Europas Grenzen

Asylpolitik

Schlusserklärung des EU-Gipfels zur Flüchtlingssituation2

  • Verstärkte Mittelmeer-Mission und Vorgehen gegen Schlepper.

Brüssel. Nach den jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer haben die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel um eine gemeinsame Strategie gerungen - sich aber nur auf einen Minimalkonsens einigen können. Europa werde "alle seine zur Verfügung stehenden Mittel mobilisieren, um einen weiteren Verlust an Leben auf See zu verhindern"... weiter




Flüchtlinge

26 Millionen Euro gegen Schlepperbanden

  • Italien beteiligt sich an EU-Mission - Ungarn will Grenzzaun bis November errichten.

Rom/Budapest. Zur Bekämpfung der Schlepperbanden vor der libyschen Küste stellt Italien 26 Millionen Euro für eine dreimonatige Beteiligung seiner Militärs an der EU-Mission "Eunavfor Med" (EU Naval Forces Mediterranean) zur Verfügung. Das Hauptquartier der Mission wurde in einem Militärflughafen in Rom eingerichtet... weiter




Bürgerkrieg in Syrien

Syrische Flüchtlinge an der türkischen Grenze5

  • Tausende Syrer, darunter viele Kinder, fliehen vor Krieg und IS aus Syrien.

Tausende Syrer, darunter viele Kinder, versuchen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien in die Türkei zu fliehen. Sie flüchten vor dem Islamischen Staat, der in Syrien vordringt und seinen Schreckensterror verbreitet. Mehr als 200.000 Menschen konnten nicht mehr fliehen, weil sie tot sind. Am Grenzzaun in Akcakale... weiter




EU-Migrationspolitik

Gezerre um Flüchtlingsquote2

  • Kommission für Schlüssel zur Verteilung von Schutzsuchenden: Deutschland und Österreich dafür, Großbritannien dagegen.

Brüssel. Die Pläne liegen offiziell noch gar nicht auf dem Tisch, und schon sind die Briten dagegen. Doch mit seiner Ablehnung einer Quote für die Verteilung von Flüchtlingen in der EU steht London nicht allein da. Ungarn, Tschechien aber auch beispielsweise Lettland haben bereits Bedenken geäußert. Trotzdem möchte die EU-Kommission an ihren... weiter




Flüchtlingsdrama

Unglückskapitän unter Alkohol- und Hascheinfluss3

  • Betrunkener Tunesier soll Kollision verursacht haben.

Rom. Der tunesische Kapitän des am Sonntag in libyschen Gewässern gekenterten Flüchtlingsboots war betrunken und rauchte Haschisch seit der Abfahrt in Libyen. Dies berichteten Überlebende des bisher tödlichsten Flüchtlingsunglücks im Mittelmeer mit rund 850 Opfern. Wegen des Zustands des Kapitäns sei es zu einem falschen Manöver und zur Kollision... weiter




Flucht nach Europa

Medien: Mehr als 600 Bootsflüchtlinge vor Libyen in Seenot

  • Rettungsaktion aus Italien im Gange

Tripolis/Rom. Rund 620 Bootsflüchtlinge sind nach Medienberichten auf dem Mittelmeer vor Libyen in Seenot geraten. Von dem Schiff sei ein Notruf abgegangen, weil der Motor versagt habe, berichtete die maltesische Zeitung "Times of Malta" am Freitag. "Viele Menschen übergeben sich, wir haben kein Wasser, kein Essen ... weiter




zurück zu Dossiers


FAQ: Frontex-OP "Triton"


Werbung




Twitter Wall



Werbung