Unterschiedlicher könnten Meinungen nicht sein. Gehen oder bleiben?

Dossier
Brexit

Die Briten haben für einen Brexit gestimmt: 52 Prozent sprachen sich für einen Austritt aus der EU aus, 48 Prozent für einen Verbleib. Somit ist Großbritannien das erste Land, das die Union verlässt.

Brexit

Von Verzweiflung bis Realismus1

  • EU-Parlament wurde heftig über den Brexit debattiert.

Straßburg. Die Brexit-Debatte im EU-Parlament in Straßburg hat sich am Mittwoch von Verzweiflung über Realismus bis zu Hoffnung bewegt. Der französische EVP-Abgeordnete Alain Lamassoure meinte, der Brexit sei keine glückliche Entscheidung. Aber das Verfahren könne gut laufen, wenn mit Fairplay vorgegangen werde... weiter




Brexit

Beharren, blockieren, bezwingen1

  • Die EU befürchtet, Großbritannien könnte sie bei den Brexit-Gesprächen erpressen. Der dortige Wahlkampf verschärft die Anti-EU-Stimmung.

Wien. Liegt es daran, dass Großbritannien sich mitten im Wahlkampf befindet? Dass die konservativen Tories vor den Neuwahlen am 8. Juni noch einmal deutlich machen wollen, vor Brüssel sicher nicht klein beizugeben? So wirkt es jedenfalls, denn London liegt derzeit viel daran, den Wählern klarzumachen... weiter




Im nächsten Forschungsprogramm der EU könnte es weniger Geld für Grundlagenwissenschaft geben, wenn die Briten wegfallen. - © apa/dpa

Spitzenforschung

Brexit könnte Top-Forschung Geld kosten2

  • Zehn Jahre ERC-Grants für Spitzen-Wissenschafter: Wie geht es mit dem renommierten Förderprogramm weiter?

Wien. Die Entdeckung von Exoplaneten auf der Suche nach Leben im All. Das Wundermaterial Graphen. Im Labor heranwachsende Gehirn-Modelle zur Erforschung unseres Denkorgans. Die Genschere Crispr-Cas9, mit der DNA-Abschnitte für schwere Erbkrankheiten entfernt werden können: Erkenntnisse wie diese wurden mit Hilfe der Mittel des Europäischen... weiter




Bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel wollten die Spitzenpolitiker die Leitlinien und damit den Rahmen für die Gespräche mit London abstecken. - © APA, Reuters, Peter Nicholls

Brexit

Auf Startposition1

  • Bei einem Gipfeltreffen stecken die 27 EU-Staats- und Regierungschefs den Rahmen für die Brexit-Verhandlungen ab.

Brüssel. Menschen, Geld und Irland - um diese Themen sollen sich die Brexit-Verhandlungen rund um den EU-Austritt Großbritanniens zunächst drehen. So fasste es EU-Ratspräsident Donald Tusk in seinem Einladungsschreiben an die 27 Staats- und Regierungschefs zusammen, die er am Samstag in Brüssel erwartete... weiter




Die Nachbarschaft von Credit Suisse, Bank of America, Barclays, Clifford Chance und KPMG verliert die Agentur. - © Bala Amavasai - CCA 3.0 Unported

EU

Österreich will vom Brexit profitieren6

  • Die EU-Arzneimittelagentur sucht ein neues Zuhause - obwohl der Vertrag noch bis 2039 läuft.

Die EU-Arzneimittelagentur soll London im Zuge des Brexit verlassen - obwohl ihr Mietvertrag noch bis 2039 läuft. Dieser Vertrag enthält keine Ausstiegsklausel und sieht noch Mietzahlungen von insgesamt 347,6 Millionen Euro vor. Österreichs Regierung will die wichtige Behäörde nach Wien holen. Wie und wann über den künftigen Sitz entschieden wird... weiter




Ein "konstruktives" Gespräch hätten Juncker und May in London geführt. Beim EU-Gipfel in Brüssel ist May aber nicht dabei. - © afp/J. Tallis

Brexit

Keine Zeit für Illusionen9

Brüssel/Wien. Im Grunde gehe es um Schadensbegrenzung. Als EU-Ratspräsident Donald Tusk diese Parole ausgab, hatte er gerade den offiziellen Antrag Großbritanniens auf den EU-Austritt erhalten. Einen Monat später hat sich an den Vorstellungen der 27 Länder wenig geändert. Die Europäische Union will den Schaden nach dem Verlust eines Mitglieds für... weiter




- © Wiener Zeitung, Tatjana SternisaVideo

Brexit

Scheidung auf britisch24

  • Der Brexit ist beschlossen, doch so einfach wird es nicht. Der Fahrplan zum Austritt aus der Union als Video.

Die Briten haben für einen Brexit gestimmt: 52 Prozent sprachen sich für einen Austritt aus der EU aus, 48 Prozent für einen Verbleib. Somit ist Großbritannien das erste Land, das die Union verlässt. Am Samstag treffen sich in Brüssel die 27 verbliebenen EU-Staaten das erste Mal zu einem Gipfel ohne Großbritannien... weiter




- © Moritz Ziegler

Brexit

"Danke und auf Wiedersehen"12

  • In den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien wollen die anderen 27 EU-Staaten ihre Einheit bewahren.

Brüssel/London/Wien. "Was soll ich noch hinzufügen?" Donald Tusk beantwortete seine Frage gleich selbst: "Wir vermissen euch jetzt schon." Soeben hatte der EU-Ratspräsident den Antrag Großbritanniens auf einen Austritt aus der Europäischen Union erhalten, in London unterschrieben von Premierministerin Theresa May und in Brüssel überbracht von... weiter




Sturgeon und May in Glasgow. - © reuters/Russell Cheyne

Brexit

"Die Trennung von der EU ist ein Sprung ins Ungewisse"

  • Für die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sind zentrale Fragen noch immer nicht beantwortet.

London. (rs) Nicht nur für die britische Premierministerin Theresa May ist der Mittwoch ein extrem wichtiger Tag gewesen. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon dürfte sich wohl mehr als bewusst gewesen sein, dass man ihr in den Stunden rund um den britschen Austrittsantrag aus der EU besonders aufmerksam zuhört... weiter




Brexit

Streitpunkte einer schweren Scheidung

  • Es müssen rund 700 Themengebiete besprochen werden, ehe das Vereinigte Königreich die EU verlassen kann. Hier die wichtigsten Bereiche.

Brüssel/London/Wien. Es werden die wohl kompliziertesten Verhandlungen in der Geschichte Europas. Denn während bei einem Beitritt zur EU ein Kapitel nach dem anderen eröffnet wird, ist ein Austritt deutlich komplexer. Wie der "Guardian" berichtet, gibt es ganze 700 Bereiche, die sich verwaltungstechnisch überlappen, und knapp 21... weiter




zurück zu Dossiers


Nationalrat

Regierung will keine Mehrkosten für Österreich durch Brexit

Wien. (pech) Der Brexit, der Austritt der Briten aus der Europäischen Union, beschäftigte am Mittwoch den Nationalrat... weiter




Brexit

Monsieur Brexit

Gefürchtet und dämonisiert: Barniers Bestellung sendet ein deutliches Signal an London. - © ap/V. Mayo London/Brüssel/Wien. Michel Barnier scharrt schon mit den Füßen. "Wir wollen so schnell wie möglich beginnen", sagte der Brexit-Chefunterhändler am... weiter




Brexit

EU beschließt Mandat für Verhandlungen

20170522barnier - © APA, ap, Virginia Mayo London. Die erste Brexit-Verhandlungsrunde soll in der Woche ab 19. Juni stattfinden. Diese Erwartung äußerte der EU-Chefunterhändler Michel Barnier... weiter




Frankreich 2017

Brexit-Hardliner reagieren frostig

London. Die britische Premierministerin Theresa May hat Emmanuel Macron zu seinem Sieg gratuliert - und die meisten Briten sind erleichtert... weiter




Brexit

"Er wird auf der Stelle treten"

20170505BRITAIN-ECONOMY-BUSINESS-FINANCE-LONDON - © APAweb/AFP, SORABJI London. Die US-Investmentbank Goldman Sachs erwartet eine Beeinträchtigung des Finanzplatzes London durch den EU-Austritt Großbritanniens... weiter




Gastkommentar

Europa am Scheideweg

Die Europäische Union stand schon wiederholt in der Vergangenheit vor epochalen Herausforderungen: die aktuellen sind an Sprengkraft kaum mehr zu... weiter




Brexit

Rache an May - mit etwas Hilfe aus Moskau

Neuer Chef eines Gratisblattes: George Osborne. - © reuters/H. McKay London. Als Theresa May im vergangenen Sommer Premierministerin wurde, war es für George Osborne vorbei. Der langjährige britische Finanzminister und... weiter




Brexit

Beginn einer schmutzigen Scheidung

"Schmerzhafter Brexit": EU-Verhandler Barnier (r.) und Kommissionschef Juncker in Brüssel. - © ap/V. Mayo Brüssel/London/Wien. (sig) Was kostet der Brexit? Die Scheidung von der EU wird teuer für die Briten, so viel ist klar. Doch wie teuer genau... weiter




Brexit

"Nichts ist vereinbart, bevor alles vereinbart ist"

20170430may - © APA, ap, jane Barlow PA London. Die britische Premierministerin Theresa May hält an ihrer Forderung fest, den EU-Austritt ihres Landes und ein künftiges Handelsabkommen... weiter





Werbung