• vom 29.03.2017, 18:21 Uhr

Brexit

Update: 29.03.2017, 18:32 Uhr

Brexit

"Die Trennung von der EU ist ein Sprung ins Ungewisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sind zentrale Fragen noch immer nicht beantwortet.

Sturgeon und May in Glasgow.

Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne

London. (rs) Nicht nur für die britische Premierministerin Theresa May ist der Mittwoch ein extrem wichtiger Tag gewesen. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon dürfte sich wohl mehr als bewusst gewesen sein, dass man ihr in den Stunden rund um den britschen Austrittsantrag aus der EU besonders aufmerksam zuhört.

Entsprechend harsch fiel auch Sturgeons Kritik an jener Parlamentsrede aus, mit der May ihre Landesleute zum Zusammenhalt aufforderte. Die Trennung von der EU sei ein "Sprung ins Ungewisse", erklärte Sturgeon am Mittwoch gegenüber dem britischen Nachrichtensender BBC in Glasgow. Auch neun Monate nach dem EU-Referendum könne die Premierministerin die grundlegenden Fragen, was der Brexit für die Wirtschaft und die Gesellschaft bedeute, immer noch nicht beantworten.

Werbung

In ihrer Rede hatte May erneut Ausnahmeregelungen beim Brexit für einzelne Regionen wie Schottland abgelehnt. "Wir werden als ein Vereinigtes Königreich verhandeln", betonte die Premierministerin, die damit auch ein nicht unerhebliches politisches Risiko eingeht. Denn ein unnachgiebiges Festhalten am ausgegebenen Brexit-Kurs könnte den schottischen Separatisten auch bisher eher zögerliche Wähler zutreiben. Das schottische Parlament hatte bereits am Dienstagabend für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien gestimmt. Ausschlaggebend für die Entscheidung, nun binnen kurzer Zeit ein zweites Mal ein Referendum abzuhalten, war laut Sturgeon vor allem der von London angestrebte harte Brexit, in dessen Folge auch Schottland seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren würde.

May will die Sache aussitzen
Gestritten wird aber nicht nur über Marktzugang und Ausnahmeregelungen, auch das Datum einer möglichen Volksbefragung ist heiß umkämpft. Sturgeon will noch vor dem voraussichtlichen Austritt aus der EU in zwei Jahren abstimmen lassen. May will die Sache bis nach 2019, womöglich bis nach der nächsten Parlamentswahl in Schottland 2021 aussitzen. Fraglich ist aber in jedem Fall, ob sich die schottische Regierungschefin mit ihrer Forderung nach einem Unabhängigkeitsreferendum durchsetzen kann. Denn rechtlich stehen Sturgeon keine Zwangsmittel zu Verfügung. Das letzte Wort darüber hat das Parlament in London - und ohne das Zutun der britischen Regierung ist dessen Zustimmung nicht zu bekommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-29 18:27:08
Letzte ─nderung am 2017-03-29 18:32:31



Verhandlungen

Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht

20170720brexx - © APAweb/REUTERS, Yves Herman London/Brüssel. Die Europäische Union und Großbritannien sind nach den Worten von EU-Chefunterhändler Michel Barnier von Kompromissen noch ein ganzes... weiter




EU

Brexit-Unterhändler ziehen nach vier Tagen Bilanz

Nach viertägigen Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens wollen die Unterhändler am Donnerstag eine Zwischenbilanz ziehen... weiter




Brexit

"Mein Traum ist zu einem Albtraum geworden"

Protest gegen Brexit in London. Millionen EU-Bürger bangen. - © afp London. Millionen Kontinentaleuropäer in Großbritannien fürchten, post Brexit zu Bürgern zweiter Klasse heruntergestuft zu werden - oder bei einem... weiter




Brexit

EU und London starten Brexit-Poker

London/Brüssel. (ag.) Der Poker um die Scheidungsvereinbarung zwischen der Europäischen Union und Großbritannien hat begonnen... weiter




Großbritannien

Zweite Runde der Brexit-Verhandlungen ist gestartet

UK Secretary of State for Exiting the European Union Davis is welcomed by the European Commission's Chief Brexit Negotiator Barnier in Brussels - © APAweb / Reuters, Yves Herman London. Die EU und Großbritannien starteten am Montag die zweite Runde der Brexit-Verhandlungen. In Brüssel kamen dazu EU-Verhandlungsführer Michel... weiter




Irland

"Jeder soll seine Regeln bestimmen dürfen"

Den Frieden in Nordirland gefährdet sieht die eben angetretene irische Europaministerin Helen McEntee von der Fine Gael. - © Stanislav Jenis "Wiener Zeitung": Mit dem EU-Austritt Großbritanniens wird wieder über eine gemeinsame EU-Steuerpolitik mit einem Mindeststeuersatz diskutiert... weiter




Brexit

Brüssel droht mit Abbruch der Brexit-Verhandlungen

"Wir müssen richtig loslegen", drängt Barnier. - © reuters/F. Lenoir Brüssel. Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen und Nordirland - bevor diese drei Hauptpunkte der Brexit-Verhandlungen nicht geklärt sind... weiter




Brexit-Verhandlungen

EU-Parlament droht mit Veto

FILE PHOTO: Flags are arranged at the EU headquarters as Britain and EU launch Brexit talks in Brussels - © APAweb/Reuters, Francois Lenoir London/Brüssel. EU-Abgeordnete drohen fraktionsübergreifend damit, ein Veto bei den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien einzulegen... weiter




EU

Junckers Egotrip

20170706Juncker - © APAweb / AP Photo, Virginia Mayo Brüssel. Der Erfolg einer Gemeinschaft hängt von der Bereitschaft der Stärkeren ab, die Schwächeren zu unterstützen... weiter





Werbung




Werbung