• vom 20.10.2011, 05:38 Uhr

Betrug am Bankomaten


Kriminalprävention

Vorsichtsmaßnahmen für Kunden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Machen Sie es Bankomat-Betrügern schwer

Einige Vorsichtsmaßnahmen verhindern die meisten Betrügereien im Zusammenhang mit Kreditkarten:



Werbung



  • Notieren Sie niemals die PIN/Geheimzahl - speziell nicht auf der Zahlungskarte.
  • Geben Sie die Zahlungskarte nicht aus der Hand und überlassen Sie diese keinem Dritten.
  • Behalten Sie ihre Karte bei Zahlungen an Kassen stets im Auge.
  • Ersuchen Sie aufdringliche Personen oder angebliche Helfer höflich aber bestimmt, auf Distanz zu bleiben.
  • Verdecken Sie die Code-Eingabe, in dem sie die Hand oder Geldbörse als Sichtschutz dicht über die Tastatur halten.
  • Geben Sie den Code niemals an Türöffnern ein, auch nicht bei Banken.
  • Geben Sie niemals an einem Geldautomaten mehrfach die PIN/Geheimzahl ein, auch Sie von einer unbekannten Person oder einem Hinweiszettel dazu aufgefordert werden.
  • Melden Sie verdächtige Vorgänge der Polizei oder dem Kreditinstitut vor Ort. Lassen Sie die Zahlungskarte im Zweifelsfall bereits frühzeitig sperren.
  • Bewahren Sie die Belege auf. Dies erleichtert im Schadensfall die Arbeit der Polizei, in Österreich unter der Rufnummer 133

(Quellen: Bundeskriminalamt Deutschland, BMI)






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-10-13 15:40:16
Letzte Änderung am 2011-10-19 15:49:56


Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung