• vom 31.08.2017, 17:45 Uhr

Brexit


Brexit

Hängepartie geht in die nächste Runde




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martyna Czarnowska

  • Die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran - Chancen auf baldige Gespräche über künftiges Verhältnis schwinden.

Brüssel/Wien. Nein, frustriert sei er nicht. Zu merken sei bei ihm vielleicht Ungeduld oder Entschlossenheit - aber kein Frust, entgegnete Michel Barnier auf eine entsprechende Frage. Doch als der Chefunterhändler der EU für die Brexit-Gespräche nach der dritten Verhandlungsrunde mit dem Team aus London in Brüssel vor die Presse trat, wollte er nichts schönreden.

Es habe bei der viertägigen Sitzung einige Klarstellungen gegeben, befand Barnier. Doch seien in keinem Bereich signifikante Fortschritte erreicht worden. Und auch wenn der britische Brexit-Minister David Davis abschwächend von einer "konkreten Entwicklung" sprach, konnte er ebenso wenig die Meinungsunterschiede verbergen. Der britische Ansatz sei nun einmal flexibler und pragmatischer als jener der verbleibenden 27 EU-Staaten, stellte er fest.


So bleiben wichtige Fragen weiterhin unbeantwortet. Wie werden die Bleibe- und andere Rechte von Millionen EU-Bürgern geregelt, die auf der Insel leben und arbeiten? Wie kann eine neue EU-Außengrenze zwischen Irland und Nordirland vermieden werden? Welche finanziellen Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft hat das Königreich zu erfüllen?

Daher machte sich Barnier schon laut Gedanken darüber, wie überhaupt eine Übereinkunft bis zum EU-Austritt der Briten Ende März 2019 zustande kommen könne. Dafür müsste das Tempo der Verhandlungen beschleunigt werden. Stattdessen aber scheinen sich die Debatten im Kreis zu drehen. So betonte Barnier zum wiederholten Mal, dass die Briten nicht von den Vorzügen des EU-Binnenmarktes profitieren könnten, wenn sie nicht Teil davon seien. Dieser Wunsch aus London sei "unmöglich" zu erfüllen, erklärte der Franzose. Außerdem fördere es nicht das gegenseitige Vertrauen, wenn die britische Regierung jetzt schon dutzenden EU-Bürgern die Ausweisung androhe - wie vor kurzem geschehen, wenn auch irrtümlich.

Zwist ums Geld
Ein weiterer Streit dreht sich ums Geld. Barnier äußerte seinen Unmut darüber, dass London nach dem Brexit keine Überweisungen mehr nach Brüssel tätigen wolle - obwohl es noch vor wenigen Wochen anerkannt habe, dass es finanzielle Verpflichtungen auch über das Austrittsdatum hinaus habe. Denn der aktuelle mehrjährige Budgetplan der Gemeinschaft reicht bis zum Jahr 2020. Die Zahlungsforderungen an die Briten könnten sich Schätzungen zufolge auf bis zu 60 Milliarden Euro belaufen. Diese Rechnung weist das Königreich als zu hoch zurück.

So scheinen die beiden Seiten weit entfernt davon zu sein, den nächsten Schritt zu setzen und über ihr künftiges Verhältnis zu sprechen. Für Minister Davis ist das mit den Austrittsverhandlungen eng verbunden; Barnier hingegen sieht das anders. Er verweist auf sein Mandat. Dieses legt die Reihenfolge fest: zuerst die Trennungsgespräche, danach eine neue Zusammenarbeit.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-31 17:51:07



Großbritannien

Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen

Es braut sich etwas zusammen in Westminster. Premier May wird von allen Seiten unter Druck gesetzt. Die Anfeindungen werden heftiger. - © afp/Leal-Olivas Brüssel/Wien. Es ist ein Gipfel zwischen Hoffen und Bangen. Am Donnerstag treten die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zusammen... weiter




Brexit

Juncker und May erreichen Phase zwei

20171208_may - © APAweb / Reuters, Yves Herman Brüssel. In den lange stockenden Brexit-Verhandlungen konnte am Freitag ein Durchbruch erzielt werden, zumindest für die erste Phase der Gespräche... weiter




Brexit

Kompromiss mit großem Konfliktpotenzial

Brüssel/London/Dublin. (ast/ag) Den Unterhändlern der EU und Großbritanniens gelang ein Durchbruch in einem der größten und besorgniserregendsten... weiter




Einigung

Irland: Keine harte Grenze bei Brexit-Deal

FILES-BRITAIN-EU-BREXIT-IRELAND - © APAweb / AFP, Paul FAITH Dublin/London. Unterhändler der EU und Großbritannien haben der irischen Regierung zufolge die Irland-Fragen geklärt... weiter




Brexit

Irland pocht auf Garantien

Auf Plakaten geben irische Grenzlandgemeinden ihren Unmut über den Brexit und dessen Konsequenzen kund. - © reu/Kilcoyne London. Die irische Regierung stemmt sich weiter vehement gegen einen Sprung ins Ungewisse an der Schwelle zum Brexit - und beharrt auf detaillierten... weiter




EU-Kreise

Einigung mit Großbritannien auf Zahlungen nach Brexit

20171130brexit - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz London. Großbritannien und die EU haben sich offenbar in einem der wichtigsten Streitpunkte der Brexit-Verhandlungen abschlussreif geeinigt... weiter




Brexit

Scheiden tut weh

Piccadilly Circus im Regen. Der Brexit wird teuer, in London ist man entsprechend schlechter Laune. - © afp/Akmen London/Brüssel/Wien. Angenähert hat man sich, eine Einigung gibt es nicht: Nachdem am Dienstag von einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen die... weiter




Daily Telegraph

Briten und EU einigen sich auf Brexit-Zahlung

20171128Brexit - © APAweb / AP Photo, Kirsty Wigglesworth London. In den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es einem Zeitungsbericht zufolge eine Einigung in einem wichtigen... weiter




Irland

Vorbei mit barrierefrei?

Die "Friedensmauer" zwischen katholischen und protestantischen Wohnvierteln in Belfast: In Irland geht die Angst vor neuen Grenzzäunen nach dem Brexit um. - © afp/Faith Dun Laoghaire. (ag./red) Alle Augen sind auf den EU-Brexit-Gipfel am 14. und 15. Dezember gerichtet. Insgesamt drei Fragen sind aus Sicht Brüssels zu... weiter





Werbung




Werbung


Werbung