Gastarbeiter in der DDR: Die "Madgermanes" aus Mosambik im Comic von Birgit Weihe. - © avant

Comics

Neue Bilder von alten Missständen8

  • Der lange Schatten des Kolonialismus: Drei Comics bieten bemerkenswerte Annäherungen an das Thema in zeitgemäßer Form und kritischer Tendenz.

Die kolonialen Bildwelten wuchern in den Hinterköpfen der Europäer. Man wundere sich nicht über weit verbreitete stereotype Vorstellungen von Flüchtlingen etwa aus dem afrikanischen Raum in aktuellen Diskursen. Dagegen bieten drei erfrischend-anregende Comics, die sich mit unterschiedlichen Aspekten des Kolonialismus und postkolonialen... weiter




Stan Lee war der Star der Convention. - © (Flyer)

Comics

Ein Latino als Superheld2

  • Marvel-Legende Stan Lee wird in Mexiko bejubelt.

Eine größere Freude hätte Stan Lee den Besuchern aus Mittel- und Südamerika nicht machen können: Bei einem Termin auf dem Comic-Kongress in  La Conque präsentierte sich der berühmte 94-jährige Comicautor auf der Höhe der Zeit. Statt in der Vergangenheit zu schwärmen kündigte er einen lateinamerikanischen Superhelden an... weiter




Der progressive Comic "Saudi Girls Revolution" aus Saudi Arabien.  - © Saudi Girls Revolution

Comics

Die "Saudi Girls Revolution" bringt Könige ins Schwitzen1

  • Frauen, Revolution, Saudi-Arabien. Passt nicht zusammen? Doch! Zumindest in einem neuen Comic aus der Öl-Monarchie.

Riad. Die Frauen in Saudi-Arabien begehren auf und erheben sich gegen Unterdrückung des Regimes. So steht es in einem Comic, der gerade in dem ultrakonservativen Königreich erschienen ist. "Die herrschende Monarchie hat einen kranken Plan für ihren Untergang. Aber wie du bald bemerken wirst, kann nicht jede Frau unterworfen werden", heißt es dort... weiter




Ein Teil der Recherchereise führte in den Irak. - © Reprodukt

Comic

"Der Rest der Welt dreht sich weiter"9

  • US-Comic-Zeichnerin Sarah Glidden über zu viele schlechte Nachrichten und beeindruckende Flüchtlinge.

Es war ein anderes Syrien, in das Sarah Glidden vor sieben Jahren gereist ist. In der Comic-Reportage "Im Schatten des Krieges" (Reprodukt) begleitet die Bostonerin Journalisten bei Recherchen in der Türkei, im Irak und eben Syrien. Sie wollten die Folgen des Irakkriegs mit eigenen Augen sehen, trafen auf Flüchtlinge... weiter




Der Magier Prospero beherrscht von seiner Kommandozentrale aus das Meer. - © L. Maurer/Luftschacht

Comics

Sturm und Stürmchen10

  • Leopold Maurer modernisiert Shakespeares "Sturm" in einem Comic - und Rodolphe Toepffer, der Ahnherr der Comiczeichner, ist wiederzuentdecken.

Ist das alles nur Phantasmagorie? Eine künstliche Darstellung von Trugbildern und Gespenstern oder eine wahnwitzige Versuchsanordnung? In Leopold Maurers Comicinszenierung von William Shakespeares letztem Stück, "Der Sturm", fällt von Anfang an die gezeichnete Plastizität auf. Prosperos Sturm löst im Schauspiel wie im Comic einen Schiffbruch aus... weiter




Daisy Duck weiß genau, was sie will. Und dass man das manchmal mit einer gut getimten Ohnmacht erreicht. Jederzeit nachzulesen unter anderem in den "Lustigen Taschenbüchern". - © Disney

Daisy Duck

Ente süß-sauer26

  • Charmant, temperamentvoll oder doch eine rosaschleifige Xanthippe: Daisy Duck feiert ihren 80er.

Sie sind ein vielbemühtes Klischee, die Waffen der Frauen: Augenaufschlag, Hüftschwung, üppiges Dekolleté, sagen die, nun ja, Altmodischen. Einfühlungsvermögen, soziale Kompetenz und Kommunikationsgeschick nennen es die Management-Jargonauten. Dabei kann es so einfach sein. Das weiß zumindest Daisy Duck... weiter




UNO

"Wonder Woman" abgesetzt

  • Comicfigur ist nicht mehr UN-Ehrenbotschafterin.

New York. Nach nur zwei Monaten im Amt ist die Superheldin "Wonder Woman" nicht mehr länger UN-Ehrenbotschafterin. Die Comicfigur hatte dort die gesellschaftliche Stärkung von Frauen und den Kampf um die Gleichberechtigung vertreten, aber auch Proteste ausgelöst. Die Vereinten Nationen hätten nun ihre Zusammenarbeit mit der Kunstfigur beendet... weiter




Mahmud Asrar (Marvel-Zeichner/Variant Cover Artist Heft 1), Szenarist Harald Havas, Thomas Aigelsreiter (Zeichner Heft 1 und 4, Creative Director), "Donauweibchen" (Bodypaint by Adrina's Pleasure), Andi Paar (Zeichner Heft 1 und 4) und Lenny Großkopf (Zeichnerin Lady-Heumarkt-Geschichte Heft 1). - © Klaus Lorbeer

Comics

Comics Made in Austria3

  • Tobias Seicherl, Anna Stein oder Gustl sind zwar nicht so bekannt wie Charly Brown, Micky Maus oder Asterix, dafür geben sie einen tiefen Einblick in die österreichische Seele. Mit Captain Austria, dem Donauweibchen, Lady Heumarkt und dem Bürokrat bekommen Superman, Spiderman & Co zudem Verstärkung aus Österreich. Die heimische Comic-Szene lebt. Und wie!

Was den Deutschen ihr Erich Ohse alias e.o.plauen (1903-1944) ist den Österreichern ihr Ladislaus Kmoch alias Ludwig Kmoch (1897-1971). Während ersterer ab 1934 seine lustigen, unpolitischen Bildergeschichten ohne Text namens "Vater und Sohn" in der "Berliner Illustrierten Zeitung" veröffentlichte (bis 1937)... weiter




Der leidenschaftliche Comic-Sammler, Comic-Händler und ehemalige Herausgeber des Comic-Preiskatalogs Günther Polland in seinem Geschäft. - © Klaus Lorbeer

Comics

Und ewig lockt die Micky Maus

  • Bei Namen wie Bessy, Wastl, Felix, Piccolo, Fix & Foxi sowie natürlich Tim & Struppi und Asterix wird gestandenen Männern ganz warm ums Herz. Sie erinnern an eine Zeit – ab den 1950er Jahren – als Comic-Hefte in Österreich und Deutschland große Erfolge landeten. Jugenderinnerungen, die sich Sammler beim Kauf alter Hefte wieder holen. Andere Sammler betrachten Comic-Hefte als Wertanlage, und wiederum andere sehen sie als Kunst.

Obgleich es Comics als Hefte in den USA, Frankreich und auch Japan schon viel früher gab, wurden sie in dieser Form in Österreich und Deutschland erst in den 1950er Jahren so richtig populär. Damals gelang es dem Ehapa-Verlag, eine Lizenz für Micky Maus von Disney zu bekommen, und im September 1951 erschien das erste deutschsprachige Heft... weiter




zurück zu Dossiers



"Der Heldenkanzler" von Benjamin Swiczinsky.


Japan

Manga, Manga!

Akita Shoten-Verlag Die japanischen Comics sind mittlerweile auch in vielen europäischen Comicläden zu finden und machen den klassischen Titeln wie Asterix, Mickey und Co... weiter




Cosplay

Manga von A bis Z

Manga Zeichnung - © Deamond - Creative Commons Anime Während in Japan damit allgemein Zeichentrickfilme bezeichnet werden, versteht man in westlichen Ländern darunter Trickfilme aus Japan... weiter




Manga

Anime

Das wandelnde Schloss - © Studio Ghibli Der japanische Zeichentrickfilm, der Anime, war es, der die Mangas in den Westen brachte. Damals war nur kaum jemandem bewusst woher Wickie, Heidi... weiter




Manga

Die Fans

Cosplay - © Chris 73 - Creative Commons So wie hierzulande die Popstars verehrt werden, so haben die Mangaka in Japan einen besonders hohen Status. Bei Signierstunden in den großen... weiter




Comics

Denken in Sprechblasen

Der Versuch, Comics zum Gegenstand eines seriösen Diskurses zu machen, mag auf den ersten Blick selbst ein wenig komisch wirken... weiter





CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung