• vom 29.03.2017, 18:21 Uhr

Brexit

Update: 29.03.2017, 18:32 Uhr

Brexit

"Die Trennung von der EU ist ein Sprung ins Ungewisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sind zentrale Fragen noch immer nicht beantwortet.

Sturgeon und May in Glasgow.

Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne Sturgeon und May in Glasgow.© reuters/Russell Cheyne

London. (rs) Nicht nur für die britische Premierministerin Theresa May ist der Mittwoch ein extrem wichtiger Tag gewesen. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon dürfte sich wohl mehr als bewusst gewesen sein, dass man ihr in den Stunden rund um den britschen Austrittsantrag aus der EU besonders aufmerksam zuhört.

Entsprechend harsch fiel auch Sturgeons Kritik an jener Parlamentsrede aus, mit der May ihre Landesleute zum Zusammenhalt aufforderte. Die Trennung von der EU sei ein "Sprung ins Ungewisse", erklärte Sturgeon am Mittwoch gegenüber dem britischen Nachrichtensender BBC in Glasgow. Auch neun Monate nach dem EU-Referendum könne die Premierministerin die grundlegenden Fragen, was der Brexit für die Wirtschaft und die Gesellschaft bedeute, immer noch nicht beantworten.


In ihrer Rede hatte May erneut Ausnahmeregelungen beim Brexit für einzelne Regionen wie Schottland abgelehnt. "Wir werden als ein Vereinigtes Königreich verhandeln", betonte die Premierministerin, die damit auch ein nicht unerhebliches politisches Risiko eingeht. Denn ein unnachgiebiges Festhalten am ausgegebenen Brexit-Kurs könnte den schottischen Separatisten auch bisher eher zögerliche Wähler zutreiben. Das schottische Parlament hatte bereits am Dienstagabend für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien gestimmt. Ausschlaggebend für die Entscheidung, nun binnen kurzer Zeit ein zweites Mal ein Referendum abzuhalten, war laut Sturgeon vor allem der von London angestrebte harte Brexit, in dessen Folge auch Schottland seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren würde.

May will die Sache aussitzen
Gestritten wird aber nicht nur über Marktzugang und Ausnahmeregelungen, auch das Datum einer möglichen Volksbefragung ist heiß umkämpft. Sturgeon will noch vor dem voraussichtlichen Austritt aus der EU in zwei Jahren abstimmen lassen. May will die Sache bis nach 2019, womöglich bis nach der nächsten Parlamentswahl in Schottland 2021 aussitzen. Fraglich ist aber in jedem Fall, ob sich die schottische Regierungschefin mit ihrer Forderung nach einem Unabhängigkeitsreferendum durchsetzen kann. Denn rechtlich stehen Sturgeon keine Zwangsmittel zu Verfügung. Das letzte Wort darüber hat das Parlament in London - und ohne das Zutun der britischen Regierung ist dessen Zustimmung nicht zu bekommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-29 18:27:08
Letzte ─nderung am 2017-03-29 18:32:31



Münchner Sicherheitskonferenz

Die Zeichen stehen auf Konfrontation

20180215münchen - © APAweb, afp, Thomas Kienzle München. Ernste Mienen zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Am Freitag treffen sich dutzende Außen- und Verteidigungsminister und selten... weiter




Brexit

Keine Verschlechterung der Standards nach EU-Austritt

20180220Daivs03 - © APAweb/Roland Schlager London/Wien. Der britische Brexit-Minister David Davis hat am Dienstag in Wien betont, dass es nach dem EU-Austritt seines Landes keine... weiter




Chef-Verhandler

Davis erklärt in Wien den Brexit

20180220Davis - © APAweb/AFP, Steve Parsons Wien. In nur etwas mehr als 13 Monaten soll Großbritannien die Europäische Union verlassen. Doch auf dem auf vielen Ebenen ausgesprochen komplizierten... weiter




Brexit

Übergangsperiode mit London "noch nicht sicher"

Britain EU - © APAweb / AP, Tim Ireland Brüssel. Ein geordneter Übergang nach dem Brexit ist nach Worten des EU-Chefverhandlers Michel Barnier derzeit noch "nicht gesichert"... weiter




Brexit

EU plant Sanktionsmöglichkeit in der Übergangsphase

Brüssel. Die Europäische Union sieht für die Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens die Möglichkeit von Sanktionen vor... weiter




Brexit

London schließt Zollunion kategorisch aus

EU-Chefverhandler Barnier (l.), und sein britisches Gegenüber Davis. - © afp/Leal-Olivas London. (ag.) Der Freihandel mit der EU soll mit dem Brexit der Vergangenheit angehören: Die britische Premierministerin Theresa May schließt jede Art... weiter




Brexit

Heikle Bürgerrechte

- © afp/Tallis Peking/London. (da/reuters/dpa) Eigentlich wollte Theresa May eine "goldene Ära und die globale strategische Partnerschaft" einläuten... weiter




Studie

Der Brexit hat fatale Folgen - in jedem Fall

London. Die britische Regierung rechnet offenbar fest mit einem verminderten Wirtschaftswachstum nach dem Austritt aus der EU... weiter




Brexit

21 Monate Schonfrist

Die Vereinigung des Königreichs mit der EU soll aufgelöst werden - doch wie die künftigen Beziehungen aussehen, ist noch unklar. - © afp Brüssel. (czar/reu/apa) Ohne eine Übergangsfrist wird es nicht gehen: Zumindest in diesem Punkt sind sich die britischen und die EU-Verhandler einig... weiter





Werbung




Werbung


Werbung