• vom 28.05.2013, 08:47 Uhr

Bankgeheimnis

Update: 28.05.2013, 08:50 Uhr

Bankgeheimnis

Bankgeheimnis: Kritik an mühsamer Kontenöffnung durch Justiz




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Aktuelle Situation peinlich für Österreich
  • Ex-Korruptionsstaatsanwaltschaftschef Geyer fordert zentrales Kontenregister.

Wien. Erster Widerstand gegen die ungleiche Anwendung des Bankgeheimnisses auf heimische und ausländische Konten. Die heimische Justiz möchte schneller an Konten von mutmaßlichen Verbrechern herankommen. Es sei absurd, dass es oft ein Jahr dauert, bis Staatsanwälte Kontodaten von mutmaßlichen Verbrechern erfahren, während die Finanzbehörden "nur" wegen der Möglichkeit der Steuerhinterziehung online Kontoinformationen aus dem Ausland erhalten, kritisierte der frühere Chef der Wirtschaftskorruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Walter Geyer am Dienstag im ORF-"Morgenjournal".

Angesichts der neuen grenzüberschreitenden Informationsflüsse sei es "überhaupt nicht zu begründen, warum der Justiz solche Hürden aufgebaut werden". Immerhin gehe es meist um schwere Vorwürfe wie Geldwäsche, Wirtschaftsdelikte, Korruption oder Suchtgifthandel. Geyer findet es "merkwürdig", dass in Österreich der Bankenverband ein Einspruchsrecht gegen die Kontoöffnung hat, zusätzlich dürfen die Bank und "selbstverständlich" auch der Kontoinhaber sich juristisch wehren. Damit werden bis zu drei Gerichtsbeschlüsse fällig, was entsprechend lange dauere.

Peinliche Situationen für Österreich

Das führe zu peinlichen Situationen für Österreich, wird WKStA-Leiterin Ilse-Maria Vrabl-Sanda im "Morgenjournal" zitiert. In einem brisanten Verfahren habe es 14 Monate gedauert, bis in Österreich auf Bitte einer ausländischen Staatsanwaltschaft ein Konto geöffnet werden konnte. Für die langen Verfahren sei Österreich EU-intern schon oft kritisiert worden.

Werbung

Außerdem müsse in Österreich die Anordnung zur Kontoöffnung flächendeckend an alle 800 Banken gestellt werden, womit man nicht mehr davon ausgehen könne, dass die Informationen vertraulich bleiben. Noch dazu seien in der Anordnung personenbezogene Daten der Zeugen enthalten. Geyer wünscht sich nach deutschem Vorbild ein zentrales Kontenregister, damit die Staatsanwaltschaft nur jene Banken kontaktieren müsste, wo ein Verdächtiger auch tatsächlich ein Konto hat.

In Österreich sei diesbezüglich aber nichts geplant, hieß es im "Morgenjournal" unter Berufung auf Justizministerin Beatrix Karl. Jedenfalls bis zur Nationalratswahl im Herbst werde es keine Aktivitäten in Richtung Kontenregister geben.




Schlagwörter

Bankgeheimnis

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-28 08:49:08
Letzte ńnderung am 2013-05-28 08:50:35




Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Blinder Fleck der Werbewelt
  2. Deutschland droht 2060 massive Arbeitskräfteknappheit
  3. Auch Wien in Sorge um
    Opel-Jobs
  4. Opel-Betriebsräte loben PSA und fordern GM zur Vertragserfüllung auf
  5. Novomatic bekommt wieder Rückenwind vom OGH
Meistkommentiert
  1. Deutschland droht 2060 massive Arbeitskräfteknappheit
  2. Italien plant Milliardenhilfen für zwei weitere Banken
  3. Nur knapp in Gewinnzone, aber mehr Dividende
  4. Die Opel-Verteidiger
  5. Dobrindt und Weil: Wussten nicht vorzeitig von VW-Skandal Bescheid


Werbung