• vom 28.11.2017, 13:55 Uhr

Blockchain

Update: 28.11.2017, 14:28 Uhr

Kryptowährung

Bitcoin knackte 10.000-Dollar-Marke




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Der Hintergrund für den enormen Kursanstieg der Internetwährung sind Spekulationen.

Hintergrund für den enormen Kursanstieg sind Spekulationen, dass die renommierte US-Börse CME noch dieses Jahr einen Future auf Bitcoin auflegt. - © APAweb/REUTERS, Brendan McDermid

Hintergrund für den enormen Kursanstieg sind Spekulationen, dass die renommierte US-Börse CME noch dieses Jahr einen Future auf Bitcoin auflegt. © APAweb/REUTERS, Brendan McDermid

Frankfurt. Die Internetwährung Bitcoin hat am Dienstag auf mehreren Handelsplätzen zum ersten Mal die Marke von 10.000 Dollar geknackt. Laut der in der Branche vielbeachteten Website Coinmarketcap.com kletterte der Kurs auf 10.177 Dollar (8.515 Euro). Handelsplattformen wie Coingecko und Gatecoin wiesen ebenfalls Preise oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke auf.

An den führenden Krypto-Börsen Bitstamp und Coinbase notierte der Kurs aber weiterhin knapp darunter. Der Preis für das von Computern geschaffene Geld hat sich seit Jahresbeginn verzehnfacht.

Hintergrund für den enormen Kursanstieg sind Spekulationen, dass die renommierte US-Börse CME noch dieses Jahr einen Future auf Bitcoin auflegt. Mit einem solchen Finanzprodukt würden Investoren leichteren Zugang zu der virtuellen Währung haben und sie könnten auf steigende oder fallende Kurse wetten. "Dieser Future könnte als eine Art Dosenöffner für den Massenmarkt dienen", sagte Analyst Timo Emden vom Brokerhaus CMC Markets.

Ein indexbasierter Fonds (ETF) auf Bitcoin dürfte nach Meinung von Experten bald folgen. "Schlag auf Schlag könnten Börsenbetreiber ihre Produktpalette Bitcoin-spezifisch anpassen, den Massenmarkt via verschiedenster Handelsinstrumenten bedienen und gleichzeitig eine Menge Geld in die eigenen Kassen spülen."

Zahlreiche Banker warnen allerdings vor Geldanlagen in die virtuelle Währung, für die keine Zentralbank einsteht und die nicht reguliert ist. Kursschwankungen im zweistelligen Prozentbereich sind keine Seltenheit.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-28 13:57:18
Letzte ńnderung am 2017-11-28 14:28:08



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze
  2. Intel warnt vor "unvorhersehbaren" Problemen
  3. Soziale Medien und Demokratie - ein Widerspruch?
  4. Experten warnen vor gefälschten Smartphone-Apps mit Schadsoftware
  5. Internetseite listet rauchfreie Lokale auf
Meistkommentiert
  1. Internetseite listet rauchfreie Lokale auf
  2. "Sogar unsere Elefanten sind hoch qualifiziert, um große
    Mengen Scheiße abzuladen"
  3. Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings
  4. 10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze
  5. Kryptowährungen stürzen ab


Werbung


Werbung