• vom 29.08.2013, 13:53 Uhr

Naher Osten - Aktuelle Berichte

Update: 29.08.2013, 13:59 Uhr

Syrien

US-geführter Einsatz wäre Stich ins Wespennest




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Warren Strobel und David Alexander/Reuters

  • Bei US-Militärschlag drohen Vergeltung und Cyberkrieg

Damaskus. Der Nahe Osten gleicht derzeit einem Pulverfass. Bei einer Eskalation im Konflikt in Syrien drohen Israel und Iran in den Konflikt hineingezogen zu werden.

Die Regierung in Teheran hat als Verbündeter Assads im syrischen Bürgerkrieg auf das amerikanische Säbelrasseln bereits mit Drohungen gegen den Erzfeind Israel reagiert. Der jüdische Staat liegt ebenso wie Jordanien und der amerikanische NATO-Partner Türkei in Reichweite ballistischer Raketen Syriens und des Iran. Doch statt auf Vergeltungsaktionen zu setzen, könnten sich Assad, der Iran und die mit ihm verbündete Hisbollah-Miliz zu einer Strategie der Nadelstiche gegen die übermächtige Militärmacht USA und ihre engen Verbündeten entschließen: Mit Anschlägen oder mit elektronischen Angriffen auf strategisch wichtige Ziele im Internet.

Werbung

Cyberwar

"Iran und Syrien könnten amerikanische Ziele im Netz angreifen. Sie haben sich auf diesem Gebiet bereits als recht fähig erwiesen", meint Nahost-Experte Hayat Alvi vom US Naval War College. Erst jüngst hatten Unterstützer Assads die Internetseite der "New York Times" mehrere Stunden lang lahmgelegt. Die Hackergruppe Syrische Elektronische Armee (SEA) bekannte sich dazu.

Solche Hackerangriffe sind eine unblutige und zugleich effektive Variante des sogenannten asymmetrischen Krieges, in dem ein übermächtiger Gegner außerhalb des Schlachtfeldes angegriffen wird. Die aggressivere Variante heißt Extremismus: So drohte der aufseiten der Hisbollah stehende Scheich Afif Nabulsi im Libanon unverhohlen damit, dass ein US-Militärschlag gegen Syrien Attacken auf US-Ziele in Nahost oder Angriffe "direkt auf Israel" auslösen werde. Die Iran-treue Schiiten-Miliz hat tausende Kurzstreckenraketen im Südlibanon in Stellung gebracht und brennt offenbar darauf, loszuschlagen. "Ein Hisbollah-Angriff auf Israel ist wahrscheinlich. Einige sehen bereits einen neuen Krieg im Libanon heraufziehen", so Nahost-Kenner Alvi.

Vergeltung

Doch der Iran könnte auch im Irak zuschlagen, falls er auf Rache für Angriffe auf seinen syrischen Verbündeten sinnen sollte. Mit Anschlägen der Teheran-treuen Schiiten-Milizen würde das von den USA mühsam in friedliche Bahnen gelenkte Bürgerkriegsland wieder destabilisiert. Bislang hatten die Schiiten-Kämpfer im Zweistromland weitgehend auf Vergeltung für Anschläge sunnitischer Milizen verzichtet. Doch das könnte sich bei einem US-Militärschlag gegen Syrien rasch ändern, raunt ein US-Regierungsvertreter hinter vorgehaltener Hand. Milizen im Iran würden "sehr wahrscheinlich reagieren, wenn sie von Teheran dazu gedrängt werden sollten." "Das macht Sorge und das haben alle im Hinterkopf", weiß der US-Nahost-Kenner.

Syriens Machthaber Assad dürfte hingegen nach Ansicht vieler Beobachter auf einen begrenzten Militärschlag der USA und ihrer Verbündeten mit einer Strategie des Aussitzens reagieren. "Es würde mich überraschen, wenn er zurückschlagen würde. Denn das würde die USA noch stärker in den Krieg hineinziehen", meint Syrien-Experte Shawn Brimley vom Center for a New American Security. Dies könnte seiner Ansicht nach für den syrischen Präsidenten fatale Folgen haben: "Er muss ins Kalkül ziehen, dass er das wahrscheinlich nicht überleben wird."




Schlagwörter

Syrien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2013-08-29 13:54:34
Letzte Änderung am 2013-08-29 13:59:48



Twitter Wall


Werbung



Bürgerkrieg

Die Opfer des Syrien-Krieges

20140912_zelt - © WZ Online / Michael Schmölzer Unvorstellbare 1,5 Millionen Syrien-Flüchtlinge gibt es im Libanon, sie leben verstreut über das ganze Land in halbfertigen Häusern oder in Zelt- und... weiter




Mohammed Mursi

Geburtswehen des neuen Nahen Ostens

Mohammed Mursi ist von der Bildfläche verschwunden. Botschafter Shamaa (unten r.) beschwichtigt, Farah Halime (oben r.) sorgt sich um die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit Ägyptens. - © reuters/HBF/Seifert Condoleezza Rice sprach bei einem Besuch in Beirut im Juli 2006 von den "Geburtswehen des neuen Nahen Ostens". Damals tobte gerade ein Krieg zwischen... weiter




Syrien

Ein Anlass, aber kein Grund

Der Westen geht mittlerweile davon aus, dass das syrische Regime hinter dem Giftgas-Angriff mit bis zu 1300 Toten steckt. Den Bericht der UN-Inspektoren wollen die USA nicht einmal mehr abwarten. - © reuters Wien. US-Präsident Barack Obama ist in den vergangenen Monaten in mehrfacher Weise unter Druck gekommen. Einerseits fordert der blutige Bürgerkrieg in... weiter




Eingreifen hat auch weltpolitische Dimension

Syrien-Krieg könnte Kettenreaktion im Nahen Osten auslösen

Für die russische Flotte ist der Hafen von Tartus strategisch wichtig. Damaskus. Als der damalige US-Präsident George W. Bush im Jahr 2002 seine "Achse des Bösen" skizzierte, ignorierte er die syrischen... weiter






Werbung