• vom 21.12.2013, 14:15 Uhr

Maghreb- Aktuelle Berichte

Update: 21.12.2013, 15:37 Uhr

Tunesien

Große und kleine Fische




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Anne-Beatrice Clasmann/dpa

  • Archiv enthüllt: Ex-Machthaber Ben Ali bestach Journalisten auch im Ausland.

Tunis. Als Übergangspräsident Tunesiens hat Moncef Marzouki Zugang zu den Archiven seines Vorgängers Ben Ali. Eine besonders heikles Dossier aus diesem Archiv hat er jetzt zutage gefördert. Es geht um die Bestechung von Journalisten. Nicht alle finden seine Initiative gut.

Die Aufzeichnung des einstündigen Interviews mit dem libanesischen Minister lief gut. Einen Tag später ruft seine Pressesprecherin die Produzentin des Senders an. "Für dich liegt eine Uhr von Rolex oder Cartier bereit, du musst sie nur noch abholen", sagt sie.


Die Produzentin lehnt empört ab. Doch die Bestechung von Journalisten ist in der arabischen Welt weit verbreitet. Allerdings wird normalerweise nie öffentlich darüber gesprochen. Der tunesische Übergangspräsident und ehemalige Menschenrechtler Moncef Marzouki hat dieses Tabu jetzt gebrochen.

"Schwarzbuch"

Er hat Auszüge aus den Archiven der für Journalismus zuständigen Tunesischen Agentur für Kommunikation mit dem Ausland (ATCE) aus der Regierungszeit des 2011 gestürzten Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali veröffentlicht. Darin wird ein inzwischen verstorbener libanesischer Verleger genannt, der alleine im Jahr 2009 aus Tunis 400 000 US-Dollar für positive Berichte erhalten haben soll. In diesen Texten ging es laut Archiveintrag unter anderen um Banalitäten wie "den Dialog mit der tunesischen Jugend" und die Feiern zum 7. November, dem Tag der Machtergreifung Ben Alis.

In Marzoukis "Schwarzbuch", das seit einigen Tagen auf Arabisch online zugänglich ist, wird teilweise sehr detailliert beschrieben, welches Medium und welcher Journalist für seine regimefreundliche Berichterstattung wie viel Geld erhalten haben soll. Die meisten von ihnen arbeiteten für lokale Medien, aber es werden auch tunesische Mitarbeiter internationaler Medien und einige Ausländer genannt. Auch die journalistische Begleitung der Rufmord-Kampagnen des Regimes gegen bestimmte Oppositionelle wurde demnach in barer Münze entlohnt.

Zu den veröffentlichten Dokumenten zählt auch eine "Preisliste". Ein Artikel über ein "nationales Ereignis" brachte dem Journalisten demnach 200 Dinar (rund 87 Euro) ein. Für einen Bericht über die Aktivitäten von Oppositionellen konnte man 320 Dinar kassieren.

Große und kleine Fische

In Marzoukis "Schwarzbuch" werden auch einige Ausländer genannt, entweder als Empfänger von Bestechungsgeld oder als "Freunde" des damaligen Chefs des Presseamtes, Ousama Ramadhani. In der Liste der "Freunde" tauchen neben zahlreichen Ägyptern und einigen Libanesen etliche Franzosen auf, zum Teil Mitarbeiter renommierter Medien. Allerdings merken Beobachter zu Recht an, dass nicht jeder, der zu Ramadhanis "Freunden" gezählt wurde, sich selbst auch als "Freund" des tunesischen Funktionärs bezeichnet hätte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Tunesien, Medien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-12-21 14:16:51
Letzte nderung am 2013-12-21 15:37:38



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  2. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  3. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  4. "Kein Punkt oder Beistrich wird geändert"
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  4. Mehrheit der Briten will in EU bleiben

Werbung




Werbung


Werbung