• vom 20.06.2016, 07:01 Uhr

Die große Flucht

Update: 20.06.2016, 11:23 Uhr

Weltflüchtlingstag

So viele wie nie zuvor: 65 Millionen Menschen auf der Flucht




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, zel

  • Erstmals 60-Millionen-Marke überschritten. 51 Prozent aller Flüchtlinge weltweit sind Kinder.

Die meisten Geflüchteten stammen aus Syrien und Afghanistan. - © UNHCR

Die meisten Geflüchteten stammen aus Syrien und Afghanistan. © UNHCR

"Jeder 113. Mensch auf der Welt ist asylsuchend, binnenvertrieben oder Flüchtling – ein noch nie da gewesener Höchststand", belegt die UNHCR in ihrem am Montag und anlässlich des Weltflüchtlingstages veröffentlichten Jahresbericht "Global Trends" zu Fluchtbewegungen. Demnach mussten bis Ende des Jahres 2015 weltweit 65,3 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen, heißt es in dem auf Daten von Regierungen, Partnerorganisationen und eigenen Erhebungen basierenden Report. Umgemünzt auf die Weltbevölkerung von 7,35 Milliarden Menschen ist somit jeder 113. Mensch betroffen. Einen drastischen Anstieg und gleichzeitig trauriges Rekordniveau verursachten in den vergangenen Jahren zunehmende Konflikte und Verfolgung.

Ein weiterer Rekord bei den "Global Trends" ist die Zahl jener, die auf die Entscheidung ihres Asylantrages warten. Ende 2015 steckten von diesen 65,3 Millionen Menschen 3,2 Millionen in einem Zustand aus Hoffnung und Ängsten der Abschiebung. Um 1,8 Millionen sei auch die Zahl der Flüchtlinge auf 21,3 Millionen Menschen angestiegen sowie die Zahl der Binnenflüchtlinge, also jener, die innerhalb ihres Heimatlandes auf der Flucht sind: Seit 2014 betrifft dies um 2,6 Millionen mehr Menschen und ist derzeit auf einem Höchststand von 40,8 Millionen Menschen, so die UNHCR-Erhebungen.

Vor allem drei Gründe haben die Fluchtbewegungen in den vergangenen fünf Jahren ausgelöst und massiv angeschoben: Flüchtlingssituationen dauern länger an – Afghanistan oder Somalia sind seit mehr als drei Jahrzehnten Krisenherde. Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen fünf Jahre und hat laut UNHCR zu 250.000 Toten und Verletzten geführt. Hinzu kommen neue Konflikte bzw. flammen wieder auf: Wie in Burundi, dem Jemen, im Südsudan und der Ukraine. Ein weiterer problematischer Aspekt ist heute der Mangel an effektiven und nachhaltigen Lösungsansätze auf die Flüchtlingsfrage. "Während im Jahr 2005 im Durchschnitt sechs Menschen pro Minute entwurzelt wurden, sind es heute 24 Menschen pro Minute – statistisch zwei Menschen pro Atemzug", fasst der UNHCR-Bericht zusammen.

Hälfte aller Flüchtlinge sind Kinder

Drei Länder stechen bei den Fluchtbewegungen hervor: Aus Syrien kommen 4,9 Millionen Flüchtlinge, 2,7 Millionen aus Afghanistan und 1,1 Millionen aus Somalia. Es stammt somit die Hälfte aller Flüchtlinge unter UNHCR-Mandat aus drei Staaten. Besonders beunruhigend ist die hohe Zahl der Kinder, denn 51 Prozent der Flüchtlinge weltweit seien jünger als 18 Jahre alt. 98.400 Asylanträge wurden von unbegleiteten Minderjährigen eingereicht. Für UNHCR ein Beleg, dass besonders Kinder und Jugendliche von Vertreibung und Flucht betroffen sind.

Im Jahr 2015 wurden mit zwei Millionen registrierten Asylanträgen so viele Ansuchen gestellt wie noch nie zuvor. Die meisten verzeichnete Deutschland mit 441.900, was vordergründig auf den "Wir schaffen das"-Kurs und die Bereitschaft der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zurückzuführen ist, Flüchtlinge aufzunehmen, die im vergangenen Jahr über das Mittelmeer nach Europa geflohen waren. Die zweithöchste Zahl liefern die USA mit 172.000 Asylanträgen, die vorwiegend von Menschen aus Zentralamerika gestellt wurden. Auch Ungarn (174.000), Schweden (156.000) und Russland (152.500) sowie Österreich (85.300) weisen hohe Zahlen bei den Asylanträgen auf.

Österreich verschärfte Asylgesetz

Im April reagierte das UN-Flüchtlingskommissariat mit Sorge auf den Beschluss der Asylgesetzesnovelle durch den österreichischen Nationalrat, mit dessen Hilfe der Zugang zu Asylverfahren für Schutzsuchende in Österreich massiv eingeschränkt wurde. Selbst wenn Menschen aus Kriegsgebieten geflohen sind, hätten sie keine Möglichkeit mehr auf Schutz und könnten ohne Einleitung eines Verfahrens in Nachbarländer zurückgeschickt werden. Die neue Verordnung heble den Flüchtlingsschutz aus, kritisierte Christoph Pinter, Leiter von UNHCR Österreich.

Die UNHCR-Statistik 2015

Entwurzelte 2015 weltweit gesamt: 65,3 MILLIONEN (2014: 59,9 Millionen)

davon

Flüchtlinge: 21,3 Mio. (16,1 Mio. plus 5,2 Mio. Palästinenser)

Asylwerber: 3,2 Mio.

Binnenflüchtlinge: 40,8 Mio.

KINDER: 51 Prozent aller Flüchtlinge weltweit sind unter 18 Jahre.

TOP-HERKUNFTSLÄNDER:

Syrien: 4,9 Mio.

Afghanistan: 2,1 Mio.

Somalia: 1,1 Mio.

TOP-AUFNAHMELÄNDER:

Türkei: 2,5 Mio.

Pakistan: 1,6 Mio.

Libanon: 1,1 Mio.

TOP-LÄNDER BINNENFLÜCHTLINGE:

Kolumbien: 6,9 Mio.

Syrien: 6,6 Mio.

Irak: 4,4 Mio.

RÜCKKEHRER weltweit: 201.400 (2014: 126.800)

ASYLANTRÄGE NEU: 2,0 Mio.

TOP-ASYLANTRÄGE NEU: Deutschland: 441.900

USA: 172.700

Schweden: 156.400





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-19 14:20:49
Letzte nderung am 2016-06-20 11:23:33



Leitartikel

Das Besondere der EU

Walter Hämmerle Zu befürchten ist: Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs lässt sich der Grundsatzkonflikt zwischen dem größeren und mächtigeren Teil Europas... weiter




Leitartikel

Ungarn ist nicht nur Orban

Göweil Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die EU-Länder Flüchtlinge aus Italien und Griechenland nach einer festgelegten Quote übernehmen... weiter




Leitartikel

Zum Müssen verurteilt

Walter Hämmerle Frankreich ist also wild entschlossen, in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einzurichten, um die Menschen von der Fahrt über das Meer abzuhalten... weiter




Leserbriefe

Kommentare

- © ap/Morenatti Die Mittelmeerroute muss gesperrt werden Wenn die Idee einer Sperrung der Mittelmeerroute seitens des Bundeskanzlers als "Vollholler" bezeichnet wird... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel von Petra Paterno, 28. März Der Denkmalschutz muss Bundeskompetenz bleiben Ich bin entsetzt über die Pläne... weiter




Leserbriefe

Kommentare

Zum Artikel von Reinhard Seiß, 18./19. März 2017 Das Hochhaus am Heumarkt und die politischen Interessen Wie immer hervorragend auf den Punkt gebracht... weiter




Gastkommentar

Migration aus Afrika - wir müssen umdenken

Max Haller, geboren 1947 in Sterzing, ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Graz und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er lehrte von 2009 bis 2011 an der SAUT-Universität in Tansania und gab zuletzt ein Buch über "Higher Education in Africa" heraus. - © privat Der Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 hat nicht nur Wahlen entschieden, sondern auch eine weitreichende politische Entscheidung wie den Brexit... weiter




Gastkommentar

In Afrika unbeschäftigt, in Europa unerwünscht

Auch im November wurden etliche aus Libyen kommende Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gefischt. Foto: afp/Alessio Paduano Spitzenpolitiker beider Kontinente nehmen derzeit am fünften Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union in Abidjan in der Elfenbeinküste teil... weiter




Gastkommentar

Kann die Wahrheit Verhetzung sein?

Christian Ortner. Es war ein Satz wie eine im Studio detonierende Handgranate, den der Modeschöpfer Karl Lagerfeld jüngst live auf Sendung in einer französischen... weiter





Werbung



Freude über ein neues Malbuch: Kinder nehmen Spielzeug am Bahnhof Györ in Empfang.

Das hellere Österreich kümmerte sich um die Ankommenden.


Werbung


Werbung