• vom 16.08.2017, 08:58 Uhr

Alpbach


Europäisches Forum Alpbach

"Konflikt und Kooperation" im Zentrum von Alpbach Forum 2017




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Seminarwoche bildet den Auftakt, Eröffnung ist am Sonntag. Bis 1. September werden 700 Sprecher und 5.000 Teilnehmer erwartet.

Was tun gegen Konflikte? Mit dieser Frage beschäftigen sich heuer 700 Speaker und 5.000 Teilnehmer in Alpbach. - © European Forum Alpbach

Was tun gegen Konflikte? Mit dieser Frage beschäftigen sich heuer 700 Speaker und 5.000 Teilnehmer in Alpbach. © European Forum Alpbach

Alpbach. Mit der Seminarwoche beginnt am (heutigen) Mittwoch das Europäische Forum Alpbach 2017, das sich in mehr als 200 Einzelveranstaltungen dem Generalthema "Konflikt und Kooperation" widmen wird. Bis 1. September werden zu dem Kongress mindestens 700 Sprecher und rund 5.000 Teilnehmer erwartet. Die feierliche Eröffnung des Forums erfolgt am Sonntag (20.8.) im Rahmen der Tiroltage.

Als inhaltliche Schwerpunkte in diesem Jahr nannte Forumspräsident Franz Fischler jüngst im Gespräch mit der APA, dass entsprechend dem übergreifenden Thema die "Scheinwerfer" auf "verschiedene Arten von Konflikten, aber auch auf verschiedene Konfliktregionen" gerichtet würden. "Und darüber hinaus geht es uns auch darum, darüber nachzudenken, wie man vielleicht auf eine innovativere Art und Weise mit Konflikten umgehen kann."

Information

Auf der anderen Seite gebe es das Thema Kooperation, das er allerdings nicht "als Antwort auf den Konflikt" und auch nicht als Gegenbegriff dazu sehe, "sondern auch Kooperation hat positive und negative Seiten, genauso wie Konflikt. Konflikte können auch ungeheuer beleben, wenn man sich zum Beispiel die Wissenschaftsgeschichte ansieht", sagte Fischler.

Folgen der Digitalisierung am Arbeitsmarkt

An politischen Themenkomplexen, die in Alpbach zur Sprache kommen sollen, griff der ehemalige EU-Landwirtschaftskommissar neben Krisenherden die Zukunft Europas, Fragen des Populismus, der Menschenrechte, die Flüchtlingsthematik sowie den Bereich Sicherheit heraus. Auch über den "Weg zu Reformen in den internationalen Systemen" werde es Debatten geben. Im Zusammenhang mit Wirtschaft werde es unter anderem um Folgen der Digitalisierung gehen, etwa im Hinblick auf das Sozialsystem, Arbeitsplätze und Chancen für Unternehmen. Die Technologiegespräche würden wiederum die technische Umsetzung der Digitalisierung beleuchten.

Interessante Projekte bietet das Forum laut Fischler auch im künstlerischen Bereich, etwa in Form von Ausstellungen und Konzerten. "Wir erwarten sicher 100 Künstler in Alpbach. Unser Interesse geht aber weiter. Es geht nicht nur darum, dass sie Performances in Alpbach machen, sondern auch, dass sie sich in die Debatte einbringen", betonte der Forumspräsident. Auch heuer werden wieder alle "Gespräche" in Alpbach mit künstlerischen Interventionen beginnen.

An internationalen Gästen werden unter anderen EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis sowie die Innenminister von Estland und Belgien, Andres Anvelt und Jan Jambon, in Alpbach erwartet. Auch der neue Generalsekretär der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Thomas Greminger, und der Direktor der EU-Agentur für Grundrechte (FRA), Michael O'Flaherty, sind als Sprecher angekündigt.

Bundespräsident Van der Bellen hält Eröffnungsrede

Von österreichischer politischer Seite wird nach derzeitigem Stand neben Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der Eröffnungsredner bei den Politischen Gesprächen ist, im Laufe des mehr als zweiwöchigen Kongresses fast die gesamte Bundesregierung inklusive Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) zum Forum kommen - und nachdem die Nationalratswahl in nicht allzu weiter Ferne liegt, dürfte auch der Wahlkampf nicht ganz spurlos an Alpbach vorübergehen. "Das lässt sich wahrscheinlich nicht zur Gänze vermeiden", meinte Fischler dazu.

Unter den zahlreichen Referenten und Diskutanten aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft finden sich heuer zudem der Rektor der von der Schließung bedrohten Central European University (CEU) in Budapest, Michael Ignatieff, der Eröffnungsredner bei den Hochschulgesprächen sein wird, der Kampagnenchef der unterlegenen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Robby Mook, und der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Außerdem werden zahlreiche Unternehmenschefs, Spitzenbanker und Experten der unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen erwartet.

Die Seminarwoche dauert bis 22. August. Feierlich eröffnet wird das Forum im Rahmen der Tiroltage (19. und 20. August). Daran anschließend finden die Gesundheitsgespräche (20. bis 22. August) statt, gefolgt von den Hochschulgesprächen (23. und 24. August) und den Technologiegesprächen (24. bis 26. August). Am 27. August beginnen die zeitgleich stattfindenden Politischen Gespräche und Rechtsgespräche, im Anschluss daran dann die Wirtschafts- und Finanzmarktgespräche (29. bis 31. August bzw. 31. August und 1. September) sowie die Baukulturgespräche (31. August und 1. September).

(S E R V I C E: Das Detailprogramm des Europäischen Forums Alpbach ist abrufbar unter https://www.alpbach.org/de/forum2017)

Werbung




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-16 08:30:10
Letzte ─nderung am 2017-08-16 08:35:32




Werbung



Alpbachkolumne

Falsches Liebäugeln

Rösner - © Wiener Zeitung Kurze Aufregung gab es, als im Wahlprogramm der SPÖ angekündigt wurde, man wolle den gemeinnützigen Wohnbau für Finanzinvestoren öffnen... weiter




Commons

Die Flaggen und die Daten

Kostanze Walther - © WZ In einem Sketch des britischen Comedian Eddie Izzard macht er sich über "die geschickte Nutzung von Flaggen" als Kolonialwerkzeug lustig... weiter




Alpbach-Blog

Ein Vertrag gegen den automatisierten Krieg

Daniel Bischof Sie werden nie müde, gehorchen und beschweren sich nicht: Kampfdrohnen. Wird eine von ihnen abgeschossen, müssen keine Angehörigen informiert werden... weiter





@forumalpbach





Werbung


Werbung