• vom 18.12.2016, 13:30 Uhr

Artenschutz

Update: 19.12.2016, 07:36 Uhr

Biodiversität

Ringen um die Artenvielfalt




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • UN-Konferenz in Mexiko fordert mehr Mittel, Umweltschützer kritisieren Kompromisse.

Der Nationalpark Tehuacán-Cuicatlán ist ein Paradies für endemische Arten. An vielen anderen Orten der Welt werden sie freilich ausgerottet.

Der Nationalpark Tehuacán-Cuicatlán ist ein Paradies für endemische Arten. An vielen anderen Orten der Welt werden sie freilich ausgerottet.© Tehuacán-Cuicatlán Biosphere Administration Der Nationalpark Tehuacán-Cuicatlán ist ein Paradies für endemische Arten. An vielen anderen Orten der Welt werden sie freilich ausgerottet.© Tehuacán-Cuicatlán Biosphere Administration

Die UN-Biodiversitätskonferenz will den Artenschutz weltweit stärker auf die Agenda setzen. Bei den zweiwöchigen Beratungen im mexikanischen Cancun sei es um konkrete Maßnahmen etwa zum besseren Schutz von Insekten, aber auch um neue Ansätze in der Tourismusbranche gegangen, hieß es aus Delegationskreisen.

Regierungsvertreter, Umweltschützer und Wissenschafter aus aller Welt rangen in Mexiko noch bis zum Abschluss am späten Samstagabend (Ortszeit) um Finanzmittel und feste Zusagen. "Wir haben in vielen Bereichen einiges erreicht", sagte die deutsche Delegationsleiterin Elsa Nickel. Als Beispiel nannte sie die in Cancun beschlossene Gründung einer "Koalition der Willigen" zum Schutz von Bienen und anderen Insekten. Die Initiative will die für die Ökosysteme unverzichtbaren Bestäuber besser etwa vor Pestiziden in der Landwirtschaft schützen.

Bei anderen Themen wie etwa dem Meeresschutz müsse dagegen noch nachverhandelt werden, sagte Delegationsleiterin Nickel. So müsse in den nächsten zwei Jahren festgelegt werden, welche Schutzgebiete auf hoher See und in nationalen Gewässern entstehen würden.

Unter dem Stichwort "Mainstreaming" sei zudem über Strategien nachgedacht worden, um den Schutz biologischer Vielfalt quer durch Bereiche wie Tourismus, Fischerei oder Forstwirtschaft stärker zum wichtigen Anliegen zu machen.

Umweltschützer kritisierten die Ergebnisse als unzureichend. "Beim Schutz unverzichtbarer Lebensräume wie Regenwälder, Korallenriffe, Flussauen oder Moore muss die Weltgemeinschaft mehr tun", teilte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, mit. Sonst sei das Ziel, den Artenverlust bis 2020 zu stoppen, nicht erreichbar.

Die UN-Artenschutzkonferenz findet alle zwei Jahre statt. 2010 hatten die Mitgliedsstaaten konkrete Artenschutz-Ziele für die nächsten zehn Jahre beschlossen. So sollen 17 Prozent der Land- und zehn Prozent der Meeresflächen besser geschützt werden.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-18 13:32:21
Letzte ńnderung am 2016-12-19 07:36:29


Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest

Marderhund - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0 Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt... weiter




Kommentar

Die Unschuld des Faulbaum-Bläulings

"Hast du schon einen Faulbaum-Bläuling?" - "Nein, aber ich würde ihn gegen ein Weißbindiges Wiesenvögelchen tauschen... weiter




Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden

- © apa/G. Hulla Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Ein Wal weniger. Harpuniert an Bord eines japanischen Walfangschiffes vor der Antarktis. - © APAweb/dpa Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Artenschutz

Arme haben ein großes Herz für Tiere

MCI Ranking - © WildCRU/Panthera - Creative Commons Attribution License (CC BY) Nicht selten entsteht der Eindruck, dass Länder, in denen geschützte Tiere gewildert werden, viel zu wenig für deren Schutz tun... weiter




Klimawandel

Irreparabel beschädigt

20170601Great Barrier Reef - © APAweb/Great_Barrier_Reef_Marine_Park_A/DB Sydney. Die meisten großen Korallenriffe rund um die Welt sind nach Einschätzung von führenden Wissenschaftern durch Umwelteinflüsse bereits auf Dauer... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Grausamkeit

Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe

Seaturtles - © Carnival Cruise PR, World Animal Protection Die NGO World Animal Protection hat eine Petition gegen den größten Kreuzfahrtveranstalter der Welt gestartet. Carnival Cruise Lines arbeitet eng mit... weiter




Bedrohung

Asiatischer Pilz tötet die europäischen Feuersalamander

20170420feuer - © APAweb/dpa, Nicolas Armer Zürich. Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die Salamander in Europa. Sind die Amphibien einmal erkrankt... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

bleachedcoral - © APAweb/Reuters, Reuters, Greenpeace, Brett Monroe Garner Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Wilderei

Jagd auf die letzten Seegurken

20170311seegurke - © Von Original uploader was Elapied at fr.wikipedia - Transferred from fr.wikipedia; transferred to Commons by User:Korrigan using CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4815456 Noumea. Sie sehen nicht gerade appetitlich aus: von der Form wie eine dicke Wurst, braun bis schwarz in der Farbe... weiter




Artenschutz

Großteil der Waldelefanten Opfer von Wilderern

Durham. (est) Bis zu 81 Prozent der Waldelefanten fallen in einem der größten Naturschutzgebiete Afrikas Jägern und Wilderern zum Opfer... weiter




Artenschutz

Der Geist der Berge

Schneeleopard 1 - © Creative Commons - Dingopup Wer einen Schneeleoparden in seiner angestammten Umgebung sehen will, braucht viel Ausdauer und noch mehr Geduld. Die Kirgisen nennen den einsamen... weiter




Artensterben

Australiens Urtiere vom Menschen ausgerottet

Paris. (afp) Acht Meter lange Eidechsen, Kängurus, die eine halbe Tonne wiegen, und Schildkröten so groß wie Autos: Australien war einst von riesigen... weiter




Artenverlust

Endzeit für die nächste Verwandtschaft der Menschen

Sumatra-Orang-Utans könnten in den kommenden Jahrzehnten aussterben - © Rhett A. Butler Wien. (est/knau) Der Homo sapiens hat kein Problem mit sich selbst: Mit mehr als sieben Milliarden lebenden Exemplaren ist er ein Erfolgskind der... weiter




Naturschutz

Ein Viertel der Lebensräume ist gefährdet

170129roteliste Wien. Erstmals wurde im Auftrag der EU-Kommission eine "Rote Liste" bedrohter europäischer Lebensräume veröffentlicht... weiter




Artenschutz

Tierische Staatsfeinde

Der Kakapo-Papagei galt schon als ausgestorben. Aber einige Dutzend Exemplare haben überlebt und bildeten die Grundlage für eine neue Aufzucht. - © Spath Mal tönt der schrille Schrei eines Kea-Papageis aus dem Äther, dann trällert der Korimako kurz vor sieben seine betörenden Lieder in die... weiter




Artenschutz

Gefährliche Pestizide gefährden Insekten und Vögel

Wien. Pestizide aus der Gruppe der Neonicotinoide bedrohen nicht nur Bienen ganz ernsthaft, sondern auch andere Lebewesen... weiter




Forschung

Geparden droht die Ausrottung

Perfekt an die Umgebung angepasst - aber chancenlos gegenüber dem Menschen. - © Creative Commons - Falense Geparden sind wesentlich stärker vom Aussterben bedroht als bisher angenommen. Nur noch knapp 7.100 der Tiere lebten auf gerade einmal neun Prozent... weiter




Biodiversität

Ringen um die Artenvielfalt

Tehuacán-Cuicatlán Biosphere - © Tehuacán-Cuicatlán Biosphere Administration Die UN-Biodiversitätskonferenz will den Artenschutz weltweit stärker auf die Agenda setzen. Bei den zweiwöchigen Beratungen im mexikanischen Cancun... weiter




Naturschutz

Tier des Jahres ist der Wolf, Blume des Jahres der Klatschmohn

Ackerwildkräuter wie den Mohn erhalten. - © Fotolia/andreamangoni Wien. Naturschützer und Wissenschafter haben die Tiere und Pflanzen des Jahres 2017 gekürt. Sie wollen damit das Bewusstsein für eine bestimmte Art... weiter




Elfenbeinhandel

Der tödliche Wert des Elfenbeins

Wien. Es war die größte Menge an Elfenbein, die je sichergestellt wurde - nicht nur in Österreich, sondern in der gesamten Europäischen Union... weiter




Afrika

Nachfrage nach Elfenbein bleibt Bedrohung für Elefanten

20160811 - © APAweb / Helmut Fohringer Miami. Die Nachfrage nach Elfenbein bleibt einer Studie zufolge eine akute Bedrohung für die Elefanten in Afrika. Der Großteil des Elfenbeins auf den... weiter





Werbung




Werbung