• vom 08.09.2014, 00:03 Uhr

Ars Electronica

Update: 27.08.2015, 09:54 Uhr

Nachlese 2014

Schlupflöcher für alle




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, cra

  • Paolo Cirio hackte die Cayman Islands und macht damit auf die globale Dimension der Steuerflucht aufmerksam.

Rund zehn Prozent der mehr als 200.000 gehackten Firmen sind in Linz abgebildet. - © Paolo Cirio

Rund zehn Prozent der mehr als 200.000 gehackten Firmen sind in Linz abgebildet. © Paolo Cirio

Linz. "Stop payin' taxes" wird man im Video zu Paolo Cirios Arbeit gesanglich aufgefordert. Dabei hat er eigentlich nichts gegen Steuern, sondern betrachtet sie als elementar, dass das System auch funktioniert. So will er den liederlichen Aufruf mehr als Provokation verstanden wissen. Denn der Italiener hat die Regierungswebsite des karibischen Steuerparadieses Cayman Islands geknackt und die Identitäten von mehr als 200.000 dort registrierter Firmen ihrer Anonymität beraubt. Die Firmenidentitäten bietet er nun auf www.loophole4all.com zum Kauf an.

Für seine Arbeit hat er die Goldene Nica im Bereich Interaktive Kunst gewonnen, seine Arbeit bringt Fragen zu Transparenz, institutionalisierter Illegalität und Demokratie aufs Tableau.



Von Facebook zur Partnervermittlung


Bereits in der Vergangenheit hatte er mit Daten aus dem Internet für Aufsehen gesorgt: Gemeinsam mit Alessandro Ludovico  bastelte er aus Daten von rund 250.000 Facebook-Nutzern den angeblichen Dating-Service "lovely-faces.com". Die frei verfügbaren Informationen sammelten sie mit Hilfe einer speziellen Software zusammen. Die Fotos der Facebook-Mitglieder wurden auf der Seite anschließend per Bilderkennungs-Software in Kategorien wie sanft, lustig oder durchtrieben eingeteilt.

Mit dieser Arbeit wollten sie zeigen, wie leicht öffentlich zugängliche Informationen aus Facebook-Profilen missbraucht werden können. "lovely-faces.com" sei nur ein "Kunst-Projekt", mit dem man die Nutzer dazu bringen wolle, verantwortungsvoller mit ihren Daten umzugehen. Jeder könne persönliche Informationen stehlen und in einem völlig anderen Kontext verwenden - das zeige, wie anfällig und manipulierbar  Internet-Inhalte sind.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-09-08 00:05:58
Letzte nderung am 2015-08-27 09:54:12




Werbung




Nachschau 2014

Die Gegenwart als Zukunft?

Die Gegenwart als Zukunft? Linz. Medienkunst als Mittel, technologische und gesellschaftliche Veränderungen zu hinterfragen ist Ambition der CyberArts-Ausstellung...

Nachschau 2013

Zum Erinnern und Vergessen

Zum Erinnern und Vergessen Linz. Wer die Wahl hat, hat die Qual? Wie immer machte es auch in diesem Jahr das dichte Ars-Electronica-Programm zu Medienkunst und Technologie mit...



Twitter Wall



CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung