• vom 02.08.2016, 17:58 Uhr

Brexit

Update: 02.08.2016, 20:32 Uhr

Brexit

Brexit schädigt Europas Forschung




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • EU-Austritt bringt Milliarden-Verlust für Großbritanniens Wissenschaft und erschwert Jungforschern das Leben.



Wien. "Am Anfang war Panik, dann sickerte die Realität ins Bewusstsein ein und nun macht sich Unsicherheit breit, die Stimmung ist ziemlich negativ", ärgert sich Martin Sykora über das Brexit-Votum. Der Brite mit slowakischen Wurzeln, Professor für Computerwissenschaften an der Universität Loughborough in den Midlands, zählt auf: "Wir haben einen überproportionalen Anteil an EU-Studenten und Forschern. Das Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 ist einer unserer größten Geldgeber. Wenn wir uns trotzdem weiterhin beteiligen können, werden wir nicht mehr federführend sein. Das ist ein völlig unnötiges Problem, es ist ein Desaster."

Noch nehmen britische Organisationen an rund 40 Prozent aller Forschungsprojekte der Europäischen Union teil. Sie beziehen 15,4 Prozent der Mittel und sind nach Deutschland ein Spitzenreiter bei Rückflüssen aus EU-Forschungsgeldern. Das zeigt die Studie von der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien und FAS Research zu den Folgen des Brexit für Wissenschaft und Forschung. Ob der Brexit ein Ende für britische Beteiligungen bedeutet, hängt davon ab, wie hart die Austrittsverhandlungen geführt werden. Das wiederum hängt davon ab, wer wen am dringendsten in der Forschung braucht.


Drohender Qualitätsverlust
"Aufgrund der Tradition britischer Top-Unis wäre vor allem die Spitzenforschung von einem Ende der EU-Mittel betroffen. Sie müsste sich neue Gelder suchen und würde Europa fehlen", sagt Studienleiter Andre Martinuzzi, WU-Professor am Institut für Nachhaltigkeitsmanagement, der seit 15 Jahren EU-Projekte koordiniert.

Über die Forschungsrahmenprogramme fördert die EU Wissenschaft, Forschung und Entwicklung in ihren Mitgliedsländern. Gelder gibt es für Konsortien aus Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Klein- und Mittelbetrieben und Industrie, die über die Ländergrenzen zusammenarbeiten. Exzellenzförderungen werden an herausragende Forscher ad personam vergeben, Mobilitätsförderungen für Auslandsaufenthalte.

Untersucht wurden rund 27.000 Projekte, die zwischen 2007 und 2015 mit 70 Milliarden Euro gefördert wurden. "Wie sich zeigte, sind die Briten enorm stark vernetzt. Ein Zehntel der Beteiligten stammt aus Großbritannien, jedoch unterhält dieses Zehntel ein Fünftel aller Arbeitsbeziehungen. Wenn sie wegfallen, würde das ein Loch in die EU-Forschungsnetzwerke reißen", so Martinuzzi. Österreich würde mit England seinen nach Deutschland zweitwichtigsten Kooperationspartner verlieren. An mehr als der Hälfte (53,9 Prozent) aller Projekte mit Österreich-Beteiligung machen auch Briten mit, besonders in Gesundheitsforschung, Informationstechnologien und wichtigen Zukunftsbereichen wie Energie und Umwelt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-02 18:02:04
Letzte nderung am 2016-08-02 20:32:04



INternationale Position

ÖVP-Chef Kurz ist gegen Macrons EU-Pläne

Hat auf europäischer Ebene Pläne, die von Experten skeptisch beurteilt werden: ÖVP-Chef und Außenminister Sebastian Kurz. - © apa/Herbert Neubauer Wien. Die europapolitischen Positionen der neuen ÖVP sind dem Thema "Ordnung und Sicherheit" zugeteilt, das kommende Woche offiziell vorgestellt wird... weiter




Theresa May

Ein Sinnbild der Einsamkeit

20171021_may - © APAweb / AP Photo, Geert Vanden Wijngaert London. Nach den Brexit-Gesprächen auf dem EU-Gipfel hat die britische Premierministerin Theresa May für ein Foto... weiter




EU-Gipfel

Unter Reformdruck

Donald Tusk schlägt einen Sondergipfel zum Thema Sicherheit und Grenzkontrollen vor. - © apa/expa/Groder Brüssel. Stärke durch Gemeinsamkeit: Dem immer wieder bemühten Schlagwort will EU-Ratspräsident Donald Tusk Taten folgen lassen... weiter




Brexit

Hoffen auf den Durchbruch

20171020brexit - © APAweb, ap, Virginia Mayo Brüssel/London/Ankara. Nach dem Gipfel der 28 am Donnerstag und der 27 am Freitag in Brüssel erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk... weiter




Brexit

Kern hat Sorge um Einhaltung des Zeitplans

20171020Brexit - © APAweb/Reuters, Eric Vidal Brüssel/London. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat "ein bisschen Sorge", dass der Zeitplan zum Brexit nicht eingehalten werden könnte... weiter




EU-Gipfel

Um Einheit bemüht

Mehr Bewegung in die Entscheidungsfindung in der Union will EU-Ratspräsident Tusk bringen. - © afp Brüssel/Wien. Der Brief fiel diesmal länger aus als sonst. Und Donald Tusk fügte dem Einladungsschreiben an die Staats- und Regierungschefs der EU... weiter




Brexit

EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen

20171017brexx - © APAweb/AP, Virginia Mayo Luxemburg/London. Großbritanniens Forderung nach einer schnellen Ausweitung der Brexit-Verhandlungen soll beim EU-Gipfel Ende der Woche klar abgelehnt... weiter




Großbritannien

Im Brexit-Irrgarten

Von Einigkeit darüber, wie ihre Beziehung aussehen soll, sind London und Brüssel weit entfernt. - © afp Brüssel/London. (czar) Reden wollen sie schon, sagen aber nicht viel. Mit ihrer Verhandlungstaktik lassen die Briten die anderen Europäer etwas ratlos... weiter




Brexit

May will "kreative Lösung" mit EU

Brüssel/London. Einmal mehr setzten sich am Montag die Brexit-Verhandler an einen Tisch. Dass es maßgebliche Fortschritte geben würde... weiter





Werbung




Werbung


Werbung