• vom 25.05.2016, 19:48 Uhr

Artenschutz

Update: 27.05.2016, 23:47 Uhr

Artenschutz

Wohin geht CITES?




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek (WZ Online)

  • Die staatlichen Artenschützer diskutieren demnächst auch über ihr Selbstverständnis.

Vor dem Menschen kann der Pangolin nicht flüchten. - © Creative Commons - David Brossard

Vor dem Menschen kann der Pangolin nicht flüchten. © Creative Commons - David Brossard

Im September findet in Johannesburg das 17. Treffen der CITES-Staaten, der Unterzeichner des Washingtoner Artenschutzübereinkommens, statt. Besserer Schutz für wenig beachtete Arten, die Auseinandersetzung mit einer Initiative Swasilands zum Verkauf von Hörnern des Breitmaulnashorns und eine heiße Diskussion um Elefanten stehen auf der Tagesordnung.

Zunächst wird allerdings die Frage des Abstimmungsmodus zu behandeln sein. Obwohl die Vereinten Nationen, denen CITES angeschlossen ist, keine geheimen Abstimmungen erlauben, wurden solche in der Vergangenheit immer wieder durchgeführt. Das dies zu Absprachen, ein früherer Teilnehmer sprach von "Rosstäuscherei" führt, liegt auf der Hand. Anstelle des vorsichtigen, diplomatischen Vorgehens von CITES fordert eine Initiative eine Neuausrichtung der Organisation: "CITES muss eine schlagkräftige Organisation zur Verbrechensbekämpfung werden", zitiert das südafrikanische Nachrichtenportal News24 den Umweltschützer Ian Michler.

Geringe Chancen, bei welchem Abstimmungsmodus auch immer, dürfte ein Antrag Swasilands für den Verkauf von 330 gelagertem Kilo Horn von toten Rhinozerossen haben. Dass die potentiellen asiatischen Käufer ungenannt bleiben, legt den Verdacht nahe, dass es sich um ein Geschäft mit einem kriminellen Unternehmen handelt. Zu Pulver zermahlen könnte das Horn mit illegalen beständen vermischt werden und solcherart von gewilderten Tieren stammende Bestände legalisieren.

Elefanten

Im Blickpunkt der Öffentlichkeit werden wohl einmal mehr die Elefanten stehen. Während Kenia vor kurzem mit 105 Tonnen Stoßzähnen und Figurinen fast den gesamten Bestand an Elfenbein vernichtet hat, wollen Simbabwe und Namibia den Inhalt ihrer Lager verkaufen. Simbabwe behauptet in seinem Antrag, dass nur reguläre Verkäufe von Stoßzähnen den Schutz der Elefanten finanzieren können. Dem widersprechen gleichermaßen Umweltschützer und Tourismusmanager.

Ein anderer Antrag fordert hingegen, die Gefährdung für alle afrikanischen Elefanten auf die höchste Stufe (Appendix I) zu heben. Die USA, Kenia und weitere Staaten fordern hingegen ein Ende des bislang noch geduldeten innerstaatlichen Handels mit Elfenbein.

Schuppentiere

In Zoos bekommen Schuppentiere stets viel Aufmerksamkeit aufgrund ihres ungewöhnlichen Äußeren. Die umgangssprachlich auch Tannenzapfentiere genannten Manidae schützen ihren Körper mit Hornschuppen und können sich bei Gefahr zu einer kompakten Kugel einrollen. Gegen den Menschen hilft ihnen diese Taktik freilich wenig. Sowohl in Afrika wie in Asien werden sie wegen ihres Fleisches gejagt. Dazu kommt die Verwendung der Schuppen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Laut Meldungen von Zollbehörden und Artenschützern stehen Schuppentiere mittlerweile an der Spitze der illegal gehandelten Säugetiere. Im Mai wurden rund 130 Kilo Pangolinschuppen in Hongkong und 123 Kilo in Indien beschlagnahmt. Im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh wurden am 4. Mai 82 Schmuggler festgenommen, die den chinesischen Markt mit Fleisch, Blut und Schuppen von Pangolinen belieferten.

Auf der Konferenz in Südafrika werden mehrere Länder den Antrag stellen, den Schutz der Schuppentiere auf die Stufe I zu heben. Das allein wird freilich nicht allzu viel nützen. Der Sunda-Pangolin etwa steht seit 2014 auf der Roten Liste gefährdeter Arten.

Information

CITES-Tagung
 24.9.-5.10.2016 in Johannesburg

Bei einer geschätzten Aussterbensrate von 50 Prozent pro Jahr sind freilich Empfehlungen und polizeiliche Maßnahmen allein zu wenig. Organisationen wie Education for Nature in Vietnam versuchen daher, das Bewusstsein der Konsumenten zu ändern. Dabei setzen sie auf die Auseinandersetzung mit den traditionellen Heilmethoden.

Laut Naturheilern in China und Vietnam sollen Pangolinschuppen unter dem Namen Chuan Shan Jia den Körper entgiften, die Produktion von Muttermilch anregen, Thrombosen vorbeugen, Entzündungen hemmen und Fieber senken. Dazu kommt der Einsatz in Potenzmitteln.

Die Wirksamkeit ist oft eine Frage des Glaubens. Daher gilt es, einerseits ein Bewusstsein bei den Konsumenten zu schaffen und andererseits Ersatzstoffe anzubieten. Auch das sehen einige Delegierte als eine mögliche Aufgabe von CITES. Unverbindliche Empfehlungsbehörde, effektive Wirtschaftspolizei oder aufklärerische Organisation - welches Modell sich Ende Jänner in Johannesburg am ehesten durchsetzen wird, ist nicht abzusehen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-25 19:04:57
Letzte ─nderung am 2016-05-27 23:47:36


Walfang

Japans Walfänger harpunieren 177 Tiere

Walfang in Japan dient offiziellen Angaben zufolge der Forschung. - © APAweb / Reuters, Issei Kato Tokio. Ungeachtet internationaler Proteste haben Japans Walfänger im Nordwest-Pazifik wieder zahlreiche Wale getötet... weiter




Naturschutz

Eschen, Heuschrecken und Tausendfüßler vom Aussterben bedroht

20170914aus - © APAweb, Birgit Egarter Gland. Die Rumpelstilzchen-Zwergheuschrecke, der zirpende Riesenkugler und die ganz gemeine amerikanische Esche sind vom Aussterben bedroht... weiter




Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd

Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern... weiter




Naturschutz

Schnüffler im Naturschutz

Labrador-Hündin Maple erschnüffelt Luchse, Wildkatzen und Wölfe. - © Senckenberg-Institut/Lisa Hanke Berlin. Mit ihrer rabenschwarzen Schnauze hilft Maple dem Artenschutz auf die Sprünge: Gibt es in den Wäldern, auf den Feldern und in den Gewässern... weiter




Ökologie

Die "Aliens" unter uns

Neue Arten werden in einer Fünf-Punkte-Skala erfasst. - © Getty (2), Wikimedia, apa Die berühmte Spinne in der Yucca-Palma, die versteckt in der Grünpflanze aus ihrer Heimat anreist, wird auch heute noch in Sagenerzählungen gefeiert... weiter




Artenschutz

Nistplätze für Käuze

Steinkauz - © Frebeck - CC 3.0 Im Burgenland läuft seit Mitte des Vorjahres ein Projekt zum Schutz des Steinkauzes. Für die kleine, gefährdete Eulenart wurden Nistkästen aufgehängt... weiter




Insektensterben

Die Schattenseiten des Lichts

Die Lichtverschmutzung in Städten wie Wien bringt den Flugplan von Nachtfaltern gehörig durcheinander. - © apa/Günther Wuchterl Berlin. Es sind nicht nur die sprichwörtlichen Motten, die in warmen Sommernächten um die Laternen schwirren. Auch zahllose andere Insekten scheinen... weiter




Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest

Marderhund - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0 Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt... weiter




Kommentar

Die Unschuld des Faulbaum-Bläulings

"Hast du schon einen Faulbaum-Bläuling?" - "Nein, aber ich würde ihn gegen ein Weißbindiges Wiesenvögelchen tauschen... weiter




Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden

- © apa/G. Hulla Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Ein Wal weniger. Harpuniert an Bord eines japanischen Walfangschiffes vor der Antarktis. - © APAweb/dpa Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Artenschutz

Arme haben ein großes Herz für Tiere

MCI Ranking - © WildCRU/Panthera - Creative Commons Attribution License (CC BY) Nicht selten entsteht der Eindruck, dass Länder, in denen geschützte Tiere gewildert werden, viel zu wenig für deren Schutz tun... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Grausamkeit

Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe

Seaturtles - © Carnival Cruise PR, World Animal Protection Die NGO World Animal Protection hat eine Petition gegen den größten Kreuzfahrtveranstalter der Welt gestartet. Carnival Cruise Lines arbeitet eng mit... weiter




Bedrohung

Asiatischer Pilz tötet die europäischen Feuersalamander

20170420feuer - © APAweb/dpa, Nicolas Armer Zürich. Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die Salamander in Europa. Sind die Amphibien einmal erkrankt... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

bleachedcoral - © APAweb/Reuters, Reuters, Greenpeace, Brett Monroe Garner Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Wilderei

Jagd auf die letzten Seegurken

20170311seegurke - © Von Original uploader was Elapied at fr.wikipedia - Transferred from fr.wikipedia; transferred to Commons by User:Korrigan using CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4815456 Noumea. Sie sehen nicht gerade appetitlich aus: von der Form wie eine dicke Wurst, braun bis schwarz in der Farbe... weiter




Artenschutz

Großteil der Waldelefanten Opfer von Wilderern

Durham. (est) Bis zu 81 Prozent der Waldelefanten fallen in einem der größten Naturschutzgebiete Afrikas Jägern und Wilderern zum Opfer... weiter




Artenschutz

Der Geist der Berge

Schneeleopard 1 - © Creative Commons - Dingopup Wer einen Schneeleoparden in seiner angestammten Umgebung sehen will, braucht viel Ausdauer und noch mehr Geduld. Die Kirgisen nennen den einsamen... weiter




Artensterben

Australiens Urtiere vom Menschen ausgerottet

Paris. (afp) Acht Meter lange Eidechsen, Kängurus, die eine halbe Tonne wiegen, und Schildkröten so groß wie Autos: Australien war einst von riesigen... weiter




Artenverlust

Endzeit für die nächste Verwandtschaft der Menschen

Sumatra-Orang-Utans könnten in den kommenden Jahrzehnten aussterben - © Rhett A. Butler Wien. (est/knau) Der Homo sapiens hat kein Problem mit sich selbst: Mit mehr als sieben Milliarden lebenden Exemplaren ist er ein Erfolgskind der... weiter




Naturschutz

Ein Viertel der Lebensräume ist gefährdet

170129roteliste Wien. Erstmals wurde im Auftrag der EU-Kommission eine "Rote Liste" bedrohter europäischer Lebensräume veröffentlicht... weiter




Artenschutz

Tierische Staatsfeinde

Der Kakapo-Papagei galt schon als ausgestorben. Aber einige Dutzend Exemplare haben überlebt und bildeten die Grundlage für eine neue Aufzucht. - © Spath Mal tönt der schrille Schrei eines Kea-Papageis aus dem Äther, dann trällert der Korimako kurz vor sieben seine betörenden Lieder in die... weiter





Werbung




Werbung


Werbung