• vom 19.06.2016, 21:23 Uhr

Brexit

Update: 19.06.2016, 21:27 Uhr

Zusammenhalt

Brexit-Gegner küssten sich für ein vereintes Europa




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Mehrere hundert Teilnehmer bei Aktion vor Londoner Parlament, Brandenburger Tor und weiteren Orten.
  • UKIP-Chef Nigel Farage: Mord an Cox hat Brexit-Kampagne geschadet.

London. Vor dem Parlament in London, vor dem Brandenburger Tor in Berlin, vor dem Kolosseum in Rom und am Eiffelturm in Paris haben sich am Sonntag mehrere hundert Menschen geküsst - und damit für den Verbleib Großbritanniens in der EU geworben. Die Teilnehmer sandten eine "Herzensbotschaft" an die Briten: "Lasst uns zusammenbleiben!", erklärte der Veranstalter, die Nichtregierungsorganisation Avaaz.

An der Kuss-Kette beteiligten sich den Angaben zufolge europaweit insgesamt fast 800 Menschen - in Berlin etwa waren es rund 200. Sie hätten mit ihren Küssen und Umarmungen ein Zeichen für Zusammenhalt an Großbritannien senden wollen, "um die Stimmen derer zu übertönen, die Hass und Spaltung propagieren".

Mit der Aktion würdigten die Teilnehmer laut Avaaz außerdem die ermordete britische Abgeordnete Jo Cox. Die Mutter zweiter Kinder sei eine engagierte Verfechterin der europäischen Einheit gewesen.

UKIP-Chef Nigel Farage: Mord an Cox hat Brexit-Kampagne geschadet
Nach Auffassung von Nigel Farage hat die Brexit-Kampagne durch den Mord an der britischen Labour-Politikerin Jo Cox an Dynamik eingebüßt. Das sagte der Chef der euroskeptischen Ukip-Partei am Sonntag in einer Talkshow des Fernsehsenders ITV.

Jüngsten Erhebungen zufolge liegen die Gegner eines Brexits wieder leicht im Vorteil. Grund sei die mehrtägige Wahlkampf-Pause nach dem Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox, sagte Farage. "Wir hatten eine Dynamik entwickelt, bevor es zu dieser furchtbaren Tragödie kam", sagte der 52-Jährige. Experten des Meinungsforschungsinstituts YouGov meinten jedoch, der Stimmungsumschwung sei der wachsenden Sorge vor wirtschaftlichen Konsequenzen eines Brexit geschuldet.

Farage geriet wegen eines Wahlplakats seiner Partei weiter in die Kritik. Auf dem Plakat waren lange Schlangen von Flüchtlingen auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise an der österreichischen Grenze zu sehen. Überschrieben war das Plakat mit "Breaking Point, the EU has failed us all" - Die Grenze der Belastbarkeit, die EU hat uns alle enttäuscht. Kritiker warfen Farage Rassismus vor. Der britische Finanzminister George Osborne sagte, das Plakat erinnere an "extremistische Literatur aus den 30er-Jahren". Selbst der Chef der offiziellen Brexit-Kampagne, Michael Gove, sagte am Sonntag, er sei angesichts des Plakats "erschaudert".





Schlagwörter

Zusammenhalt, Brexit

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-19 21:24:50
Letzte nderung am 2016-06-19 21:27:34



Außenpolitik

Ein Jahr der Risse und Brüche

Trump schwört "America First". Mit Donald Trump wird am 20. Jänner der wohl umstrittenste US-Präsident der jüngeren Geschichte vereidigt... weiter




Großbritannien

Brückenschlag über den Kanal

Im Gleichschritt wollen Präsident Macron und Premierministerin May bei der Grenzsicherung vorgehen. - © reuters/Hannah McKay London. Bloß keine unüberbrückbare Kluft zwischen Insel und Kontinent, sobald Großbritannien nächstes Jahr aus der EU ausgetreten ist: Bei der ersten... weiter




Frankreich

Kontrolle unter Nachbarn

Die Landnahme Englands durch Wilhelm den Eroberer zeigt der Teppich von Bayeux. Das Werk soll auf der Insel ausgestellt werden. - © phane Maurice London/Paris. (czar/reu/apa) Der Insel näherte sich Emmanuel Macron etappenweise an. Am Dienstag noch war der französische Staatspräsident in Calais... weiter




Donald Tusk

Zurück in Brüssels Schoß

EU-Ratspräsident Tusk (r.) würde die Briten sofort zurücknehmen, doch Premier May will nicht. - © afp/Dunand Straßburg. (ag.) EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bieten den Briten eine Rückkehr in die Europäische Union an... weiter




Brexit

Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an

"Stop Brexit" wünscht sich auch dieser Brite. - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls Straßburg/London. EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen... weiter




Verhandlungen

Barnier zeigt britischen Banken Grenzen auf

London. Die Europäische Union (EU) stellt der britischen Bankenbranche eine punktuelle Anerkennung ihrer Finanzmarktregeln nach dem Brexit in Aussicht... weiter




EU-Budget

"Europa für eine Tasse Kaffee am Tag"

Brüssel. (apa/reuters) Der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union wird eine große Lücke in den nächsten EU-Haushalt reißen... weiter




Großbritannien

Mays Regierungs-Baustelle

Umbau. Brandon Lewis (li.) und James Cleverly übernehmen nun die Führung der Konservativen Partei. - © Reuters/Simon Dawson London. (apa/dpa) Nach mehreren Minister-Rücktritten bildet die britische Premierministerin Theresa May am Montag ihr Kabinett um... weiter




Brexit

1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018

Peter M. Hoffmann November 2018. Zeit, an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu erinnern. Am 3. November wird sich der zwischen Österreich-Ungarn und der... weiter





Werbung




Werbung


Werbung