• vom 16.10.2017, 20:40 Uhr

Comics & Mangas

Update: 16.10.2017, 20:56 Uhr

Graphic Novel

Anne Frank und die Generation iPhone




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tobias Müller

  • Herausforderung und Zukunftsmodell: "Das Tagebuch der Anne Frank" als Graphic Novel.

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. - © S. Fischer Verlag

Eine Figur, so stark, dass man Angst hat: Fast hätten sich die Zeichner nicht zugetraut, Anne Frank gerecht zu werden. © S. Fischer Verlag

"Natürlich nicht!" David Polonskys Ablehnung war deutlich und instinktiv, als Ari Folman ihm vor vier Jahren von der Anfrage des Anne-Frank-Fonds aus Basel erzählte. Der hatte ihm vorgeschlagen, ob er und Polonsky, sein kongenialer Illustrator ("Waltz with Bashir"), für eine Graphic Novel zu haben seien, die auf Anne Franks Tagebuch basiere. Der Widerwille verband die beiden. In einer langen Diskussion wägten sie das reflexhafte Wider und das wachsende Für ab. Das Produkt des Sinneswandels steht nun in den Buchhandlungen.

Es ist die erste illustrierte Version des Lebens der Anne Frank, die ausschließlich auf ihrem Tagebuch basiert. Genau diese Konstellation wurde für Folman und Polonsky zur zentralen Herausforderung: Wie kann man dem historischen Dokument gerecht werden, dem Inhalt gegenüber ehrlich bleiben, und dabei die eigene künstlerische Freiheit nicht einschränken? Folman und Polonsky betonen, man hätte ihnen alle Möglichkeiten gelassen.

Information

Das Tagebuch der Anne Frank. Graphic Diary. Umgesetzt von Ari Folman und David Polonsky. S. Fischer Verlage,

Aufziehfiguren

Auf den knapp 150 Seiten haben die beiden davon reichlich Gebrauch gemacht. Sie folgen einerseits der strikten Chronologie des Tagebuchs. Wie mit einem Zoom illustrieren sie komplexe soziale Gefüge im Hinterhaus an der Prinsengracht, etwa wenn die acht Untergetauchten um den immer spärlicher gedeckten Tisch als Aufzieh-Figuren, von denen jede einen einzigen Satz endlos wiederholt, dargestellt werden. Dabei lassen sie sich vom bemerkenswerten Beobachtungsvermögen Anne Franks inspirieren.

Schließlich geraten mit der Vergrößerung einzelner Szenen auch der politische und gesellschaftliche Kontext in den Fokus. Etwa, wenn im besetzten Amsterdam des Sommers 1942 ein Schiffer die Frank-Schwestern, die als Jüdinnen weder Trams noch Fahrräder benutzen dürfen, auf die andere Seite eines Wasserlaufs bringt. Am Ufer steht eine Reklamesäule mit dem Filmposter von "Frauen sind doch bessere Diplomaten". Aus dem Mund der Protagonistin Marika Rökk kommt eine Sprechblase: "Ich trete nicht vor jüdischen Schweinen auf!" Hie und da unterbrechen Polonsky und Folman ihren eigenen Fluss und beschränken sich stattdessen auf vollständige Briefe Anne Franks an ihre fiktive beste Freundin Kitty. Meistens sind dies Stellen von großer Intimität.

Für die Künstler selbst macht der Holocaust Teil ihres alltäglichen Lebens in Israel aus. "Kein Tag vergeht, ohne dass er auftaucht", betont Polonsky, dessen unmittelbare Familie in der damaligen UdSSR den Nazis entkommen konnte. Anders sieht das bei Folman aus: Seine Eltern kamen am gleichen Tag wie die Franks in Auschwitz an, allerdings mit späteren Zügen. "Wenn Anne über Verhungern und das Fehlen von Brot schreibt, erinnert mich das sofort daran, dass meine Eltern niemals irgendwelches Brot wegwarfen. Mein Vater fror Reste ein, dann machte er Krumen draus und benutzte sie zum Kochen."

Die Vernichtungslager als Referenzpunkt gehörten in Folmans Familie von früher Kindheit an dazu. "Seit ich sechs war, hörte ich Geschichten über den Holocaust. In diesem Sinne war das, was die Familie Frank durchmachte, für mich nichts Sensationelles." Für seine künstlerische Auseinandersetzung mit Anne Franks Tagebuch, so Folman, sei es ein Vorteil, aus dieser Welt zu kommen. Zugleich erfuhr der Filmemacher durch seine Biographie eine Verpflichtung: das Projekt Graphic Diary wurde zu einer "Mission", die er unbedingt zu Ende bringen musste.

Neue Generationen

Die Getriebenheit hat einen zweiten Grund: Die letzten Überlebende werden älter und älter. Ari Folman macht sich Sorgen, dass sich der Blick auf die Shoah nach ihrem Tod immer mehr vom "Original" dessen entfernt, wie sie den erlebten Horror schilderten. Zugleich kommen neue Generationen nach, die für die bisherigen schriftlichen Quellen weniger empfänglich seien. "Sie wachsen auf mit einem Mobiltelefon in der einen Hand und Joystick in der anderen. Deshalb sind ihre Werkzeuge völlig anders als die, die wir vor Jahren hatten."

Betrachtet man das Ganze von Seiten des Anne-Frank-Fonds, ist die Anfrage an Folman und Polonsky logisch. In Basel bemüht man sich schon seit längerem dem Gedenken neue Ausdrucksformen zu verleihen - etwa mit einem Theaterstück, das 2014 in Amsterdam uraufgeführt wurde. Folman und Polonsky arbeiten aktuell auch an einem Animationsfilm, der 2019 fertig werden soll. "Eine globale Antwort habe ich nicht", so der Filmemacher auf die Frage nach einer neuen Sprache der Erinnerung. "Ich weiß nur, dass wir eine finden müssen, sonst wird die junge Generation davonlaufen. Dies ist unser Beitrag."





Schlagwörter

Graphic Novel, Anne Frank

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-16 16:45:06
Letzte ─nderung am 2017-10-16 20:56:19




"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky.


Japan

Manga, Manga!

Akita Shoten-Verlag Die japanischen Comics sind mittlerweile auch in vielen europäischen Comicläden zu finden und machen den klassischen Titeln wie Asterix, Mickey und Co... weiter




Cosplay

Manga von A bis Z

Manga Zeichnung - © Deamond - Creative Commons Anime Während in Japan damit allgemein Zeichentrickfilme bezeichnet werden, versteht man in westlichen Ländern darunter Trickfilme aus Japan... weiter




Manga

Anime

Das wandelnde Schloss - © Studio Ghibli Der japanische Zeichentrickfilm, der Anime , war es, der die Mangas in den Westen brachte. Damals war nur kaum jemandem bewusst woher Wickie, Heidi... weiter




Manga

Die Fans

Cosplay - © Chris 73 - Creative Commons So wie hierzulande die Popstars verehrt werden, so haben die Mangaka in Japan einen besonders hohen Status. Bei Signierstunden in den großen... weiter




Comics

Denken in Sprechblasen

Der Versuch, Comics zum Gegenstand eines seriösen Diskurses zu machen, mag auf den ersten Blick selbst ein wenig komisch wirken... weiter





CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung