• vom 30.11.2015, 10:29 Uhr

Europas Grenzen

Update: 30.11.2015, 10:55 Uhr

EU-Außengrenzen

Zaunbau wird in Mazedonien fortgesetzt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, red

  • Deutlich weniger Ankünfte seit Kälteeinbruch.

Skopje. Allen Unkenrufen zum Trotz setzt Europa die Errichtung eines Zauns fort. Soldaten der mazedonischen Armee haben Montag früh den Bau an der Grenze zu Griechenland fortgesetzt. Am Wochenende hatte Mazedonien mit dem Zaunbau bei Gevgelija begonnen. Bisher wurde laut Medienberichten ein Metallzaun in der Länge von acht Kilometern errichtet, geplant sind insgesamt 50 Kilometer.

Weiterhin gering waren die Zahlen der angekommenen Menschen auch am Montag. Flüchtlinge würden nur in kleineren Gruppen eintreffen. Das berichteten lokale Medien, offizielle Zahlen wurden nicht genannt. Als Grund für den Rückgang bei den Ankünften wurden die schlechten Witterungsverhältnisse in Griechenland genannt.

Werbung

Vor eineinhalb Wochen hat Mazedonien damit begonnen, nur noch Flüchtlinge aus den Konfliktstaaten Syrien, Afghanistan und Irak einreisen zu lassen. Alle anderen Flüchtlinge werden als sogenannten "Wirtschaftsmigranten" angesehen und an der Grenze abgewiesen. Ähnliche Regelungen bestehen in Serbien und Kroatien.

Schäuble: "Müssen Außengrenzen schützen"

In Deutschland geht die Debatte über einen besseren Schutz der deutschen Grenzen in die nächste Runde. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat dabei Bundeskanzlerin Angela Merkel den Rücken gestärkt. Das Problem lasse sich nicht national lösen, sagte Schäuble am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Günther Jauch": "Europa hat keine Binnengrenzen, die man wirklich schützen kann." Um eine Europa ohne Binnengrenzen zu verteidigen, müsse man seine Außengrenzen schützen.

"Ich habe immer gesagt, das ist eine europäische Aufgabe, wir müssen Europa verteidigen, das macht die Kanzlerin mit unendliche Mühe und zunehmendem Erfolg - und das ist der richtige Weg", sagte Schäuble. Im Vorfeld des CDU-Parteitags in zwei Wochen machen mehrere CDU-Landesverbände Druck, die Kontrolle der deutschen Grenzen zu verstärken, um den illegalen Zustrom von Flüchtlingen zu bremsen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-11-30 10:36:28
Letzte ─nderung am 2015-11-30 10:55:42



FAQ: Frontex-OP "Triton"


Werbung




Twitter Wall



Werbung