In den vergangenen Jahren sind immer wieder Menschen bei der Flucht in Containern erstickt, erfroren, verdurstet oder verhungert. - © APAweb / Reuters, Fabian Bimmer

Migration

35 Menschen in Frachtcontainer gefunden - Ein Toter1

  • Mußtmaßliche Flücthlinge stark dehydriert und unterkühlt.

London. Im britischen Hafen von Tilbury im englischen Essex sind insgesamt 35 mutmaßliche Flüchtlinge in einem Frachtcontainer entdeckt worden. Ein Mann, der zusammen mit 34 Erwachsenen und Kindern als blinde Passagiere in dem Schiffscontainer waren, starb. Viele der mutmaßlichen Flüchtlinge seien stark dehydriert und unterkühlt gewesen... weiter




Hunderte versuchen jährlich aus Nordkorea zu flüchten. Zwei Männer versuchten es durch das Gelbe Meer und erreichten die südkoreanische Küste.  - © APAweb/EPA/YONHAP

Flucht

Zwei Nordkoreaner schwammen nach Südkorea5

  • Vater und Sohn passierten Seegrenze und erreichten schwer gesicherte Insel Gyodongdo.

Seoul/Pjöngjang. Zwei Nordkoreanern ist über die Seegrenze die Flucht nach Südkorea gelungen. Die beiden Männer schwammen durch das Gelbe Meer und wurden am frühen Donnerstagmorgen vor der Insel Gyodongdo von Marinesoldaten aufgegriffen, wie das Wiedervereinigungsministerium in Seoul mitteilte. Die Flüchtlinge... weiter




"Ich kenne viele homosexuelle Asylwerber in Österreich. Das Problem ist, dass sie auch hier innerhalb ihrer Community mit Hass und Diskriminierung konfrontiert sind", sagt LGBT-Sprecher der Grünen, Marco Schreuder. - © Die Grünen Österreich

Diskriminierung

"Schwule Asylwerber haben panische Angst"17

  • Marco Schreuder, LGBT-Sprecher der Grünen, über die verfahrene Lage von homosexuellen Asylwerbern.

"Die sexuelle Ausrichtung ist ein so bedeutsames Merkmal für die Identität eines Menschen, dass er nicht gezwungen sollte, auf diese zu verzichten." Auf dieser Begründung basierend stellte der Europäische Gerichtshof im Oktober 2013 fest, dass Homosexuelle eine "soziale Gruppe" im Sinn der Genfer Flüchtlingskonvention seien... weiter




Auch ein US-Tradition: Elmo aus der beliebten TV-Sendung "Sesamstraße". - © APAweb / Reuters, Eduardo Munoz

Einwanderung

Amerikaner fürchten um Wohlstand5

  • Illegal eingewanderte Migranten "bedrohen nationale Kultur und Wirtschaft".

Interessant, dass ein Land, dessen Bevölkerung primär aus Einwanderern besteht, sich von Migranten bedroht fühlt. Aber es handelt sich um "illegale Migranten", da sieht es meist anders aus. 70 Prozent haben Angst um US-Werte Während US-Präsident Barack Obama derzeit erwägt die Einwanderungspolitik zu lockern... weiter




Migration

"Schutzlotterie" in der zweiten Auflage

  • Das neue gemeinsame europäische Asylsystem hat mehr Schwächen als Stärken.

Gmunden. Oktober 2013. Vor Lampedusa sterben mehr als 350 Menschen bei dem Versuch, auf dem Seeweg nach Europa zu gelangen. Es ist nur eine von vielen derartigen Katastrophen im Mittelmeer in den vergangenen 20 Jahren, aber die Politik verspricht nun, das Massensterben im Mittelmeer zu stoppen. Nie wieder dürfe es zu einer derartigen Katastrophe... weiter




Zigtausende Kinder fliehen aus zentralamerikanischen Ländern in die USA, um Armut und Kriminalität zu entkommen. - © APAweb / AP, Eduardo Verdugo

USA-Flüchtlingskrise

Kinder an der Grenze: Eine No-Win-Situation2

  • Obama trifft Amtskollegen um Migrationsströme zu besprechen - 57.000 Kinder erreichten seit Oktober US-Grenzen.

Washington. Politiker kämpfen mit den Tränen und regierungstreue US-Staaten weisen verzweifelte Bitten aus Washington zurück. Die Kinder an der Grenze werden für die USA zur politischen No-Win-Situation. Plötzlich sind die Zäune da. Fast über Nacht haben Bauarbeiter die leer stehende Lagerhalle im texanischen McAllen in ein Flüchtlingslager für... weiter




Sri-lankische Asylwerber nach ihrer Abschiebung auf hoher See zurück im Hafen von Galle, Sri Lanka. Die dortige Polizei erklärte, die Ausgelieferten müssten sich wegen "illegaler Migration" vor Gericht verantworten und im Falle eines Schuldspruchs mit "rigorosen  Haftstrafen" rechnen. - © APAweb / Reuters, Stringer

Australien

Asylwerberinnen begehen Suizidversuch5

  • Mütter hofften auf Asyl für Kinder - Australien wegen Abschiebungen auf hoher See unter Druck.

Sydney. In einem australischen Asylbewerberlager haben mehrere Mütter versucht, sich das Leben zu nehmen, um so die Chance ihrer Kinder auf Asyl zu verbessern. "Sie sagen, die Babys werden eine bessere Chance im Leben haben, wenn sie tot sind", sagte der Lokalpolitiker Gordon Thompson auf der Weihnachtsinsel nördlich von Australien am Mittwoch... weiter




17 Quadratmeter Platz für fünf Menschen, so sehen die nach IKEA-Design inspirierten Flüchtlingsunterkünfte aus. - © IKEA Foundation

Notunterkünfte

Ikea-Hütten für Flüchtlinge13

  • Menschen sollen in provisorischen Plastik-Unterkünften bessere Lebensbedingungen vorfinden als in Zelten.

(zel) "Flüchtlinge wohnen bald in IKEA-Hütten", lässt der Stern aufhorchen. Konkret handelt es sich dabei um ein Projekt, in dem solarbetriebene Selbstaufbauhütten Flüchtlingen oder Opfern von Naturkatastrophen als... weiter




Ein irakisches Flüchtlingskind in Erbil. Der Krisenherd tritt neue Flüchtlingsströme los. - © epa

Flüchtlinge

Trauriger Rekord3

  • Weltweit mehr Flüchtlinge denn je: Die 50-Millionen-Schallmauer wurde durchbrochen. Eine Million vertriebene Iraker.

Genf. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sind weltweit mehr als 50 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt. Ende 2013 belief sich laut UNO die Zahl von Flüchtlingen im Ausland sowie Vertriebenen innerhalb der eigenen Staaten auf 51,2 Millionen. Heute, Freitag, wird der Weltflüchtlingstag begangen... weiter




Eine junge Äthiopierin mit ihrem 3-wöchigen Säugling und ein 26-Jähriger Äthiopier in einem Flüchtlingslager in Haradh. Dem Mann wurden sein linkes Bein und sein linker Arm mit Säure angezündet. Er landete im Spital, nach der Amputation wurde er von Polizisten in der Wüste einfach abgeladen. - © HRW

Jemen

Migranten in Folter-Camps misshandelt2

  • Schockierender HRW-Bericht: Schlepper erpressen Lösegelder von Familien - Regierung weiß Bescheid.

Sanaa. "Als wir vom Boot kamen, wurden wir in das Haus eines Schleppers gebracht. Er öffnete die Tür und sagte: Willkommen in der Hölle." Der Äthiopier Araya G. ist einer der Zeugen, den die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) für ihren Bericht über das unvorstellbare Leid Flüchtlingen im Jemen befragt haben... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


"Bestie" von Mexiko


Werbung



Twitter Wall


Ein Slum als Zufluchtsort



Werbung