• vom 16.07.2017, 13:02 Uhr

Artenschutz

Update: 16.07.2017, 18:03 Uhr

Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Die EU erweitert ihre Liste invasiver gebietsfremder Arten.

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt, um die Pelzindustrie zu fördern. Seither hat er sich ständig nach Westen ausgebreitet. In den 1960ern kamen sie nach Deutschland. In Österreich sind sie seit den 1980ern nachgewiesen, und um 2000 erreichten sie die Schweiz.

Allerdings ist der Enok, wie er auch genannt wird, nicht unbedingt überall willkommen. Zwar ist er keineswegs so verhaltensauffällig wie die ebenfalls seit dem 20. Jahrhundert in Europa ansässigen Waschbären, mit denen sie aufgrund der ähnlichen Gesichtszeichnung manchmal verwechselt werden, aber er gilt als Bedrohung der heimischen Fauna im Sinne der Berner Konvention. Dieser auch von der EU unterzeichnete Vertrag dient dem Schutz der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere.

Das ist ein Anliegen, das wohl die meisten Menschen - Hobbyjäger einmal ausgenommen - unterstützen können. Es ist das Recht der Mitgliedsstaaten eingeflossen und führt bei großen Bauprojekten nicht selten zu aufwendigen Schutz- und Umsiedelungsmaßnahmen. Was aber bedeutet der Artenschutz bei einem Einwanderer wie dem Marderhund? Die Grundfrage ist immer, die eingewanderte Species den heimischen Bestand gefährdet oder nicht.

Dies ist allerdings nur selten augenscheinlich, zumeist dann, wenn eine Art eine verwandte Art verdrängt wie das nordamerikanische Grauhörnchen, das sich vor allem in Großbritannien und Italien gegenüber dem europäischen Eichhörnchen durchgesetzt hat. Dieses hat sich in vielen Fällen in höhere Lagen mit schlechterem Nahrungsangebot zurückgezogen.

Nach der Sichtung zahlreicher Untersuchungen hat die hat die EU nach 37 gefährlichen invasiven Arten von anderen Kontinenten, die im Vorjahr festgelegt wurden, nun zwölf weitere Species auf die Liste gesetzt.

Am Marderhund scheiden sich dabei die Geister. So gibt es Zoologen, die darauf verweisen, dass Enoks und Dachse seit Jahrzehnten gemeinsam in Finnland leben, ohne einander zu beeinträchtigen.

Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. 

Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. © ASP Europäische Sumpfschildkröte Eine Sumpfschildkröte schlüpft aus dem geschützten Gelege. © ASP Europäische Sumpfschildkröte

Eine der bedrohten Arten lebt auch in den Donauauen. Die Rotwangen-Schmuckschildkröte hat hier die Europäische Sumpfschildkröte weitgehend verdrängt, der Bestand dürfte auf 1000–1500 Individuen gesunken sein. Sie muss sich übrigens auch vor Marderhunden und Waschbären in Acht nehmen, die ihr Gelege ausgraben. Zur Abwehr der Räuber decken Aktivisten mittlerweile vergrabene Eier mit Metallgittern ab.

Auf der erweiterten Liste finden sich auch die Glanzkrähe aus Indien, die in Flüssen lebende Chinesische Wollhandkrabbe und der Nordamerikanische Ochsenfrosch. der alles an Amphibien, Schnecken und Würmern frisst, das ihm vors Maul kommt, Küken von Wasservögeln mit eingeschlossen. Der aus Nordamerika stammenden Signalkrebs verdrängt nicht nur heimische Flusskrebse, er verbreitet auch die Krebspest, gegen die er selbst resistent ist.

Umweltkommissar Karmenu Vella schätzt den durch invasive Arten verursachten Schaden auf zwölf Milliarden Euro pro Jahr.

Die einzige Art, die über Fachpublikationen große Beachtung findet, dürfte die Asiatische Hornisse sein. Die Vespa velutina ist der Schrecken der Imker im Süden Frankreichs, wo sie zielgerichtet Bienenstöcke überfällt. Sie zu bekämpfen ist nicht zuletzt deshalb schwierig, weil sie ihre Nester vorzugsweise in Baumkronen baut.

Bei den Pflanzen werden nach dem bekannten drüsigen Springkraut nun auch das Alligatorkraut und die Schmalblättrige Wasserpest genannt

Ein Eintrag auf der Liste bedeutet ein absolutes Importverbot sowie weitere Maßnahmen, die bis zur lokalen Ausrottung einer Species reichen können. Wenig Gefallen findet das Verbot der Vermehrung bei Zoos. Diese beklagen sich über den Aufwand bei der Umsetzung und argumentieren, dass sie ja ohnehin nie Tiere in die Wildbahn entlassen.

Die EU geht davon aus, dass es in Europa insgesamt etwa 1.800 eingeschleppte oder eingewanderte Tiere, Pflanzen, Pilze und Mikroorganismen gibt.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-14 18:18:10
Letzte ─nderung am 2017-07-16 18:03:22


Artenschutz

"Die letzten ihrer Art"

105 Tonnen Stoßzähne wurden bei dieser Razzia in Kenia am 28. April 2016 beschlagnahmt. Hier hält ein Vertreter des Stammes der Maasai einen der Zähne, die aufgetürmt sind, um als abschreckende Maßnahme verbrannt zu werden. - © reu/Thomas Mukoya Streng verboten, illegal: Tausende gefährdete Tierarten werden getötet, damit ihre Zähne, Knochen und Felle für teures Geld verkauft werden können... weiter




Menschenaffen

Der dritte Orang-Utan

Der Tapanuli-Orang-Utan lebt im abgelegenen Hochland Sumatras. Videostill: Universität Zürich Jakarta/Zürich/Wien. (dpa/est) Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein internationales Forschungsteam eine neue Orang-Utan-Art ausfindig gemacht... weiter




Artenschutz

Wo die wilden Katzen wohnen

Majestätisch und getupft: Amerikanischer Jaguar in seinem natürlichen Habitat. - © fotolia/photocech Austin/Wien. Ob Schneeleopard, Löwe oder Tiger: Großkatzen sind vom Aussterben bedroht. Auch der Jaguar steht auf der Roten Liste der... weiter




Musikkabarett

"Palmöl aus Malmö"

- © WZ "Palmöl aus Malmö", singt Rainald Grebe. Und das Publikum singt mit: "Palmöl aus Malmö." Die Vorab-CD zu Rainald Grebes aktuellem Programm "Das... weiter




Walfang

Japans Walfänger harpunieren 177 Tiere

Walfang in Japan dient offiziellen Angaben zufolge der Forschung. - © APAweb / Reuters, Issei Kato Tokio. Ungeachtet internationaler Proteste haben Japans Walfänger im Nordwest-Pazifik wieder zahlreiche Wale getötet... weiter




Naturschutz

Eschen, Heuschrecken und Tausendfüßler vom Aussterben bedroht

20170914aus - © APAweb, Birgit Egarter Gland. Die Rumpelstilzchen-Zwergheuschrecke, der zirpende Riesenkugler und die ganz gemeine amerikanische Esche sind vom Aussterben bedroht... weiter




Biologie

Mit dem Smartphone auf Schmetterlingsjagd

Das Große Ochsenauge wurde von den Citizen-Scientists 874 Mal gesichtet. - © Bernd Wolter Wien. Landauf, landab befinden sich immer mehr Menschen mit ihren Smartphones auf der Suche nach ganz besonderen Mitbewohnern... weiter




Naturschutz

Schnüffler im Naturschutz

Labrador-Hündin Maple erschnüffelt Luchse, Wildkatzen und Wölfe. - © Senckenberg-Institut/Lisa Hanke Berlin. Mit ihrer rabenschwarzen Schnauze hilft Maple dem Artenschutz auf die Sprünge: Gibt es in den Wäldern, auf den Feldern und in den Gewässern... weiter




Ökologie

Die "Aliens" unter uns

Neue Arten werden in einer Fünf-Punkte-Skala erfasst. - © Getty (2), Wikimedia, apa Die berühmte Spinne in der Yucca-Palma, die versteckt in der Grünpflanze aus ihrer Heimat anreist, wird auch heute noch in Sagenerzählungen gefeiert... weiter




Insektensterben

Die Schattenseiten des Lichts

Die Lichtverschmutzung in Städten wie Wien bringt den Flugplan von Nachtfaltern gehörig durcheinander. - © apa/Günther Wuchterl Berlin. Es sind nicht nur die sprichwörtlichen Motten, die in warmen Sommernächten um die Laternen schwirren. Auch zahllose andere Insekten scheinen... weiter




Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest

Marderhund - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0 Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt... weiter




Kommentar

Die Unschuld des Faulbaum-Bläulings

"Hast du schon einen Faulbaum-Bläuling?" - "Nein, aber ich würde ihn gegen ein Weißbindiges Wiesenvögelchen tauschen... weiter




Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden

- © apa/G. Hulla Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu... weiter




Gefährdete Arten

Japans Walfänger stechen erneut in See

Ein Wal weniger. Harpuniert an Bord eines japanischen Walfangschiffes vor der Antarktis. - © APAweb/dpa Tokio. Japan lässt die Harpunen nicht ruhen: Ungeachtet internationaler Proteste sind die Walfänger des Landes erneut in See gestochen - offiziell zu... weiter




Artenschutz

Arme haben ein großes Herz für Tiere

MCI Ranking - © WildCRU/Panthera - Creative Commons Attribution License (CC BY) Nicht selten entsteht der Eindruck, dass Länder, in denen geschützte Tiere gewildert werden, viel zu wenig für deren Schutz tun... weiter




Great Barrier Reef

Fast 30 Prozent der Korallen abgestorben

20170529riff - © APA, afp, William West Sydney. Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef vor Australiens Nordostküste ist noch schlimmer als gedacht: Im Jahr 2016 seien 29 Prozent der... weiter




Grausamkeit

Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe

Seaturtles - © Carnival Cruise PR, World Animal Protection Die NGO World Animal Protection hat eine Petition gegen den größten Kreuzfahrtveranstalter der Welt gestartet. Carnival Cruise Lines arbeitet eng mit... weiter




Bedrohung

Asiatischer Pilz tötet die europäischen Feuersalamander

20170420feuer - © APAweb/dpa, Nicolas Armer Zürich. Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die Salamander in Europa. Sind die Amphibien einmal erkrankt... weiter




Gefährdete Arten

Tod am Great Barrier Reef

bleachedcoral - © APAweb/Reuters, Reuters, Greenpeace, Brett Monroe Garner Sydney. Das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef vor der Küste Australiens lässt sich nach Meinung von Experten nur noch mit einem... weiter




Wilderei

Jagd auf die letzten Seegurken

20170311seegurke - © Von Original uploader was Elapied at fr.wikipedia - Transferred from fr.wikipedia; transferred to Commons by User:Korrigan using CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4815456 Noumea. Sie sehen nicht gerade appetitlich aus: von der Form wie eine dicke Wurst, braun bis schwarz in der Farbe... weiter




Artenschutz

Großteil der Waldelefanten Opfer von Wilderern

Durham. (est) Bis zu 81 Prozent der Waldelefanten fallen in einem der größten Naturschutzgebiete Afrikas Jägern und Wilderern zum Opfer... weiter




Artenschutz

Der Geist der Berge

Schneeleopard 1 - © Creative Commons - Dingopup Wer einen Schneeleoparden in seiner angestammten Umgebung sehen will, braucht viel Ausdauer und noch mehr Geduld. Die Kirgisen nennen den einsamen... weiter




Artensterben

Australiens Urtiere vom Menschen ausgerottet

Paris. (afp) Acht Meter lange Eidechsen, Kängurus, die eine halbe Tonne wiegen, und Schildkröten so groß wie Autos: Australien war einst von riesigen... weiter





Werbung




Werbung


Werbung