• vom 17.12.2017, 08:49 Uhr

Brexit

Update: 17.12.2017, 13:11 Uhr

Umfrage

Mehrheit der Briten will in EU bleiben




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, afp, dpa

  • Sinneswandel auf der Insel: Der Vorsprung der Befürworter so groß wie noch nie seit Referendum.

2016 stimmte eine Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Union - nun haben sich es viele anscheinend doch anders überlegt. - © APAweb, afp, Daniel Leal-Olivas

2016 stimmte eine Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Union - nun haben sich es viele anscheinend doch anders überlegt. © APAweb, afp, Daniel Leal-Olivas

London. Mehr als die Hälfte der Briten befürwortet einer neuen Umfrage zufolge inzwischen einen Verbleib in der Europäischen Union. 51 Prozent sprachen sich in einer Befragung des Instituts BMG Research für die Zeitung "The Independent" dafür aus, in der EU zu bleiben, wie das Blatt am Sonntag berichtete. 41 Prozent wollten die Union nach wie vor verlassen.

Dies ist der größte Abstand zwischen Brexit-Befürwortern und -Gegnern seit dem Referendum im Juni 2016, das mit rund 52 zu 48 Prozent für den EU-Austritt ausgegangen war.

Der Chef von BMG sagte der Zeitung, der Umschwung sei auf einen Sinneswandel bei den damaligen Nichtwählern zurückzuführen. Wer damals abgestimmt habe, habe aber in neun von zehn Fällen seine Meinung nicht geändert. Die Befragung fand vor der Einigung von Premierministerin Theresa May mit der EU auf die Einleitung von Phase zwei der Brexit-Verhandlungen statt. Dies galt als wichtiger Etappensieg für May.

May: "Wir machen Fortschritte"

Die Premierministerin wandte sich unterdessen in der Zeitung "Sunday Telegraph" gegen ihre Kritiker: Mit der Einigung auf Phase zwei der Brexit-Gespräche habe sie bewiesen, dass "die Zweifler im Unrecht" seien, schrieb May in dem Blatt. "Wir machen Fortschritte auf dem Weg zu einem erfolgreichen Austritt aus der EU." Die jüngste Einigung stelle einen "Wendepunkt" in den Verhandlungen dar.

"Trotz all des Furors kommen wir voran", schrieb May. "Wir werden uns nicht von dieser fundamentalen Pflicht abbringen lassen, den demokratischen Willen des britischen Volkes umzusetzen."

Der britische Außenminister und Brexit-Befürworter Boris Johnson sprach sich in der Zeitung "Sunday Times" dafür aus, bei den Verhandlungen mit der EU so viel wie möglich herauszuholen. Sollte Großbritannien die europäischen Verordnungen nicht abstreifen können, werde das Königreich zu einem "Vasallenstaat" der EU werden, warnte er.

May könnte unterdessen eine nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament aller Voraussicht nach mit einem Kompromiss verhindern: Dabei geht es um das im geplanten Austrittsgesetz genannte Datum, wann Großbritannien die EU verlassen wird. Dafür war bisher der 29. März 2019 vorgesehen.

Viele Abgeordnete, auch Tory-Rebellen, befürchten, dass die Frist nicht eingehalten werden kann und lehnen eine Festschreibung des Datums ab. Nun hat man sich hinter den Kulissen auf einen Kompromiss geeinigt, wie britische Medien am Samstag berichteten. Der 29. März 2019 wird demnach zwar im Gesetz verankert - aber das Datum kann noch geändert werden, falls sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen sollten.

Ein entsprechender Vorstoß dürfte in der kommenden Woche ausreichend viele Stimmen bekommen. "Der neue Änderungsantrag zeigt, wie alle konservativen Parlamentarier zusammenarbeiten können", sagte die Tory-Rebellin Nicky Morgan. Mit einer Mehrheit von nur sieben Mandaten ist Mays Minderheitsregierung sehr anfällig für Revolten.

Herbe Niederlage im Parlament

Das EU-Austrittsgesetz soll die Geltung von EU-Recht in Großbritannien nach dem Brexit beenden. Gleichzeitig können Tausende EU-Vorschriften aus allen Lebensbereichen in nationales Recht übertragen werden, damit am Tag des Austritts kein Chaos entsteht.

May hatte erst am Mittwoch eine herbe Niederlage im Parlament hinnehmen müssen. Bei einer Abstimmung sicherten sich die Abgeordneten ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen. Tory-Rebellen hatten sich dafür mit der Opposition verbündet. Der geänderte Text des Gesetzesentwurfs zwingt die Regierung, das Abkommen über den EU-Austritt mit Brüssel durch ein Gesetzgebungsverfahren im Parlament absegnen zu lassen.

Unterdessen übte der erzkonservative Tory Jacob Rees-Mogg scharfe Kritik an der geplanten etwa zweijährigen Übergangsphase nach dem Brexit. Großbritannien dürfe keine "Kolonie Brüssels" und kein "Vasallenstaat" sein. Zuvor hatte Schatzkanzler Philip Hammond auf einer China-Reise vor Journalisten betont, dass die Übergangsphase "den Status quo nachbilden" werde. Obwohl Großbritannien im März 2019 aus der EU, der Zollunion und dem EU-Binnenmarkt austrete, würden noch zwei Jahre lang quasi die derzeitigen Gesetze gelten, etwa beim Handel. Der Hinterbänkler Rees-Mogg war zwischenzeitlich als möglicher Nachfolger für die politisch angeschlagene May gehandelt worden.





Schlagwörter

Umfrage, Brexit, Großbritannien, EU

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-17 08:50:41
Letzte ─nderung am 2017-12-17 13:11:48



Außenpolitik

Ein Jahr der Risse und Brüche

Trump schwört "America First". Mit Donald Trump wird am 20. Jänner der wohl umstrittenste US-Präsident der jüngeren Geschichte vereidigt... weiter




Großbritannien

Brückenschlag über den Kanal

Im Gleichschritt wollen Präsident Macron und Premierministerin May bei der Grenzsicherung vorgehen. - © reuters/Hannah McKay London. Bloß keine unüberbrückbare Kluft zwischen Insel und Kontinent, sobald Großbritannien nächstes Jahr aus der EU ausgetreten ist: Bei der ersten... weiter




Frankreich

Kontrolle unter Nachbarn

Die Landnahme Englands durch Wilhelm den Eroberer zeigt der Teppich von Bayeux. Das Werk soll auf der Insel ausgestellt werden. - © phane Maurice London/Paris. (czar/reu/apa) Der Insel näherte sich Emmanuel Macron etappenweise an. Am Dienstag noch war der französische Staatspräsident in Calais... weiter




Donald Tusk

Zurück in Brüssels Schoß

EU-Ratspräsident Tusk (r.) würde die Briten sofort zurücknehmen, doch Premier May will nicht. - © afp/Dunand Straßburg. (ag.) EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bieten den Briten eine Rückkehr in die Europäische Union an... weiter




Brexit

Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an

"Stop Brexit" wünscht sich auch dieser Brite. - © APAweb/Reuters, Peter Nicholls Straßburg/London. EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen... weiter




Verhandlungen

Barnier zeigt britischen Banken Grenzen auf

London. Die Europäische Union (EU) stellt der britischen Bankenbranche eine punktuelle Anerkennung ihrer Finanzmarktregeln nach dem Brexit in Aussicht... weiter




EU-Budget

"Europa für eine Tasse Kaffee am Tag"

Brüssel. (apa/reuters) Der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union wird eine große Lücke in den nächsten EU-Haushalt reißen... weiter




Großbritannien

Mays Regierungs-Baustelle

Umbau. Brandon Lewis (li.) und James Cleverly übernehmen nun die Führung der Konservativen Partei. - © Reuters/Simon Dawson London. (apa/dpa) Nach mehreren Minister-Rücktritten bildet die britische Premierministerin Theresa May am Montag ihr Kabinett um... weiter




Brexit

1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018

Peter M. Hoffmann November 2018. Zeit, an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu erinnern. Am 3. November wird sich der zwischen Österreich-Ungarn und der... weiter





Werbung




Werbung


Werbung