Naher Osten

20140912_zelt - © WZ Online / Michael Schmölzer

Bürgerkrieg

Die Opfer des Syrien-Krieges4

  • Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg - ein Feature mit Videos.

Unvorstellbare 1,5 Millionen Syrien-Flüchtlinge gibt es im Libanon, sie leben verstreut über das ganze Land in halbfertigen Häusern oder in Zelt- und Barackensiedlungen. Vorbei an Panzersperren und Checkpoints gelangen wir mit dem Roten Kreuz  in die Orte  Kfardinis und Muhaitsi, unweit der syrischen Grenze... weiter




Mohammed Mursi ist von der Bildfläche verschwunden. Botschafter Shamaa (unten r.) beschwichtigt, Farah Halime (oben r.) sorgt sich um die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit Ägyptens. - © reuters/HBF/Seifert

Mohammed Mursi

Geburtswehen des neuen Nahen Ostens

  • "Keine Hexenjagd" gegen den Ex-Vizepräsidenten Mohammed ElBaradei.

Condoleezza Rice sprach bei einem Besuch in Beirut im Juli 2006 von den "Geburtswehen des neuen Nahen Ostens". Damals tobte gerade ein Krieg zwischen der libanesischen Hisbollah und Israel mit hunderten Toten, zerstörten Brücken und einem zerbombten Stadtteil Haret Hreik im Süden von Beirut. Nun, 2013, tobt ein Bürgerkrieg in Syrien... weiter




Barack Obama

Obama rechnet mit Zustimmung von Kongress

  • Russische Parlamentarier appellierten an USA, den Einsatz abzulehnen.

Washington/Damaskus/Moskau. US-Präsident Barack Obama geht von einer Zustimmung des Kongresses zu einem Militärschlag als Antwort auf den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz in Syrien aus. Zugleich drängte er am Dienstag während eines Treffens mit führenden Vertretern des Parlaments auf eine rasche Entscheidung... weiter




Münchener Abkommen 1938

Syrien-Angriff: Obama erhält Unterstützung im US-Kongress

  • Führende Republikaner
  • sprechen sich für Militärschlag aus.

Washington/Damaskus. Ob es einen US-Militärschlag gegen Syrien geben wird oder nicht, soll der US-Kongress in den kommenden Tagen entscheiden. US-Präsident Barack Obama wirbt mit seinen Beratern um Unterstützung für seine Angriffspläne, das Ergebnis einer Abstimmung ist aber ungewiss. Im von den Demokraten dominierten Senat hat Obama gute Karten... weiter




EU

"Unsere Linie bleibt unverändert"2

  • US-Außenminister Kerry kommt zu EU-Außenministerrat nach Vilnius.

Brüssel/Damaskus. Die EU hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama, den US-Kongress über einen Militäreinsatz gegen Syrien zu befragen, nicht kommentiert. Michael Mann, Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, betonte lediglich: "Unsere Linie bleibt unverändert. Was wir brauchen, ist letztlich eine politische Lösung... weiter




Giftgas

Mekdad: Militäreinsatz würde Al-Kaida helfen2

  • Syriens Vize-Außenminister: Militäreinsatz würde gesamten Nahen Osten destabilisieren.

Damaskus/Moskau/Washington. Der stellvertretende syrische Außenminister Faisal Mekdad hat einen möglichen US-Militäreinsatz in seinem Land als "Unterstützung für Al-Kaida und deren Verbündete, darunter wie Jabat al-Nusra, bezeichnet. In einem Interview mit dem Sender BBC (Link im Kasten rechts) erklärte Mekdad zudem... weiter




Arabische Liga

Kriegstrommeln vor Kongress-Votum

  • US-Präsident warb bei Kongressabgeordneten für Militärschlag.

Damaskus/Washington. US-Präsident Barack Obama hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er für einen Militäreinsatz eintritt. Um mit seinem  Wunsch auch im Kongress eine Mehrheit zu finden, hat er am Sonntag damit begonnen, bei den Abgeordneten um Billigung einer Militäraktion in Syrien zu werben. Nach Angaben eines ranghohen Vertreters des Weißen... weiter




zurück zu Dossiers


Werbung



Werbung