• vom 18.02.2017, 22:10 Uhr

Berlinale

Update: 18.02.2017, 22:13 Uhr

Berlinale

Georg Friedrich: "Der Kaugummi ist schon wieder im Mund"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Berlin

  • Bei der Berlinale gewann Georg Friedrich für "Helle Nächte" den Silbernen Bären als bester Schauspieler.

Georg Friedrich bekam für "Helle Nächte" den Silbernen Bären als bester Schauspieler.

Georg Friedrich bekam für "Helle Nächte" den Silbernen Bären als bester Schauspieler.© Katharina Sartena Georg Friedrich bekam für "Helle Nächte" den Silbernen Bären als bester Schauspieler.© Katharina Sartena

Er ist kein Mann der großen Worte, gerade im Umgang mit der Presse, das weiß man von Georg Friedrich. Und zu seinem Interview-Tag bei der Berlinale ist er gar nicht erst aufgetaucht, aber auch das verzeiht man diesem Ausnahmeschauspieler, der nicht nur Josef Haders "Wilde Maus" mit der Performance eines Prater-Strizzis adelte, sondern auch im Wettbewerbsbeitrag des deutschen Filmemachers Thomas Arslan beeindruckte, und zwar mit der einfühlsamen und zugleich aufbrausenden Darstellung eines Vaters, der Zugang zu seinem Sohn sucht. Im gemeinsamen Autotrip durch Norwegen wird Friedrich in "Helle Nächte" auf eine Tour ins Ungewisse geschickt, weil weder Vater noch Sohn wissen, ob sie einander verstehen werden, ob sie sozusagen "kompatibel" sind. Die Jury rund um Paul Verhoeven hat Friedrich den Preis überreicht, und der hat gleich mal seinen Kaugummi auf den Silbernen Bären gepickt, als er ihn auf der Bühne des Berlinale-Palasts in Händen hielt.

Später stand Friedrich Journalisten noch kurz für Fragen zur Verfügung, die wir hier aufgezeichnet haben:

Herr Friedrich, bleibt der Kaugummi nun auf dem Bären kleben?

Georg Friedrich: Ich wollte mich mit dem Bären anfreunden, deshalb habe ich ihm den Kaugummi aufgepickt, das war nicht so gedacht, dass ich den Preis schmälern wollte. Der Kaugummi ist aber inzwischen schon wieder in meinem Mund.

Wie geht es Ihnen damit, dass Sie der erste Österreicher sind, der diese Auszeichnung erhalten hat - in 67 Jahren Berlinale-Geschichte?

Es geht mir großartig damit, es ist ein wahnsinnig schönes Gefühl. So eine Wertschätzung für seine Arbeit zu bekommen, ist was Befreiendes und Beflügelndes und gibt mir viel Kraft und Freude.

Wie funktioniert eigentlich Ihre Rollenwahl? Welche Charaktere interessieren Sie besonders?

Das kann ich nur schwer sagen, denn ich wähle meine Filme nicht nach dem Drehbuch aus. Ich bin ein schlechter Leser, ich kann Drehbücher nur schwer bewerten und beurteilen. Ich entscheide eher danach, ob ich dem Regisseur was zutraue und ob ich ihn gut leiden kann.

Noch eine Frage zu "Helle Nächte", dieser Vater-Sohn-Geschichte: Haben Sie sich mit der Vaterfigur leichter getan, weil Sie selbst Vater sind?

Ich habe privat auch Probleme mit dem Vatersein, und meinen Sohn lange nicht gesehen, er war in einer anderen Stadt und viele Kilometer lagen dazwischen. Aber daraus konnte ich nichts für die Rolle schöpfen, denn das ist eine ganz andere Situation. Es haben zwei Menschen immer eine ganz eigenen Chemie, ich kann Erfahrungen, die ich mit einem Menschen habe, nicht automatisch auf einen anderen drüberstülpen, sondern muss mich auf mein jeweiliges Gegenüber am Set einstellen.





Schlagwörter

Berlinale

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-18 22:10:54
Letzte ─nderung am 2017-02-18 22:13:06




Werbung



Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter






Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. panik
  3. Im Zeichen von #MeToo
  4. Im Zeichen der Vagina
  5. Liebestrank für Schmetterlinge
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung