Foto: Berlinale 

Dossier
Berlinale 2018

Die Bären sind los
Die "Wiener Zeitung" begleitet die 68. Berlinale mit Text- und Video-Beiträgen des WZ-Filmexperten Matthias Greuling. Mit der Entlarvung von Machismen, Politikern und "grünen Lügen", den Burgtheatergrößen Peter Simonischek und Birgit Minichmayr sowie Experimentellem in Kurz- und Langform präsentiert sich heuer das österreichische Filmschaffen.
Das Festival läuft vom 15. bis zum 25. Februar. Link: 68. Berlinale

Rauchen und Trinken: Marie Bäumer als Romy Schneider.

Berlinale

Als wäre Romy auferstanden1

  • Marie Bäumer als Romy Schneider, Flüchtlinge in Marseille: Die Berlinale zeigt Bedrückendes.

Berlin. Die Atmosphäre ist bedrückend schwer, die Menschen sind ob der drohenden Ausweglosigkeit ausgesprochen kurzatmig, und auch, wenn in diesem Marseille, das uns Christian Petzold serviert, zumeist die Sonne scheint, so ist die Stimmung doch gedrückt und ohne große Hoffnung. "Transit", ein neues, großes Werk dieses deutschen Ausnahmeregisseurs... weiter




Rupert Everett - © Katharina Sartena

Berlinale

Rupert Everett liebt Oscar Wilde2

  • Sein Regiedebüt widmet der Schauspieler dem großen irischen Schriftsteller.

Ein bisschen rote Farbe ins Gesicht geschmiert, dann sieht man gleich viel lebendiger aus. Und dann ab auf die nächste Party. Oscar Wilde, Dandy, Dichter und Lebemann, hat seine letzten Lebensjahre in Paris verbracht, wo er im Jahr 1900 völlig verarmt und im Alter von nur 46 Jahren starb. Zuvor musste er wegen "homosexueller Unzucht" für zwei Jahre... weiter




Bille August. - © Foto: Katharina Sartena

Berlinale

Den Film feiern2

  • Berlin feiert die Filmstars und ihre Macher, etwa beim Empfang des Filmlandes Nordrhein Westfalen.

Beim alljährlichen Mega-Empfang des Bundeslandes Nordrhein Westfalen, das auch eine der potentesten deutschen Filmförderungen beherbergt, gab sich die deutsche Filmprominenz in Berlin ein Stelldichein: In der Landesvertretung von NRW in Berlin liefen die deutschen Stars reihenweise auf, darunter aber auch ein österreichisches Team: Jenes von "Styx"... weiter




Kulturminister Gernot Blümel  bei der Berlinale. - © Katharina Sartena

Kultur

"Kultur in harten Kämpfen verschonen"12

  • Kulturminister Blümel will Budgetkürzungen bei der Kultur verhindern.

Die Berlinale ist das Aushängeschild des deutschsprachigen Films, und daher auch für den österreichischen Film ein wichtiger Termin: Nicht weniger als ein Dutzend Filme laufen in den offiziellen Programmen der Berlinale - darunter auch Katharina Mücksteins "L’Animale" oder Wolfgang Fischers "Styx" in der Programmsektion Panorama... weiter




Der bosnische Schauspieler Nazif Mujic im Jahr 2014 am Rande der 64. Berlinale. - © APAweb / dpa, Daniel Naupold

Berlinale

Preisträger von 2013 verarmt verstorben6

  • Der Bosnier Nazif Mujic spielte sich selbst in dem preisgekrönten Film "Eine Episode aus dem Leben eines Eisensammlers".

Sarajevo/Berlin. Der preisgekrönte bosnische Schauspieler Nazif Mujic ist mit 48 Jahren in seiner Heimat gestorben. Der Gewinner des Silbernen Bären von 2013 sei Sonntagfrüh tot in seinem Haus in dem nordbosnischen Dorf Svatovac aufgefunden worden, sagte Mujics Bruder Suljo. Mujic war bereits länger krank und lebte in Armut... weiter




"Ich glaube, dasssich diesmal nachhaltig etwas verändern wird", sagt Mia Wasikowska über die #metoo-Debatte. - © Katharina Sartena

Mia Wasikowska

"Es wird nie mehr wie es war"9

  • Mia Wasikowska über die #metoo-Bewegung und gerechte Gagen in Hollywood.

Berlin. "Ich bin froh, dass das Thema sexueller Missbrauch endlich so breit thematisiert wird. Ich verbrachte das letzte Jahr zur Gänze in Australien und habe die #metoo-Debatte von der Ferne mitverfolgt". Mia Wasikowska ist in Berlin an der Seite von Robert Pattinson in der Western-Komödie "Damsel" zu sehen... weiter




Robert Pattinson und Mia Wasikowska wurden in Berlin umjubelt. - © Katharina Sartena

Berlinale

Robert Pattinson will "Grenzen überschreiten"5

  • Robert Pattinson ist in dem Western "Damsel" eine Witzfigur. In Berlin wird er umjubelt wie zu "Twilight"-Zeiten.

Der Beginn von Robert Pattinsons "Twilight"-Saga liegt inzwischen schon ein Jahrzehnt zurück, und doch ist der 31-jährige, der inzwischen Filme ganz anderer Anmutung dreht, noch immer ein Teenie-Idol. "Ich weiß nicht, woran es liegt, aber gerade hier in Berlin ist die Fangruppe sehr ausdauernd und hartnäckig", freut sich Pattinson... weiter




Das Sakko reinigen: Ruth Beckermann spürt in ihrem Film dem Fall Kurt Waldheim nach, der in Österreich ein politisches Erdbeben ausgelöst hat. - © Ruth Beckermann Filmproduktion

Filmreportage

Hunde, Romy und Kurt Waldheim2

  • Die Berlinale zeigt dieses Jahr auch einen Reigen an interessanten österreichischen Arbeiten.

Berlin. Die Berlinale ist eröffnet, zeigte zum Auftakt mit "Isle of Dogs" Wes Andersons neuesten Animationsfilm und brachte Stars wie Tilda Swinton, Bill Murray oder Jeff Goldblum nach Berlin. Sie alle leihen den animierten Hunden in "Isle of Dogs" ihre Stimmen. Der Film erzählt in typischer Anderson-Manier schräg und skurril von einer japanischen... weiter




Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei. - © APAweb/AFP, Stefanie Loos

Berlinale

Das war die Eröffnung der Berlinale5

Die Hunde sind los: US-Starregisseur Wes Anderson hat mit der Weltpremiere seines Animationsfilm "Isle of Dogs" die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Gefeiert wurden die zahlreichen Hollywoodstars, die den Figuren ihre Stimme geliehen hatten - etwa Tilda Swinton, Greta Gerwig, Bill Murray und Jeff Goldblum... weiter




Bryan Cranston, Bill Murray und Tilda Swinton am Abend der Eröffnung. - © Katharina Sartena

Berlinale

Auf den Hund gekommen5

  • Die Berlinale eröffnete mit Wes Andersons "Isle of Dogs".

Des Menschen liebste Vierbeiner stehen im Zentrum von Wes Andersons neuem Animationsfilm, der am Donnerstag die 68. Berlinale eröffnet hat - übrigens der erste Animationsfilm, dem eine solche Ehre zuteil wurde. Die Berlinale gibt sich dieser Tage leichtfüßig und beschwingt wie lange nicht, am roten Teppich scherzten Stars wie Bill Murray... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter




Filmkritik

Wie am Schnürchen

20180131Daniel - © APAweb / afp, Lars Niki Als wolle er die Oscar-Gerüchte noch weiter anheizen, verkündete Daniel Day-Lewis, dass es sich bei Reynolds Woodcock in "Der seidene Faden" um seine... weiter






Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heinz Petters ist tot
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Ein Königreich für einen Pariser
  4. Kanonen aus Papier
  5. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. New York verklagt Weinstein


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen. CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,


Werbung