• vom 21.01.2015, 14:35 Uhr

Boko Haram Aktuell

Update: 21.01.2015, 14:42 Uhr

Boko Haram

Im Auftrag Gottes gemordet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Extremistengruppe bekennt sich zu verheerender Attacke auf Baga.

Abubakar Shekau, Anführer von Boko Haram sprach in einem Video Drohungen gegen Nigerias Nachbarländer aus. - © APA web / AP Photo

Abubakar Shekau, Anführer von Boko Haram sprach in einem Video Drohungen gegen Nigerias Nachbarländer aus. © APA web / AP Photo

Die Extremistengruppe Boko Haram hat sich zu dem verheerenden Angriff auf die nigerianische Stadt Baga bekannt und mit weiteren Attacken gedroht. Das Volk von Baga sei "umgebracht" worden, sagte ihr Anführer, Abubakar Shekau, in einem Video, das am Dienstagabend ins Internet gestellt wurde.

Darin sprach er Drohungen gegen Nigerias Nachbarländer aus, die derzeit über eine gemeinsame Truppe gegen Boko Haram beraten. Shekau forderte sie heraus ihn anzugreifen.


"Wir haben sie in der Tat getötet, so wie unser Gott es in seiner Heiligen Schrift angeordnet hat", fuhr Shekau umringt von acht maskierten Schwerbewaffneten in dem 35-minütigen Video fort. Das sei außerdem erst der Anfang gewesen. "Wir werden nicht aufhören. Ihr werdet schon sehen." Das Video wurde auf der Plattform YouTube veröffentlicht, gleichzeitig blieb aber unklar, wann und wo genau es aufgenommen wurde.

Hunderte Menschen getötet

Bei dem schweren Angriff auf Baga und Umgebung waren Anfang Jänner Schätzungen zufolge hunderte Menschen getötet worden, möglicherweise deutlich mehr. Genaue Angaben liegen nicht vor. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte den Angriff als die bisher "größte und zerstörerischste" Attacke bezeichnet, die Boko Haram jemals verübte. Vor dem Hintergrund zahlreicher Augenzeugenberichte ist das Bekenntnis von Boko Haram indes wenig überraschend.

Baga liegt im Staat Borno im Nordosten von Nigeria am Tschad-See. Sicherheitsanalysten sehen in der Eroberung von Baga einen strategischen Erfolg für die Gruppe, die demnach als nächstes Bornos Hauptstadt Maiduguri ins Visier nehmen könnte. Experten befürchten, Boko Haram könnte die Stadt, in der sich die Organisation einst gründete, zum Zentrum eines islamischen Gottesstaates machen wollen, den sie errichten will. Seit einigen Wochen stößt die Miliz auch vermehrt nach Kamerun vor.

Gemeinsame Truppe gegen Boko Haram?

Im Niger hatten am Dienstag Vertreter mehrerer afrikanischer Staaten über den Aufbau einer gemeinsamen Truppe gegen Boko Haram beraten. Die Ausbreitung der jihadistischen Miliz in Nigeria und darüber hinaus "spiegelt unsere Unfähigkeit zu einer robusten Reaktion wider", beklagte Nigers Außenminister Mohammed Bazoum zur Eröffnung der Konferenz in der Hauptstadt Niamey. Der Tschad hatte vor wenigen Tagen bereits erste Soldaten in Richtung Kamerun und Nigeria in Bewegung gesetzt, um die gewaltbereiten Islamisten zu bekämpfen.

Boko-Haram-Anführer Shekau wandte sich in dem Video auch an die Nachbarländer Nigerias, an die "Könige von Afrika": "Ich fordere euch heraus, mich anzugreifen. Ich bin bereit." Den Präsidenten des Niger, Mahamadou Issoufou, warnte er unter anderem vor Mitleid mit Frankreich nach den Terroranschlägen von Paris. Begleitet von Freudenschüssen verbrannte Shekau in dem Video außerdem die nigerianische Flagge und schwenkte eine schwarze islamistische Fahne.

Boko Haram kämpft seit rund sechs Jahren gewaltsam für die Errichtung eines Gottesstaats. Die jüngsten Angriffe werden auch als Versuch gewertet, die im Februar anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Nigeria zu gefährden.




Schlagwörter

Boko Haram

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-21 14:37:20
Letzte ─nderung am 2015-01-21 14:42:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Afghanischer Minister fordert weniger Rückschiebungen
  2. "Fünf Jahre sind genug"
  3. Glück geht auch ohne Demokratie
  4. Unruhe vor dem Sturm
  5. Mugabe wird doch kein Sonderbotschafter
  6. Rückenwind für Präsident Macri
  7. "Es geht ums Überleben"

Werbung



Im Camp Ngala leben 50.000 Flüchtlinge.

Ein gerettetes Chibok-Mädchen mit ihrer Tochter am Arm, deren Vater ein Boko Haram Kämpfer ist. Dieser verhaftete Mann soll für Boko Haram gekämpft haben. Die Dschihadisten geraten zusehends in Bedrängnis.


Twitter Wall



Werbung


Werbung