag gegen den automatisierten Krieg

Daniel Bischof Sie werden nie müde, gehorchen und beschweren sich nicht: Kampfdrohnen. Wird eine von ihnen abgeschossen, müssen keine Angehörigen informiert werden... weiter





@forumalpbach





Werbung


Werbung