• vom 30.12.2015, 13:51 Uhr

Die große Flucht

Update: 30.12.2015, 14:00 Uhr

Flüchtlinge

Mehr als eine Million Menschen flüchtete übers Mittelmeer




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Flüchtlingshilfswerk UNHCR legte Zahlen für 2015 vor.

Information

Über das Mittelmeer sind in diesem Jahr nach Angaben der UNO mehr als eine Million Menschen nach Europa geflohen. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Mittwoch in Genf mitteilte, wagten seit Beginn des Jahres knapp 1.000.600 Menschen die gefährliche Überfahrt in der Hoffnung auf Zuflucht in der EU. Dabei kamen demnach mindestens 3735 Menschen ums Leben oder von ihnen fehlt seitdem jede Spur.

Im Jahr 2014 lag die Zahl der Mittelmeerflüchtlinge laut UNHCR bei 219.000. Die allermeisten Flüchtlinge kamen in Griechenland an, gefolgt von Italien. Knapp die Hälfte der Schutzsuchenden kamen der UNO zufolge aus dem Bürgerkriegsland Syrien, 21 Prozent aus Afghanistan und acht Prozent aus dem Irak. Auch aus Pakistan sowie aus afrikanischen Ländern flohen zahlreiche Menschen nach Europa.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit Frühjahr 2011 an und trieb bereits mehr als vier Millionen Menschen außer Landes. Hinzu kommen mehrere Millionen Binnenflüchtlinge. Noch immer sind Syriens direkte Nachbarländer Jordanien, der Libanon und die Türkei am stärksten von dem Flüchtlingsandrang betroffen, in diesem Jahr zog es aber auch deutlich mehr Menschen nach Europa.

Werbung




Schlagwörter

Flüchtlinge, Europa, Flucht

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-30 13:52:08
Letzte nderung am 2015-12-30 14:00:19



Leitartikel

Das Besondere der EU

Walter Hämmerle Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas... weiter




Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban

Göweil Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen... weiter




Leitartikel

Zum Müssen verurteilt

Walter Hämmerle Frankreich ist also wild entschlossen, in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einzurichten, um die Menschen von der Fahrt über das Meer abzuhalten... weiter




Leserbriefe

Kommentare

- © ap/Morenatti Die Mittelmeerroute muss gesperrt werden Wenn die Idee einer Sperrung der Mittelmeerroute seitens des Bundeskanzlers als "Vollholler" bezeichnet wird... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel von Petra Paterno, 28. März Der Denkmalschutz muss Bundeskompetenz bleiben Ich bin entsetzt über die Pläne... weiter




Leserbriefe

Kommentare

Zum Artikel von Reinhard Seiß, 18./19. März 2017 Das Hochhaus am Heumarkt und die politischen Interessen Wie immer hervorragend auf den Punkt gebracht... weiter




Gastkommentar

Gemeinsam gegen Ausbeutung und Versklavung kämpfen

Yury Fedotov ist Exekutivdirektor des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). Das Büro, das gerade den 20. Jahrestag seiner Gründung begeht, arbeitet für die Bekämpfung von Drogen, organisiertem Verbrechen, Korruption und Terrorismus. Foto: UNO "Als ich mich weigerte, meinen Körper zu verkaufen, haben sie mich an ein anderes Bordell verkauft." Dies ist die herzzerreißende Aussage eines... weiter




Gastkommentar

Wenn das die bessere Option ist, muss die andere eine Hölle auf Erden sein

Kate White Emergency Medical Coordinator - © Ärzte ohne Grenzen Hunderttausend Menschen sind auf einer schmalen Halbinsel zusammengepfercht und suchen dort Zuflucht. Im Grunde ist es ein riesiger ländlicher Slum... weiter




Gastkommentar

Desintegration der Integration - ein politisches Kalkül?

Wolfgang Gratz ist Soziologe und Kriminologe. Er betreibt empirische Verwaltungsforschung (Buchtipp: "Das Management der Flüchtlingskrise - Never let a good crisis go to waste", Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 30 Euro). Foto: privat Schon bevor der Nationalratswahlkampf ins Unappetitliche abglitt, konnte man nicht von einer fundierten inhaltlichen Auseinandersetzung sprechen... weiter





Werbung



Freude über ein neues Malbuch: Kinder nehmen Spielzeug am Bahnhof Györ in Empfang.

Das hellere Österreich kümmerte sich um die Ankommenden.


Werbung


Werbung