• vom 29.03.2017, 18:21 Uhr

Brexit

Update: 29.03.2017, 18:32 Uhr

Brexit

"Die Trennung von der EU ist ein Sprung ins Ungewisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sind zentrale Fragen noch immer nicht beantwortet.

Sturgeon und May in Glasgow.

Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne

London. (rs) Nicht nur für die britische Premierministerin Theresa May ist der Mittwoch ein extrem wichtiger Tag gewesen. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon dürfte sich wohl mehr als bewusst gewesen sein, dass man ihr in den Stunden rund um den britschen Austrittsantrag aus der EU besonders aufmerksam zuhört.

Entsprechend harsch fiel auch Sturgeons Kritik an jener Parlamentsrede aus, mit der May ihre Landesleute zum Zusammenhalt aufforderte. Die Trennung von der EU sei ein "Sprung ins Ungewisse", erklärte Sturgeon am Mittwoch gegenüber dem britischen Nachrichtensender BBC in Glasgow. Auch neun Monate nach dem EU-Referendum könne die Premierministerin die grundlegenden Fragen, was der Brexit für die Wirtschaft und die Gesellschaft bedeute, immer noch nicht beantworten.

Werbung

In ihrer Rede hatte May erneut Ausnahmeregelungen beim Brexit für einzelne Regionen wie Schottland abgelehnt. "Wir werden als ein Vereinigtes Königreich verhandeln", betonte die Premierministerin, die damit auch ein nicht unerhebliches politisches Risiko eingeht. Denn ein unnachgiebiges Festhalten am ausgegebenen Brexit-Kurs könnte den schottischen Separatisten auch bisher eher zögerliche Wähler zutreiben. Das schottische Parlament hatte bereits am Dienstagabend für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien gestimmt. Ausschlaggebend für die Entscheidung, nun binnen kurzer Zeit ein zweites Mal ein Referendum abzuhalten, war laut Sturgeon vor allem der von London angestrebte harte Brexit, in dessen Folge auch Schottland seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren würde.

May will die Sache aussitzen
Gestritten wird aber nicht nur über Marktzugang und Ausnahmeregelungen, auch das Datum einer möglichen Volksbefragung ist heiß umkämpft. Sturgeon will noch vor dem voraussichtlichen Austritt aus der EU in zwei Jahren abstimmen lassen. May will die Sache bis nach 2019, womöglich bis nach der nächsten Parlamentswahl in Schottland 2021 aussitzen. Fraglich ist aber in jedem Fall, ob sich die schottische Regierungschefin mit ihrer Forderung nach einem Unabhängigkeitsreferendum durchsetzen kann. Denn rechtlich stehen Sturgeon keine Zwangsmittel zu Verfügung. Das letzte Wort darüber hat das Parlament in London - und ohne das Zutun der britischen Regierung ist dessen Zustimmung nicht zu bekommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-29 18:27:08
Letzte ─nderung am 2017-03-29 18:32:31



Nationalrat

Regierung will keine Mehrkosten für Österreich durch Brexit

Wien. (pech) Der Brexit, der Austritt der Briten aus der Europäischen Union, beschäftigte am Mittwoch den Nationalrat... weiter




EU-Gipfel

Mit den Träumen der Vergangenheit

In ihren französischen Kollegen Macron (l., mit Großbritanniens Premier May, r.) setzt nicht nur Kanzlerin Merkel Hoffnungen . - © ap Brüssel/Wien. Donald Tusk hält es mit John Lennon. In Anlehnung an eines der berühmtesten Lieder des Sängers bezeichnete sich der EU-Ratspräsident als... weiter




EU

EU beschloss Ausbau der militärischen Zusammenarbeit

Die Europäische Union treibt die gemeinsame Verteidigungspolitik und den Kampf gegen den Terror voran. Die Staats- und Regierungschefs billigten am... weiter




Brexit-Verhandlungen

"Als Nettozahler sind uns die finanziellen Fragen wichtig"

"Wiener Zeitung": Am Montag haben die Brexit-Verhandlungen begonnen. Was ist in den ersten Tagen zu erwarten? Gregor Schusterschitz: Erst müssen sich... weiter




Europäische Union

Der Brexit beginnt verhalten freundlich

VEU-Chefverhandler Michel Barnier (r.) und Brexit-Verhandler David Davis reichen einander die Hände. - © APAweb/AP, Virginia Mayo London/Brüssel/Luxemburg. Fast ein Jahr nach dem Brexit-Referendum haben die Europäische Union und Großbritannien ihre Verhandlungen über den... weiter




Brexit

Startschuss für die Trennung

Am Montag steigt EU-Chefverhandler Barnier . . . Brüssel/Wien. Eines ist schon vor dem Start der Brexit-Verhandlungen am Montagvormittag klar: Die Gespräche zwischen London und Brüssel werden äußerst... weiter




Brexit

So viele Briten wie nie zuvor werden Deutsche

- - © WZOnline, APA, AFP, DPA, KARL-JOSEF HILDENBRAND London/Berlin. 2016 sind so viele Briten in Deutschland eingebürgert worden wie noch nie zuvor. 2.865 Personen bekamen einen deutschen Pass - mehr als... weiter




Großbritannien

Brexit-Pläne wackeln

Nach der Parlamentswahl in Großbritannien ist ungewiss, ob Premier May ihren Brexit-Kurs beibehalten kann. - © afp/Kirk Brüssel/London. (czar) Harter, weicher oder gar kein Brexit: Die Spekulationen über die Form des Austritts der Briten aus der Europäischen Union... weiter




Brexit

Alles wie geplant

20170609BRITAIN-EU-POLITICS-ART-BREXIT-BANKSY - © APAweb/AFP, Daniel LEAL-OLIVAS London. Permierministerin Theresa May musste bei den Unterhauswahlen zwar eine herbe Niederlage einstecken, sie wird aber trotzdem die Regierung... weiter





Werbung




Werbung