• vom 19.06.2016, 15:14 Uhr

Brexit

Update: 19.06.2016, 15:18 Uhr

Brexit

Gegner eines EU-Austritts gewinnen an Boden




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Anleger zittern der Brexit-Abstimmung entgegen, drohen doch sehr heftige Kursausschläge.

London. In Großbritannien haben die Gegner eines EU-Austritts nach mehreren Umfragen wieder an Boden gutgemacht. Einer Befragung im Auftrag der "Mail on Sunday" zufolge gaben 45 Prozent der Befragten an, sie würden für einen Verbleib ihres Landes in der EU stimmen. 42 Prozent befürworteten demnach einen Brexit, also einen EU-Austritt. Die telefonische Umfrage wurde am Freitag und Samstag durchgeführt.

Noch am Donnerstag hatte eine Umfrage desselben Instituts die Brexit-Befürworter im gleichen Verhältnis vorne gesehen. Ob das veränderte Ergebnis mit der Berichterstattung über den Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox am Donnerstag zusammenhängt, ist aber fraglich.

Zwei am Sonntag veröffentlichte Umfragen des Instituts YouGov verzeichneten bereits für Mitte vergangener Woche einen Umschwung zugunsten der Brexit-Gegner. Demnach verkürzten die Brexit-Gegner in einer Umfrage von Mittwoch und Donnerstag ihren Rückstand von vier auf zwei Prozentpunkte. Eine weitere YouGov-Umfrage am Donnerstag und Freitag ergab eine knappe Führung von 44 Prozent für die Brexit-Gegner; 43 Prozent wollen dagegen die EU verlassen.

Die Analysten von YouGov gehen davon aus, dass der Umschwung nicht primär mit dem Mord an Cox in Verbindung steht. Sie führen den Sinneswandel eher auf Ängste vor den wirtschaftlichen Folgen nach einem EU-Austritt zurück.

Noch deutlicher fiel das Ergebnis einer Umfrage des Instituts BMG im Auftrag des "Herald" aus. Demnach kamen Brexit-Gegner auf 46 Prozent und die Austrittswilligen auf 43 Prozent. Auch diese Umfrage wurde vor dem Mord an Cox durchgeführt. Das EU-Referendum findet am kommenden Donnerstag statt.

Anleger zittern der Brexit-Abstimmung entgegen
Das bevorstehende Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU wird Experten zufolge in der neuen Woche erneut für Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten sorgen. Wer die aktuellen Kursausschläge bereits für hoch halte, werde überrascht sein, warnte Andrew Edwards, Chef des Brokerhauses ETX Capital. "Es wird noch viel schlimmer, wenn Großbritannien für den Brexit stimmt."

Panik sei zwar noch nicht zu spüren. "Händler werden aber zunehmend nervös und das aus gutem Grund."

Am Donnerstag fällt die Entscheidung über einen Brexit. In den vergangenen Wochen bekamen die EU-Gegner in Umfragen Zulauf. Deren Ergebnisse setzten die europäischen Börsen vergangene Woche unter Druck, der Dax verlor 2,1 Prozent. Das Pfund Sterling fiel zeitweise auf ein Zweieinhalb-Monats-Tief von 1,4010 Dollar.

Im Gegenzug griffen immer mehr Investoren zu den als sicher geltenden deutschen Bundesanleihen. Dies drückte die Rendite der richtungweisenden Bundesanleihen am Dienstag erstmals unter die Marke von null Prozent. Die ihrer britischen Pendants rutschte von einem Rekordtief zum nächsten.

Sollten sich die Briten für einen Brexit aussprechen, rechnen Experten mit einem weltweiten Kurschaos und einer Abkühlung der Weltwirtschaft. Nick Parsons, leitender Anlagestratege der National Australia Bank, erwartet für diesen Fall eine Wiederholung des "Schwarzen Mittwochs". Am 16. September 1992 brach der Kurs des Pfund Sterling um 4,3 Prozent ein, und die Währung fiel aus dem Europäischen Wechselkurssystem. Insgesamt könnten die Kurse der britischen Währung und der Aktienmärkte um bis zu 30 Prozent einbrechen, warnten Experten.

Nach der Ermordung der britischen Parlamentsabgeordneten und EU-Befürworterin Jo Cox gingen Börsianer allerdings davon aus, dass die "Brexiteers" an Unterstützung verlieren. Zeugenaussagen zufolge rief der Täter bei der Attacke auf Cox "Britain first" ("Großbritannien zuerst"). Das ist einer der Slogans der Brexit-Befürworter.

Auch an der Wall Street spielt das Referendum eine große Rolle. Ein Brexit könnte die US-Börsen derzeit besonders empfindlich treffen, weil die heimische Konjunktur sich abschwächt. "In einem Umfeld mit niedrigem Wachstum bekommen auch kleinere Probleme eine stärkere Bedeutung", sagte Portfoliomanager Eric Wiegand von U.S. Bank. Das heißt nach Auffassung von Marktexperten aber nicht, dass es zu einer Kursrally kommen wird, wenn die Briten sich für einen Verbleib in der EU entscheiden.

Drei Tage nach dem Brexit-Referendum steht das nächste Ereignis auf dem Terminplan, das die Kurse an den Börsen durcheinanderwirbeln könnte: die Parlamentswahl in Spanien. Vor allem ein Sieg des linken Wahlbündnisses Podemos würde Experten zufolge für Unruhe sorgen, weil er Spekulationen auf eine Abkehr vom Sanierungskurs neue Nahrung und den Bemühungen um eine Abspaltung Kataloniens neuen Auftrieb geben würde. Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen zufolge ist eine Zusammenarbeit der etablierten Parteien PP und PSOE allerdings wahrscheinlicher als ein Linksbündnis von PSOE und Podemos.

Am Mittwoch lädt Volkswagen zur Hauptversammlung ein. Auch hier könnte es turbulent werden. Wegen millionenschwerer Boni für Manager trotz Rekordverlusten im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre werden zahlreiche Kleinaktionäre ihrem Ärger wohl Luft machen und gegen eine Entlastung des Vorstands stimmen. Außerdem entscheidet die Hauptversammlung über die Einsetzung eines Sonderermittlers zur Aufarbeitung des Skandals um manipulierte Abgas-Tests. Unklar ist, ob die Eigentümer-Familien Porsche und Piech den Antrag unterstützen.

Werbung



Schlagwörter

Brexit

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-19 15:16:15
Letzte ─nderung am 2016-06-19 15:18:04



EU

Kampf um die Brexit-Beute

BELGIUM-EU-SUMMIT - © AFP Brüssel. Nach vorne schauen, lautete die Devise der 27 verbliebenen EU-Mitglieder beim Gipfel in Brüssel am Freitag... weiter




Aufsichtsrechte

EZB sägt an Londoner Domäne des Euro-Wertpapierhandels

Frankfurt. (da/reu) Handelsgeschäfte mit Euro-Wertpapieren sind ein Billionenmarkt. Abgewickelt werden sie über sogenannte Clearing-Häuser... weiter




EU-Bürger

"Verhandlungsmasse"

- © afp/Leal-Olivas London. Helle Empörung und bittere Kommentare haben bei drei Millionen EU-Bürgern in Großbritannien am Freitag die ersten Stellungnahmen von... weiter




EU

May bekräftigt "faires Angebot" an EU-Bürger

Premierministerin Theresa May hat ihr Angebot bekräftigt, dass kein EU-Bürger in Großbritannien nach dem Brexit das Land verlassen muss... weiter




EU-Gipfel

Mit den Träumen der Vergangenheit

In ihren französischen Kollegen Macron (l., mit Großbritanniens Premier May, r.) setzt nicht nur Kanzlerin Merkel Hoffnungen . - © ap Brüssel/Wien. Donald Tusk hält es mit John Lennon. In Anlehnung an eines der berühmtesten Lieder des Sängers bezeichnete sich der EU-Ratspräsident als... weiter




EU

EU beschloss Ausbau der militärischen Zusammenarbeit

Die Europäische Union treibt die gemeinsame Verteidigungspolitik und den Kampf gegen den Terror voran. Die Staats- und Regierungschefs billigten am... weiter




Brexit-Verhandlungen

"Als Nettozahler sind uns die finanziellen Fragen wichtig"

"Wiener Zeitung": Am Montag haben die Brexit-Verhandlungen begonnen. Was ist in den ersten Tagen zu erwarten? Gregor Schusterschitz: Erst müssen sich... weiter




Europäische Union

Der Brexit beginnt verhalten freundlich

VEU-Chefverhandler Michel Barnier (r.) und Brexit-Verhandler David Davis reichen einander die Hände. - © APAweb/AP, Virginia Mayo London/Brüssel/Luxemburg. Fast ein Jahr nach dem Brexit-Referendum haben die Europäische Union und Großbritannien ihre Verhandlungen über den... weiter




Brexit

Startschuss für die Trennung

Am Montag steigt EU-Chefverhandler Barnier . . . Brüssel/Wien. Eines ist schon vor dem Start der Brexit-Verhandlungen am Montagvormittag klar: Die Gespräche zwischen London und Brüssel werden äußerst... weiter





Werbung




Werbung