• vom 21.06.2015, 13:00 Uhr

Comics & Mangas


Comic

Comix, Sex und Blues




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Reiterer

  • Der 1943 geborene Robert Crumb begann seine Laufbahn mit obszönen "Underground-Comix". Heute ist er eine Ikone der Comic-Kultur.

In "Mister Nostalgia" verneigt sich der sonst so respektlose Zeichner Crumb vor dem kulturellen Erbe des Blues. Abb.: Reprodukt

In "Mister Nostalgia" verneigt sich der sonst so respektlose Zeichner Crumb vor dem kulturellen Erbe des Blues. Abb.: Reprodukt In "Mister Nostalgia" verneigt sich der sonst so respektlose Zeichner Crumb vor dem kulturellen Erbe des Blues. Abb.: Reprodukt

San Francisco, Ecke Haight Street/Ashbury Street, Frühjahr 1968: Ein junger Mann mit Hippiebrille bietet seine Babys aus einem Kinderwagen feil: "ZAP Comix"-Hefte. Naja, noch sind es Comic-Hefte, neben ihm steht seine hochschwangere Frau, es eilt vielleicht. Gut 20 Jahre später hat Papa Crumb diese Szene gezeichnet: "Und so wurde eine Legende geboren . . ."

Inzwischen genießt er zumindest unter Szenekennern den Ruf, der Vater des modernen "Underground Comix" zu sein. Dass dieses Verkaufssystem nur einen Tag gedauert hat, scheint vernachlässigbar. Es exemplifiziert allerdings auf bezeichnende Weise, wie sich Robert Crumb den Mechanismus der Mythenbildung zunutze zu machen verstand und Autobiografie und Selbsterfindung auf kunstvolle Weise ineinander verwob. Als Crumb 2013 erstmals auf einem deutschen Comictreffen in München präsent ist - übrigens zusammen mit seiner zweiten Frau Aline Kominsky-Crumb, ebenfalls Zeichnerin und Mutter seiner Tochter Sophie -, ist er längst eine herausragende Ikone des Comics - und Opa, wie er mit Stolz verkündet.


Übersetzer Rowohlt
In den letzten Jahren hat der Berliner Verlag Reprodukt sich daran gemacht, die Comicwerke des Zeichners auf Deutsch - zumeist in der großartigen Übersetzung des vor wenigen Tagen verstorbenen Harry Rowohlt - herauszubringen. Eine höchst fällige Übung, nachdem mit "Robert Crumbs Genesis", seiner letzten großen Comic-Adaption, und seiner außergewöhnlichen "Kafka"-Einführung (mit dem Autor David Zane Mairowitz) bisher nur ein Bruchteil von Crumbs Comic-Kosmos auf Deutsch zugänglich war.

In der hervorragend aufgemachten Edition sind bisher drei Bände erschienen, ein vierter Band, der wohl berühmteste, "Fritz the Cat", erscheint demnächst. Die bisherigen Bände umkreisen jeweils lose ein Thema, und stellen, statt chronologisch vorzugehen, Verbindungslinien zwischen mehr als drei Jahrzehnten her. "Nausea" versammelt vorwiegend Adaptionen, die auch als auserlesene Kuriositäten im besten Sinn betrachtet werden könnten. Zu den Herzstücken gehören die titelgebende Adaption von Jean-Paul Sartres "Der Ekel" sowie "Psychopathia Sexualis" des einst in Österreich lehrenden Professors Richard von Krafft-Ebing, doch auch eine zutiefst Crumb’sche Fantasia Existentialis über Tod und Eros unter dem Titel "Böses Karma".

In "Mein Ärger mit Frauen" wird das Thema Sex und sexuelle (Männer-)Fantasien, wie der Titel verrät, in einer autobiografischen Tonart durchgespielt. Den kontrapunktischen Auftakt dazu gibt eine Zeichnung am Anfang von "Nausea", in der ein kleiner Crumb mit Papierhut und der Aufschrift "Dummkopf" offenbar eine Strafe ausgefasst hat, nämlich den Satz: "Dem Verlangen ein Ende machen" hinzuschreiben, bis kein Raum mehr für anderes ist.

Der dritte Band der Reihe, "Mister Nostalgia", widmet sich dagegen dem anderen großen Thema Crumbs: dem Country-Blues. "Musik zählt neben Sex zu meinen größten Freuden", gesteht der Zeichner in seinem Nachwort. Und tatsächlich verbindet Crumb, der selbst in einer Band namens "Les Primitifs du futur" Banjo und Mandoline spielt und über eine außergewöhnliche Sammlung alter 78er Schellackplatten verfügt, eine lebenslange Leidenschaft mit dem frühen schwarzen Blues und Jazz der 1920er Jahre.

Crumbs Kultstatus als begnadeter Zeichner ist freilich untrennbar verbunden mit seiner gnadenlosen Umsetzung sexueller Fantasien in unzensiertes anstößiges Bildmaterial, die kompromisslose Darstellung schweinischer Obszönitäten - oder anders ausgedrückt: unterschiedlicher Erscheinungsformen des Begehrens, was ihm insbesondere in den frühen Jahren den Vorwurf eines sexistisch-misogynen Frauenbildes eingebracht hat. Dass Crumb sich selbst als Figur in seinen gewissermaßen kompromittierenden Comics auftreten lässt, ist jedoch auch ein wirkungsvolles und explosives Mittel zur Lenkung der Aufmerksamkeit. Und wenn er sich selbst als "Lieblings-Neuro-Comic-Zeichner" seines Lesepublikums, seine Comics als "Lebensbeichten" und sein Erzählen in Bildern als "Comic-Therapie" bezeichnet, bedient er sich einer bewährten Strategie, die Autobiografen in anderen Medien ebenso nutzen.

Die schonungslose Bloßstellung erotischer, sexueller Neurosen seines Alter Ego, die Stilisierung seiner selbst als "perverser Unhold", ist bei Crumb nämlich keineswegs simple ungebrochene Bekenntnisliteratur, auch wenn autobiografisches Erzählen nur schwer von diesem Missverständnis zu bereinigen ist. Crumb selbst - das kann man in "Mein Ärger mit den Frauen" beispielhaft nachverfolgen - beherrscht das Spiel der Selbstinszenierung vorzüglich und führt das vor, wenn er, ein Virtuose der Koketterie, den Lesern abwechselnd mit prahlender Aufschneiderei und demütigem Understatement ("erst winseln, dann protzen") gegenübertritt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-18 14:20:06
Letzte ─nderung am 2015-06-19 12:30:03




"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky.


Japan

Manga, Manga!

Akita Shoten-Verlag Die japanischen Comics sind mittlerweile auch in vielen europäischen Comicläden zu finden und machen den klassischen Titeln wie Asterix, Mickey und Co... weiter




Cosplay

Manga von A bis Z

Manga Zeichnung - © Deamond - Creative Commons Anime Während in Japan damit allgemein Zeichentrickfilme bezeichnet werden, versteht man in westlichen Ländern darunter Trickfilme aus Japan... weiter




Manga

Anime

Das wandelnde Schloss - © Studio Ghibli Der japanische Zeichentrickfilm, der Anime, war es, der die Mangas in den Westen brachte. Damals war nur kaum jemandem bewusst woher Wickie, Heidi... weiter




Manga

Die Fans

Cosplay - © Chris 73 - Creative Commons So wie hierzulande die Popstars verehrt werden, so haben die Mangaka in Japan einen besonders hohen Status. Bei Signierstunden in den großen... weiter




Comics

Denken in Sprechblasen

Der Versuch, Comics zum Gegenstand eines seriösen Diskurses zu machen, mag auf den ersten Blick selbst ein wenig komisch wirken... weiter





CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung