Bankgeheimnis

Angesichts der neuen grenzüberschreitenden Informationsflüsse sei es "überhaupt nicht zu begründen, warum der Justiz solche Hürden aufgebaut werden". Immerhin gehe es meist um schwere Vorwürfe wie Geldwäsche, Wirtschaftsdelikte, Korruption oder Suchtgifthandel. - © APAweb/Techt

Bankgeheimnis

Bankgeheimnis: Kritik an mühsamer Kontenöffnung durch Justiz

  • Ex-Korruptionsstaatsanwaltschaftschef Geyer fordert zentrales Kontenregister.

Wien. Erster Widerstand gegen die ungleiche Anwendung des Bankgeheimnisses auf heimische und ausländische Konten. Die heimische Justiz möchte schneller an Konten von mutmaßlichen Verbrechern herankommen. Es sei absurd, dass es oft ein Jahr dauert, bis Staatsanwälte Kontodaten von mutmaßlichen Verbrechern erfahren... weiter




Die heimischen Banken und das Bankgeheimnis - eine Frage der Zukunft. - © APAweb/ROLAND SCHLAGER

Bank Austria

Bank Austria-Chef Cernko rückt von Bankgeheimnis ab

  • Derzeitiges System für Finanzplatz Österreich nicht gut

Wien. Bank-Austria-Chef Willibald Cernko spricht sich für die Abschaffung des Bankgeheimnisses unter gewissen Voraussetzungen aus. "Vorbedingung ist, dass es klare Spielregeln gibt, welche Behörde unter welchen Bedingungen auf Bankdaten zugreifen darf. Dann hielte ich auch eine richterliche Anordnung für nicht notwendig"... weiter




Österreich will sich nicht in die Karten schauen lassen - doch das Bankgeheimnis gerät immer stärker ins Wanken. - © APAweb

Faymann gegen "Schnellschüsse" Fekters

Bankgeheimnis wackelt immer stärker

  • Österreich nennt Bedingungen für Mandat an Kommission.

Brüssel/Wien. Österreich macht seine Aufgabe der bisherigen Blockade bei der Erteilung eines Verhandlungsmandats an die EU-Kommission zu Gesprächen mit Drittländern über die Reform der Zinsbesteuerung von vier Bedingungen abhängig. In einem gemeinsamen Brief von Bundeskanzler Werner Faymann (S) und Finanzministerin Maria Feker (V) an... weiter




Bankgeheimnis

Luxemburg will weiter mit Österreich "zusammenbleiben"

  • Festhalten an Bankgeheimnis für Inländer, da im Mai schon entsprechende EU-Richtlinie erwartet wird.

Wien/Luxemburg. Luxemburg will auch nach seinem Bankgeheimnis-Schwenk mit Österreich an einem Strang ziehen. Man wolle nun gemeinsam auf ein hartes Vorgehen gegen "die wirklichen Steueroasen" drängen, betonte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn am Montag in Wien. "Wir wollen mit dem Partner... weiter




Bankgeheimnis

Fekter beharrt auf Bankgeheimnis

  • Automatischer Informationsaustausch "vordergründig nicht notwendig"

Dublin. Versöhnliche Töne aus Frankkreich: Nachdem der französische Budgetminister Bernard Cazeneuve erklärt hatte, Österreich werde sich auf einer schwarzen Liste wiederfinden, wenn es beim Bankgeheimnis nicht nachgebe, kommen nun Entspannungssignale aus Paris. "Der französische Finanzminister Pierre Moscovici hat mich angesprochen und... weiter




Frieden: Auch bisher keine Steuerhinterziehung zugelassen

EU-Finanzminister: Luxemburg urgiert weltweiten Informationsaustausch

  • "Die Bankvertraulichkeit wird dadurch nicht angetastet, das Berufsgeheimnis der Banker bleibt bestehen"

 Berlin. Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden hat auf eine weltweite Umsetzung des automatischen Informationsaustausch in Steuersachen gedrängt und noch einmal Vorwürfe gegen sein Land zurückgewiesen. "Luxemburg war nicht ein Hafen für Steuerflüchtlinge", sagte er am Freitag im rbb Inforadio kurz vor den Beratungen der Euro-Finanzminister in... weiter




Wenig freundlich dürfte das Gespräch zwischen Finanzministerin Fekter und Deutschlands Finanzminister Schäuble am Samstag in Dublin verlaufen. - © apa/Techt

Bankgeheimnis

Das Bankgeheimnis als Eigentor

  • Beim Finanzministertreffen in Dublin am Wochenende muss sich Fekter harter Kritik stellen.

Wien. Finanzministerin Maria Fekter verteidigt das Bankgeheimnis noch, Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger haben Gespräche mit der EU dazu angekündigt. Beim bevorstehenden EU-Finanzministerrat in Dublin wird sich die Finanzministerin jedenfalls etwas einfallen müssen. Nachdem Luxemburg angekündigt hat... weiter




Bankgeheimnis

Faymann will keine Paris-Ratschläge

  • Fischler kritisiert Fekter: Debatte "Beweis für Verwahrlosung der Politik".

Wien. "Wir brauchen keinen ungebetenen Ratschläge" sagt Bundeskanzler Werner Faymann zur Drohung des französischen Finanzministers, Österreich riskiere auf eine Schwarze Liste zu kommen, wenn es beim automatischen Infoaustausch nicht mitmacht. Das berichtet der "Kurier" am Freitag. Der ehemalige österreichische EU-Kommissar Franz Fischler zeigt... weiter




Werner Faymann

Faymann zu Bankgeheimnis: "Ruf des Landes steht am Spiel"

  • Österreich werde derzeit "völlig zu Unrecht in einem Atemzug genannt" wenn es um Steuerhinterziehung oder Geldwäsche gehe.

Wien. Österreich könne es sich nicht leisten, international den Eindruck zu erwecken, sich in Sachen Kampf dem Steuerbetrug querzustellen. "Da steht der Ruf des Landes auf dem Spiel", sagt Bundeskanzler Werner Faymann in der "Kleinen Zeitung" (Dienstag). Er stehe für "Verhandlungen über einen intensiveren Austausch von Daten ausländischer Anleger... weiter




Vor dem Kanzleramt demonstrierte Attac gegen das Bankgeheimnis, im Kanzleramt schwor sich die Regierung auf die Verteidigung desselben ein - zumindest für Österreicher. - © apa/Fohringer

Maria Fekter

Eine Bastion ist gefallen3

  • Innerhalb Österreichs soll das Bankgeheimnis gewahrt bleiben.

Wien. "Das Bankgeheimnis ist in der Verfassung verankert. Ich bin auf die Verfassung vereidigt. Daher werde ich dafür kämpfen, dass das bestehen bleibt", erklärte Finanzministerin Maria Fekter am Dienstag vor dem Ministerrat. Nach der wöchentlichen Sitzung der Bundesregierung klang es dann allerdings etwas anders... weiter




EU

Luxemburg lockert ab 2015 Bankgeheimnis

  • Mehrwertsteuer-Erhöhung geplant.

Luxemburg. Luxemburg will Informationen über Bankkonten von Ausländern künftig an die Europäische Union liefern. "Wir können ohne größeren Schaden den automatischen Informationsaustausch ab 1. Jänner 2015 aufnehmen", sagte Ministerpräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch im Parlament. Dieser könne sowohl mit der EU als auch mit anderen EU-Ländern... weiter




Kanzler Faymann (r.) wird vor allem mit Deutschlands Kanzlerin Merkel (l.) noch intensiv über den automatischen Informationsaustausch reden müssen. - © apa/HBF

Bankgeheimnis

Kanzler Faymann zu Bankgeheimnis gesprächsbereit

  • Der Druck aus der Europäischen Union auf Österreich zur Abschaffung des Bankgeheimnisses für Ausländer steigt

Wien. Österreich gerät innerhalb der EU beim Bankgeheimnis immer stärker unter Druck. Vor allem Deutschland will seine Steuersünder durch Steueroasen wie Österreich nicht länger geschützt sehen. "Nun steht Österreich im Blickpunkt. Wenn Österreich dabei bleibt, diesen unvermeidlichen Fortschritt für mehr Transparenz zu blockieren... weiter




Für Inländer wird Bankgeheimnis halten

VP-Klubchef gibt Position von Finanzministerin auf1

  • Transparenz sei allerdings "kein hochwertiges Interesse, das ist nahe an der Neugier"

Wien. Während VP-Chef Michael Spindelegger und Parteikollegin Finanzministerin Maria Fekter in Zeitungsinterviews am Donnerstag im Streit mit der EU um den automatischen Datenaustausch von Zinserträgen die Flucht nach vorne antraten, sieht VP-Klubchef Karlheinz Kopf die Sache offenbar anders. Er gab am Mittwochabend im Radio die Position der... weiter




Österreich

Das Bankgeheimnis wird wohl nicht zu halten sein

  • Französischer Budgetminister findet Wiens Nicht-Kooperation im Kampf gegen Steuerhinterziehung "nicht normal".

Wien. Im Kampf gegen Steuerhinterziehung schlägt Frankreich nun einen schärferen Ton an. Sollte Österreich dem automatischen Informationsaustausch nicht zustimmen, riskiere es auf einer "Schwarzen Liste" jener Länder zu landen, die im Kampf gegen die Steuerhinterziehung nicht kooperieren, warnte der französische Budgetminister Bernard Cazeneuve am... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. AUVA-Obfrau Römer geht
  2. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  3. Kollektivvertrag für AUA-Bordpersonal steht
  4. Bankensteuer: Institute hoffen auf Lösung noch heuer
  5. Spare(un)froh
Meistkommentiert
  1. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  2. Japanisches Szenario bald auch in Österreich
  3. Österreichs Wirtschaft kommt nicht vom Fleck
  4. "Putenhaltung in Österreich steht vor dem Aus"
  5. Höhere Strafen für Lohn- und Sozialdumping


Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung