• vom 30.12.2015, 13:51 Uhr

Die große Flucht

Update: 30.12.2015, 14:00 Uhr

Flüchtlinge

Mehr als eine Million Menschen flüchtete übers Mittelmeer




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Flüchtlingshilfswerk UNHCR legte Zahlen für 2015 vor.

Information

Über das Mittelmeer sind in diesem Jahr nach Angaben der UNO mehr als eine Million Menschen nach Europa geflohen. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Mittwoch in Genf mitteilte, wagten seit Beginn des Jahres knapp 1.000.600 Menschen die gefährliche Überfahrt in der Hoffnung auf Zuflucht in der EU. Dabei kamen demnach mindestens 3735 Menschen ums Leben oder von ihnen fehlt seitdem jede Spur.

Im Jahr 2014 lag die Zahl der Mittelmeerflüchtlinge laut UNHCR bei 219.000. Die allermeisten Flüchtlinge kamen in Griechenland an, gefolgt von Italien. Knapp die Hälfte der Schutzsuchenden kamen der UNO zufolge aus dem Bürgerkriegsland Syrien, 21 Prozent aus Afghanistan und acht Prozent aus dem Irak. Auch aus Pakistan sowie aus afrikanischen Ländern flohen zahlreiche Menschen nach Europa.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit Frühjahr 2011 an und trieb bereits mehr als vier Millionen Menschen außer Landes. Hinzu kommen mehrere Millionen Binnenflüchtlinge. Noch immer sind Syriens direkte Nachbarländer Jordanien, der Libanon und die Türkei am stärksten von dem Flüchtlingsandrang betroffen, in diesem Jahr zog es aber auch deutlich mehr Menschen nach Europa.





Schlagwörter

Flüchtlinge, Europa, Flucht

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-30 13:52:08
Letzte nderung am 2015-12-30 14:00:19



Leitartikel

Das Besondere der EU

Walter Hämmerle Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas... weiter




Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban

Göweil Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen... weiter




Leitartikel

Zum Müssen verurteilt

Walter Hämmerle Frankreich ist also wild entschlossen, in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einzurichten, um die Menschen von der Fahrt über das Meer abzuhalten... weiter




Flüchtlinge

Jonglieren mit Flüchtlingszahlen

"Endlich die gleiche Sprache": Dass EU-Ratspräsident Donald Tusk Lob aus dem Kabinett in Warschau erhält, kam in den letzten zwei Jahren so gut wie... weiter




Leserbriefe

Kommentare

- © ap/Morenatti Die Mittelmeerroute muss gesperrt werden Wenn die Idee einer Sperrung der Mittelmeerroute seitens des Bundeskanzlers als "Vollholler" bezeichnet wird... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel von Petra Paterno, 28. März Der Denkmalschutz muss Bundeskompetenz bleiben Ich bin entsetzt über die Pläne... weiter




Gastkommentar

Migration aus Afrika - wir müssen umdenken

Max Haller, geboren 1947 in Sterzing, ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Graz und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er lehrte von 2009 bis 2011 an der SAUT-Universität in Tansania und gab zuletzt ein Buch über "Higher Education in Africa" heraus. - © privat Der Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 hat nicht nur Wahlen entschieden, sondern auch eine weitreichende politische Entscheidung wie den Brexit... weiter




Gastkommentar

In Afrika unbeschäftigt, in Europa unerwünscht

Auch im November wurden etliche aus Libyen kommende Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gefischt. Foto: afp/Alessio Paduano Spitzenpolitiker beider Kontinente nehmen derzeit am fünften Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union in Abidjan in der Elfenbeinküste teil... weiter




Gastkommentar

Kann die Wahrheit Verhetzung sein?

Christian Ortner. Es war ein Satz wie eine im Studio detonierende Handgranate, den der Modeschöpfer Karl Lagerfeld jüngst live auf Sendung in einer französischen... weiter





Werbung



Freude über ein neues Malbuch: Kinder nehmen Spielzeug am Bahnhof Györ in Empfang.

Das hellere Österreich kümmerte sich um die Ankommenden.


Werbung


Werbung