• vom 22.02.2017, 15:54 Uhr

Berlinale

Update: 22.02.2017, 16:12 Uhr

Filmkritik

Sehr finnisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Aki Kaurismäkis "Die andere Seite der Hoffnung" ist bei der Berlinale soeben mit dem Regiepreis ausgezeichnet worden.

Kaltwarm-Kontraste und finnischer Humor: Sherwan Haji (links) und Sakari Kuosmanen (rechts). - © Stadtkino

Kaltwarm-Kontraste und finnischer Humor: Sherwan Haji (links) und Sakari Kuosmanen (rechts). © Stadtkino

Es gibt nur sehr wenige Filmemacher, deren Täterschaft man bereits an nur einer einzigen Einstellung erkennen kann. Der Finne Aki Kaurismäki zählt zweifellos zu diesem elitären Club, denn seine Filme zelebrieren einen Stil, der im skandinavischen Kino vielleicht Schule gemacht hat, aber in seiner Drastik bei Kaurismäki unübertroffen scheint. Seine unabänderliche Anbiederung an den Film Noir und seine kontrastreichen Lichtgesetze sind jedem Bild immanent; mehr noch: Seine starre, statische Kamera bietet eine ebenso starre, statische Figuren-Landschaft dar. Kaurismäkis Licht, das mag an seiner Herkunft liegen, ist ihm besonders wichtig, und er setzt es stets so, als ob er eine Hochglanzpostkarte von der Trostlosigkeit des Daseins produzieren wollte. Das ist alles sehr finnisch, zumindest, wenn man die Klischees vom finsterhellen Wechselspiel der Jahreszeiten und ihre Auswirkung aufs Gemüt glaubt.

In seinem neuen Film ist Kaurismäki nun auf der Suche nach einem Aktualitätsbezug: In "Die andere Seite der Hoffnung" spielt der syrische Flüchtling Khaled (Sherwan Haji) eine Hauptrolle, und sein Schicksal, in einer finnischen Mülltonne schlafen zu müssen, wird sich schon bald mit jenem der zweiten Hauptfigur treffen: Der Herrenoberhemdenvertreter Wikström (Sakari Kuosmanen) ist an einem Punkt im Leben angelangt, an dem er vom Herrenhemdenverkaufen genug hat und auf die Flucht geht; wie so oft bei Kaurismäki werden seine Figuren zu Heimatlosen, diesmal spitzt sich das zu, weil beide Heimatlose sich selbst als ähnlich bemitleidenswert einstufen, obwohl Welten zwischen ihren Schicksalen liegen. Auch das kann Kaurismäki gut: Skurrile Schicksale gegeneinander ausspielen, ohne jedem einzelnen davon seine Brisanz zu nehmen oder es durch das andere übertrumpfen zu lassen.

Information

Drama/Komödie

Die andere Seite der Hoffnung, FIN 2017

Regie: Aki Kaurismäki. Mit Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen

Ehering im Aschenbecher

Wikström für seinen Teil wirft also alles hin und legt seiner rauchenden, Schnaps trinkenden, in Lockenwicklern dasitzenden Frau den Ehering auf einen Tisch, auf dem ein Riesenkaktus steht. Die Ehefrau wirft den Ring sogleich in ihren Aschenbecher. Wenig später ereignet sich nach einem Faustschlag des Syrers in Wikströms Gesicht, im Hinterhof bei besagter Mülltonne, das, was man den Beginn einer wunderbaren Freundschaft nennt.

"Die andere Seite der Hoffnung" ist folgerichtig der zweite Teil in Kaurismäkis Hafenstadt-Trilogie, die er mit "Le Havre" 2011 begann: Auch dort entstehen Bande zwischen einem Schuhputzer und einem afrikanischen Buben. Kaurismäki übt sich darin, ein menschenfreundliches Kino in stark einprägsame Bilder zu gießen, die allesamt plakativen Charakter haben: Doch so simpel seine Aussagen dadurch auch sein mögen, so stark bleiben sie haften. Kaurismäki, ein Verführer mit Licht und leiser Melancholie, durchbricht das mit dem Einsatz von Rockabilly-Musik, Jukeboxen und Kalt-Warm-Kontrasten in seinen Bildern. Dazu gibt es finnischen Humor als Antwort auf die Lebensdepressionen der Figuren. Bilder eben, die nur Kaurismäki machen kann. Aber darin liegt auch eine Gefahr: Man hat das alles schon mal gesehen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-22 15:59:13
Letzte Änderung am 2017-02-22 16:12:37




Werbung



Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter




Filmkritik

Wenn dunkle Seelen durch helle Nächte streifen

Georg Friedrich wurde bei der Berlinale prämiert. - © Stadtkino Der Tod seines Vaters bringt den in Berlin lebenden österreichischen Bauingenieur Michael (Georg Friedrich) in die Situation... weiter




Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter






Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. berühmt & berüchtigt
  3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  4. "Wir leben in einem Weltkrieg"
  5. "Ich bin wachsam, denn man ist vorsichtiger geworden"
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung