• vom 17.12.2015, 11:16 Uhr

Die große Flucht

Update: 18.12.2015, 12:23 Uhr

Flüchtlinge

Flüchtlinge: Zahlen und Fakten zum Jahr 2015




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Eine Million Vertriebene kamen heuer nach Europa, 4,4 Millionen Syrer sind in Nachbarländer geflohen.

Brüssel.Fast eine Million Menschen kamen nach Angaben von Hilfsorganisationen im Jahr 2015 über das Mittelmeer nach Europa. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR zählte bis Mitte Dezember mehr als 950.000 Migranten, nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen 924.127 Menschen über das Meer und noch einmal 65.000 weitere auf dem Landweg.

Mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge reisten über Griechenland und die Balkan-Route ein - der Weg von Nordafrika nach Italien spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Bei mehreren Schiffsunglücken im Mittelmeer kamen im Jahr 2015 vermutlich Tausende Menschen ums Leben. Einer IOM-Zählung zufolge werden 3.671 Menschen vermisst, das UNHCR kommt auf 3.605 Menschen. Die meisten von ihnen starben auf der Route von Nordafrika nach Italien - sie gilt als die mit Abstand gefährlichste Route nach Europa.

4,4 Millionen Syrer in Nachbarländer geflohen

Nach UNO-Angaben kommt etwa die Hälfte der Mittelmeer-Flüchtlinge aus Syrien. Danach folgen die Länder Afghanistan, Irak und Eritrea. 60 Prozent der Flüchtlinge sind Männer, 24 Prozent Kinder. Die Zahl der Migranten hat 2015 im Vergleich zum Vorjahr dramatisch zugenommen - 2014 kamen im gesamten Jahr 216.054 Menschen über das Mittelmeer, 2013 sogar nur 59.421. Die mit Abstand meisten Menschen erreichten Europa im vergangenen Oktober - gezählt wurden 221.374 Flüchtlinge.

Aktuell leben fast 4,4 Millionen Syrer in den Nachbarregionen ihrer Heimat. Laut UNHCR sind es in der Türkei 2,2 Millionen, im Libanon fast 1,1 Millionen, in Jordanien 632.000 und im Irak 245.000. Nur etwa zwölf Prozent davon sind nach Angaben einer UNHCR-Sprecherin in Flüchtlingscamps untergebracht. "Die allermeisten leben in Dörfern und Städten", so die Sprecherin. Die Türkei hat mit 23 Camps die meisten Flüchtlingslager errichtet. Dort leben 260.000 Menschen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-17 11:20:48
Letzte nderung am 2015-12-18 12:23:39



Leitartikel

Das Besondere der EU

Walter Hämmerle Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas... weiter




Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban

Göweil Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen... weiter




Leitartikel

Zum Müssen verurteilt

Walter Hämmerle Frankreich ist also wild entschlossen, in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einzurichten, um die Menschen von der Fahrt über das Meer abzuhalten... weiter




Flüchtlinge

Jonglieren mit Flüchtlingszahlen

"Endlich die gleiche Sprache": Dass EU-Ratspräsident Donald Tusk Lob aus dem Kabinett in Warschau erhält, kam in den letzten zwei Jahren so gut wie... weiter




Leserbriefe

Kommentare

- © ap/Morenatti Die Mittelmeerroute muss gesperrt werden Wenn die Idee einer Sperrung der Mittelmeerroute seitens des Bundeskanzlers als "Vollholler" bezeichnet wird... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel von Petra Paterno, 28. März Der Denkmalschutz muss Bundeskompetenz bleiben Ich bin entsetzt über die Pläne... weiter




Gastkommentar

Migration aus Afrika - wir müssen umdenken

Max Haller, geboren 1947 in Sterzing, ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Graz und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er lehrte von 2009 bis 2011 an der SAUT-Universität in Tansania und gab zuletzt ein Buch über "Higher Education in Africa" heraus. - © privat Der Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 hat nicht nur Wahlen entschieden, sondern auch eine weitreichende politische Entscheidung wie den Brexit... weiter




Gastkommentar

In Afrika unbeschäftigt, in Europa unerwünscht

Auch im November wurden etliche aus Libyen kommende Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gefischt. Foto: afp/Alessio Paduano Spitzenpolitiker beider Kontinente nehmen derzeit am fünften Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union in Abidjan in der Elfenbeinküste teil... weiter




Gastkommentar

Kann die Wahrheit Verhetzung sein?

Christian Ortner. Es war ein Satz wie eine im Studio detonierende Handgranate, den der Modeschöpfer Karl Lagerfeld jüngst live auf Sendung in einer französischen... weiter





Werbung



Freude über ein neues Malbuch: Kinder nehmen Spielzeug am Bahnhof Györ in Empfang.

Das hellere Österreich kümmerte sich um die Ankommenden.


Werbung


Werbung