• vom 15.02.2017, 17:54 Uhr

CETA

Update: 15.02.2017, 18:41 Uhr

Ceta

Abstimmung mit Hindernissen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Demonstranten verzögerten die Abstimmung des Europaparlaments zum Freihandelsabkommen mit Kanada in Straßburg.

Um ins EU-Parlament zu kommen, mussten Abgeordnete bisweilen über Demonstranten steigen.

Um ins EU-Parlament zu kommen, mussten Abgeordnete bisweilen über Demonstranten steigen.© reuters Um ins EU-Parlament zu kommen, mussten Abgeordnete bisweilen über Demonstranten steigen.© reuters

Straßburg/Wien. (sig) Die gestrige Abstimmung zum Handelsabkommen mit Kanada begann mit einer Entschuldigung. Weil Ceta-Gegner vor dem Straßburger Europaparlament die Sitzung des Plenums in der Früh verzögerten, entschuldigte sich EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani bei EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, die als eine der Ersten eingetroffen war. Mehrere hundert Demonstranten waren dem Aufruf von NGOs wie Greenpeace und Attac gefolgt und hatten sich auf den Weg zum Parlament gemacht. Viele lagen auf dem Boden und versperrten den Eingang, die Abgeordneten konnten vorerst nicht ins Haus. "Hormonfleisch, nein danke", stand auf den Transparenten der Protestierenden, "The more you insist, the more we resist" ("Je mehr ihr darauf besteht, desto werden wir uns widersetzen").

Doch dann machten die Abgeordneten, wenn auch unter weiterem Protest im Plenum, wie erwartet den Weg für das Handelsabkommen frei. 408 von ihnen stimmten für den hochumstrittenen Vertrag, 254 dagegen. Von den österreichischen Abgeordneten votierten jene der ÖVP und Neos für Ceta, die SPÖ-Delegation und die Grünen waren dagegen.

Werbung

Ball liegt bei Mitgliedstaaten
Teile des Abkommens, die vor allem den Abbau von Zöllen vorsehen, dürften damit im Frühjahr in Kraft treten. Damit alle Vereinbarungen gelten - auch jene betreffend nationaler Sicherheit, darunter der umstrittene Investorenschutz -, müssen erst die Parlamente der EU-Staaten zustimmen. Frist für die Ratifizierungen gibt es keine - die Sache könnte sich noch Jahre hinziehen. Im Oktober hatte der Widerstand der belgischen Region Wallonien das Abkommen fast zum Scheitern gebracht. Ceta-Kritiker forderten die nationalen Parlamente nun auf, sich ein Beispiel an der Wallonie zu nehmen und Ceta aufzuhalten.

In Österreich haben mehr als eine halbe Million Menschen ein Volksbegehren gegen Ceta unterschrieben. Gegner des Abkommens sehen nun das Parlament gefragt. Bundeskanzler Christian Kern hat sich zwar für Ceta ausgesprochen, doch seine SPÖ ist mehrheitlich dagegen. Der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon geht davon aus, dass neben Österreich auch das linksregierte Griechenland ein Wackelkandidat bei Ceta sein wird. Das Regionalparlament der Wallonie droht nach wie vor damit, sein Veto einzulegen, und die belgische Regierung hat angekündigt, Ceta im Sommer durch den Europäischen Gerichtshof prüfen zu lassen. Zudem könne man davon ausgehen, dass jene Länder, die 2017 wählen - Italien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande - heuer nicht mit dem Ratifizierungsprozess beginnen werden. In Deutschland muss zudem das Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit von Ceta entscheiden, bevor es beschlossen werden kann. Karlsruhe hatte der Unterzeichnung des Vertrags nur unter Auflagen zugestimmt - "und die werden nun wohl wieder hochkochen", so Reimon. Die EU-Länder können nur zustimmen oder ablehnen, nachverhandelt werden kann nicht mehr.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-15 17:59:05
Letzte ─nderung am 2017-02-15 18:41:13



Gastkommentar

Die Zukunft der Partei

Beim Innenministerium sind aktuell 1063 Parteien verzeichnet. Jede von ihnen hat vorschriftsgemäß ihre Satzungen hinterlegt und verstehen sich damit... weiter




Gastkommentar

Politische Bildung neu denken

Britta Breser forscht und lehrt zur Politischen Bildung und Demokratieentwicklung sowie zur Politischen Kommunikation im Kontext der EU. Die Debatte rund um das EU-Freihandelsabkommen Ceta mit Kanada machte wieder deutlich: Transnationale Politik offenbart die Grenzen von Demokratie in... weiter




Gastkommentar

Zivilisierter Handel ist möglich!

Georg Hubmann und Klaus Baumgartner arbeiten am Linzer Marie Jahoda - Otto Bauer Institut (www.jbi.or.at). Die Debatte über die verschiedensten Handelsverträge hat die breite Gesellschaft erreicht. Es geht dabei aber nicht nur darum... weiter




Rechtskommentar

Investitionsschutz: Ceta-Gegner torpedieren Zukunftsmodell

Kundgebung gegen Ceta vor Beginn einer Sitzung des Ministerrates in Wien am 27. September 2016. - © apa/Schlager Wien. Österreich hat 62 davon. Die EU-Mitgliedstaaten über 1400. Und weltweit gibt es mehr als 3000. Seit mehr als 50 Jahren gibt es... weiter




Hauptstadtszene

Als Freihandel noch Weltfrieden versprach

Die Idee des Freihandels hat schon bessere Zeiten erlebt. In Österreich läuft gerade die Eintragungsfrist des Volksbegehrens gegen TTIP (EU-USA)... weiter




Leitartikel

Jäger der verlorenen Idee

Göweil EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Kommissionskollege Günther Oettinger sind sich einig. So etwas wie Wallonien und Ceta dürfe nie... weiter




Leitartikel

Einfach gibt’s nicht

Walter Hämmerle Europa, genauer gesagt der EU - oder noch konkreter: den Vertretern der 28 EU-Staaten - fällt ein Stein vom Herzen, so groß... weiter




Leitartikel

Regionales Europa

Göweil Mutig sind sie ja, die 3,6 Millionen Wallonen. Die belgische Region, die seit der Staatsreform 2001 auch über Außenhandel autonom entscheiden kann... weiter





Werbung



Twitter Wall




Werbung