• vom 06.06.2014, 19:53 Uhr

Libyen - Aktuelle Berichte


Libyen

UNO prangert Folter und Justizwillkür an




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Laut UNO-Menschenrechtsrat 27 Todesfälle auf Folter zurückzuführen

New York. In libyschen Gefängnissen leiden nach Einschätzung der Vereinten Nationen etwa 14.000 Insassen unter Folter, Justizwillkür und menschenunwürdigen Haftbedingungen. Bei der Hälfte von ihnen handle es sich um Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Ländern und dem Nahen Osten, die von Libyen aus nach Europa gelangen wollten, sagte ein Sprecher des UNO-Menschenrechtsrats am Freitag.

Die Gefängnisse seien völlig überfüllt, es mangle an einfachen sanitären Anlagen, erklärte der UNO-Sprecher weiter. Zudem unterhielten Milizen eigene Gefängnisse, die rasch unter die Kontrolle der Regierung gebracht werden sollten. Die Vereinten Nationen hätten 27 Todesfälle in libyschen Gefängnissen dokumentiert, die auf Folter zurückzuführen seien.


Seit dem Bürgerkrieg 2011 und dem Sturz des Machthabers Muammar Gaddafi ist es der Regierung in Tripolis nicht gelungen, sich im gesamten Land Autorität zu verschaffen. Viele ehemalige Rebellengruppen verweigern ihre Entwaffnung und kämpfen zum Teil gegeneinander. Einer der Hauptschauplätze dieser Kämpfe ist die östliche Küstenstadt Bengasi. Dort nahm der pensionierte General Haftar das Heft in die Hand und startete eine Kampagne gegen die islamistischen Milizen. Seine Truppen gingen mit schweren Waffen gegen sie vor.




Schlagwörter

Libyen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-06-06 19:54:12



Werbung




Werbung


Werbung