Unterschiedlicher könnten Meinungen nicht sein. Gehen oder bleiben?

Dossier
Brexit

Die Briten haben für einen Brexit gestimmt: 52 Prozent sprachen sich für einen Austritt aus der EU aus, 48 Prozent für einen Verbleib. Somit ist Großbritannien das erste Land, das die Union verlässt.

UK-Wahll

EU-Kommissar: Termin für Brexit-Gespräche wackelt2

  • Verhandlungen sollten am 19. Juni beginnen, EU-Unterhändler ruft zu Kompromiss auf.

London. Nach dem unklaren Ausgang der britischen Unterhauswahl wackelt nach Einschätzung der EU-Kommission der Termin für den Start der Brexit-Gespräche. Es sei nicht sicher, ob die Gespräche wie geplant am 19. Juni beginnen können, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger am Freitag dem Deutschlandfunk... weiter




Redcliffe Square: Das bürgerliche Kensington wanderte zu Labour. - © Chemical Engineer - CC 3.0

Großbritannien

Merkel: Kein verzögerter Brexit7

  • Endergebnis: Tories verloren 13 Mandate, Labour kommt auf 262 Sitze.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel rechnet trotz des Wahldesasters von Premierministerin Theresa May nicht mit wesentlichen Verzögerungen bei den Verhandlungen zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU. "Wir von unserer Seite sind verhandlungsbereit und vorbereitet", sagte Merkel am Freitagabend nach einem Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten... weiter




Grund zum Jubeln hat Labour-Chef Corbyn. Stärkste Kraft bleibt aber die konservative May (Mitte). Sie will mit der Nordirin Arlene Foster (links.) und deren DUP zusammenarbeiten.  - © afp/T. Ireland, C. McQuillan

Parlamentswahlen

Die Unionisten als Königsmacher11

  • Die Tories wollen mit der protestantischen DUP aus Nordirland zusammenarbeiten. Das könnte am Brexit einiges ändern.

Die konservativen Tories haben die Mehrheit im britischen Parlament, aber nicht die absolute. Wo liegt das Problem? Auf dem Kontinent ist eine relative Mehrheit ganz normal, im britischen politischen System ist das nicht vorgesehen. Das britische Wahlrecht hat vor allem den Sinn, dass eine einzelne Partei mit klarer Mehrheit regieren kann... weiter




Großbritannien

"Allein und nackt"56

  • Wie seine Vorgänger kämpft auch Labour-Chef Corbyn mit feindseligen Medien und der Entfremdung der Stammwähler.

London. Zwei Jeremys saßen einander gegenüber, der eine darauf angesetzt, den anderen, wie es auf gut Britisch heißt, "zu grillen." Jeremy Paxman ist eine altgediente Bulldogge der britischen Interviewkunst, sein liebster Trick ist die Dauerwiederholung einer Frage, sein zweitliebster die Erniedrigung des Gegners durch simultanes Hochziehen der... weiter




- © reuters/N. Hall

Brexit

Nur ein Blechschaden8

  • WKO-Wirtschaftsexperte Christian Kesberg bricht angesichts des Brexit nicht in Panik aus.

Wien. Seinen Anfang genommen hat alles mit der Krise. Wäre die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 und 2009 nicht gewesen, da ist sich der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Großbritannien, Christian Kesberg, sicher, gäbe es heute auch keinen Brexit. Er erklärt das so: Die britische Volkswirtschaft ist vom Finanzsektor abhängig - er macht 8... weiter




Brexit

Von Verzweiflung bis Realismus1

  • EU-Parlament wurde heftig über den Brexit debattiert.

Straßburg. Die Brexit-Debatte im EU-Parlament in Straßburg hat sich am Mittwoch von Verzweiflung über Realismus bis zu Hoffnung bewegt. Der französische EVP-Abgeordnete Alain Lamassoure meinte, der Brexit sei keine glückliche Entscheidung. Aber das Verfahren könne gut laufen, wenn mit Fairplay vorgegangen werde... weiter




Brexit

Beharren, blockieren, bezwingen3

  • Die EU befürchtet, Großbritannien könnte sie bei den Brexit-Gesprächen erpressen. Der dortige Wahlkampf verschärft die Anti-EU-Stimmung.

Wien. Liegt es daran, dass Großbritannien sich mitten im Wahlkampf befindet? Dass die konservativen Tories vor den Neuwahlen am 8. Juni noch einmal deutlich machen wollen, vor Brüssel sicher nicht klein beizugeben? So wirkt es jedenfalls, denn London liegt derzeit viel daran, den Wählern klarzumachen... weiter




Im nächsten Forschungsprogramm der EU könnte es weniger Geld für Grundlagenwissenschaft geben, wenn die Briten wegfallen. - © apa/dpa

Spitzenforschung

Brexit könnte Top-Forschung Geld kosten2

  • Zehn Jahre ERC-Grants für Spitzen-Wissenschafter: Wie geht es mit dem renommierten Förderprogramm weiter?

Wien. Die Entdeckung von Exoplaneten auf der Suche nach Leben im All. Das Wundermaterial Graphen. Im Labor heranwachsende Gehirn-Modelle zur Erforschung unseres Denkorgans. Die Genschere Crispr-Cas9, mit der DNA-Abschnitte für schwere Erbkrankheiten entfernt werden können: Erkenntnisse wie diese wurden mit Hilfe der Mittel des Europäischen... weiter




Bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel wollten die Spitzenpolitiker die Leitlinien und damit den Rahmen für die Gespräche mit London abstecken. - © APA, Reuters, Peter Nicholls

Brexit

Auf Startposition1

  • Bei einem Gipfeltreffen stecken die 27 EU-Staats- und Regierungschefs den Rahmen für die Brexit-Verhandlungen ab.

Brüssel. Menschen, Geld und Irland - um diese Themen sollen sich die Brexit-Verhandlungen rund um den EU-Austritt Großbritanniens zunächst drehen. So fasste es EU-Ratspräsident Donald Tusk in seinem Einladungsschreiben an die 27 Staats- und Regierungschefs zusammen, die er am Samstag in Brüssel erwartete... weiter




Die Nachbarschaft von Credit Suisse, Bank of America, Barclays, Clifford Chance und KPMG verliert die Agentur. - © Bala Amavasai - CCA 3.0 Unported

EU

Österreich will vom Brexit profitieren7

  • Die EU-Arzneimittelagentur sucht ein neues Zuhause - obwohl der Vertrag noch bis 2039 läuft.

Die EU-Arzneimittelagentur soll London im Zuge des Brexit verlassen - obwohl ihr Mietvertrag noch bis 2039 läuft. Dieser Vertrag enthält keine Ausstiegsklausel und sieht noch Mietzahlungen von insgesamt 347,6 Millionen Euro vor. Österreichs Regierung will die wichtige Behäörde nach Wien holen. Wie und wann über den künftigen Sitz entschieden wird... weiter




zurück zu Dossiers


INternationale Position

ÖVP-Chef Kurz ist gegen Macrons EU-Pläne

Hat auf europäischer Ebene Pläne, die von Experten skeptisch beurteilt werden: ÖVP-Chef und Außenminister Sebastian Kurz. - © apa/Herbert Neubauer Wien. Die europapolitischen Positionen der neuen ÖVP sind dem Thema "Ordnung und Sicherheit" zugeteilt, das kommende Woche offiziell vorgestellt wird... weiter




Brexit

EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen

20171017brexx - © APAweb/AP, Virginia Mayo Luxemburg/London. Großbritanniens Forderung nach einer schnellen Ausweitung der Brexit-Verhandlungen soll beim EU-Gipfel Ende der Woche klar abgelehnt... weiter




Großbritannien

Im Brexit-Irrgarten

Von Einigkeit darüber, wie ihre Beziehung aussehen soll, sind London und Brüssel weit entfernt. - © afp Brüssel/London. (czar) Reden wollen sie schon, sagen aber nicht viel. Mit ihrer Verhandlungstaktik lassen die Briten die anderen Europäer etwas ratlos... weiter




Brexit

May will "kreative Lösung" mit EU

Brüssel/London. Einmal mehr setzten sich am Montag die Brexit-Verhandler an einen Tisch. Dass es maßgebliche Fortschritte geben würde... weiter




Brexit

Die Tories im Richtungsstreit

Boris Johnson stellte sich in seiner Rede hinter die Premierministerin, mit seinem Auftritt dürfte er Theresa May aber die Show gestohlen haben. - © Reuters/Hannah McKay Manchester. Vor einem Jahr, beim Tory-Parteitag in Birmingham, hatte Premierministerin Theresa May ihrer Gefolgschaft noch selbstbewusst die Richtung... weiter




EU-Gipfel

Gegenseitiges Pulsfühlen beim Dinner

ESTONIA-EU-POLITICS-ECONOMY-DIPLOMACY-SUMMIT - © APAweb / AFP, Janek Skarzynski Tallinn. (rs) 2005 war Estland das erste Land der Welt, in dem Bürger online wählen konnten. Längst gibt es dort auch eine digitale... weiter




Brexit

Noch zu kleine Schritte

"Zuversichtlich" vs. "wenig optimistisch": Brexit-Minister Davis (l.) und EU-Chefverhandler Barnier in Brüssel. - © reuters/F. Lenoir London/Brüssel. Selbst in der Beurteilung der Gespräche über den Austritt Großbritanniens aus der EU sind sich die Chefverhandler nicht einig... weiter




Brexit

May blieb Antworten schuldig

Für eine Zwei-Jahres-Frist nach dem EU-Austritt plädiert May. - © reu Florenz/London. Die Gemeinsamkeiten standen im Hintergrund. "Geteilte Geschichte, geteilte Herausforderungen, geteilte Zukunft" war auf dem Plakat zu... weiter




Brexit

Britische Firmen verlangen Übergangslösung

A woman stands next to a Brexit related placard in central London - © APAweb / Reuters, Hannah McKay London. In der Debatte um den Ablauf des EU-Ausstiegs Großbritanniens verlangen mehr als 100 britische Unternehmen eine Übergangslösung... weiter





Werbung




Werbung