Die Akte Hypo

Dossier
Die Akte Hypo

Die Causa Hypo Alpe Adria
Die Hypo Alpe Adria war ein Bankkonzern mit Sitz in Kärnten und 384 Niederlassungen in 12 Ländern.

Nach dem Verkauf 2007 an die Bayern LB kam es zu massiven finanziellen Schwierigkeiten. 2009 wurde die Republik Österreich alleinige Eigentümerin. 2014 wurde der Konzern von der Republik zerschlagen. Die Bank steht in Verdacht, seit 1999 an zahlreichen Finanz- und Korruptionsaffären beteiligt gewesen zu sein. Die Justiz ermittelt gegen Mitarbeiter und Geschäftspartner. Die Schadenssumme liegt bei mindestens 670 Millionen Euro.

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Vergleichsweise gut1

Der angestrebte Heta-Vergleich zwischen Bayern und Österreich ist respektabel, aller Oppositionskritik zum Trotz. Denn die vereinbarte Quote von 45 Prozent kann nun als Richtschnur dienen - und er reduziert für die Republik das Klagsrisiko durch andere Privatgläubiger. Denn in der Hypo/Heta-Abwicklung droht von Anwälten die größte Gefahr... weiter




Die zuletzt stark belasteten politischen Beziehungen zwischen Wien und München sind wieder im Lot. Bayerns Finanzminister Markus Söder (l.) und sein österreichischer Ressortkollege Hans Jörg Schelling haben das Kriegsbeil im Milliardenstreit zwischen der Hypo-Nachfolgegesellschaft Heta und der BayernLB begraben. Zu hoch sind für beide Seiten Risiken und drohende Prozesskosten. Nun gibt es eine Absichtserklärung, die gegenseitige Ansprüche beendet. Österreich zahlt1,23 Milliarden Euro an Bayern, sobald es im Herbst ein entsprechendes Gesetz gibt, das der Nationalrat absegnen muss. apa/epa/Gebert/Neubauer

Hypo Alpe-Adria-Bank

Sieg der Vernunft2

  • Der Heta/Hypo-Vergleich zwischen Bayern und Österreich umfasst auch Kärnten. Die 45-prozentige Quote gilt als starke Richtschnur für andere Gläubiger.

Wien/München. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Diesem schönen Leitsatz haben sich das österreichische und das bayrische Finanzministerium verschrieben und bei der Heta/Hypo einen Generalvergleich vereinbart. Der muss zwar noch von Finanzmarktaufsicht und per Gesetz vom Parlament verabschiedet werden, beides gilt aber als sicher... weiter




Wien zahlt laut einer Absichtserklärung als Sicherstellung 1,23 Mrd. Euro, dafür werden alle Rechtsstreitigkeiten in der Causa beigelegt. - © APA/dpa/Andreas Gebert

Hypo-Bad-Bank Heta

Wien und Bayern vor Generalvergleich

  • 1,23 Mrd. Euro Mindestgarantie - Schelling holte sich Okay vom Ministerrat.

Wien/Klagenfurt/München. Österreich und Bayern streben einen Vergleich in den Milliardenstreitigkeiten rund um die Hypo-Bad-Bank Heta und deren Ex-Mehrheitseignerin BayernLB an. Wien zahlt laut einer Absichtserklärung als Sicherstellung 1,23 Mrd. Euro, dafür werden alle Rechtsstreitigkeiten in der Causa beigelegt... weiter




Banken

Moody's senkte Kärnten-Rating

  • Niederösterreich verlor Topbonität

Wien/Klagenfurt. Die US-Ratingagentur Moody's hat die Ratings der Bundesländer Kärnten und Niederösterreich herabgestuft und den Ausblick auf negativ gesetzt. Das Rating von Kärnten wurde um zwei Stufen auf Ba2 gesenkt. Niederösterreich verlor die Topbonität (AAA) und wird nunmehr mit Aa1 bewertet, teilte die Ratingagentur am Freitagabend mit... weiter




Ein Mann und seine Akten: Stefan Petzner im Rahmen einer Sitzung des parlamentarischen Hypo Untersuchungsausschusses. - © APAweb, Roland Schlager

Hypo Alpe-Adria-Bank

"Ich war nur ein Pressesprecher"5

  • Ex-Haider-Mann Petzner belastet im U-Ausschuss BayernLB und verteidigt Haider in der Hypo-Causa.

Wien. Er ist ein Profi der Inszenierung, der Stefan Petzner. Im legeren Sommeranzug mit Akten unter dem Arm schreitet er auf die Journalisten zu. "Brisantes aus Bayern." Sogar seine Schuhe werden zu Medienstars. Die schwarzen Sneakers mit neongelben Streifen machen auf Twitter die Runde. Petzner war von 2005 bis zum Tod des Kärntner... weiter




Stefan Petzner kündigte als Zeuge "Neues und Interessantes" für den   Hypo-Untersuchungsausschuss an. - © APAweb / APA, Helmut Fohringer

Hypo-U-Ausschuss

Petzner will keine "Nebelgranaten" zünden5

  • Haiders Ex-Pressesprecher als Zeuge - Danach ehemalige Büroleiter Mikscha und Dobernig.

Wien/Klagenfurt/München. Der Hypo-Untersuchungsausschuss am Mittwoch bietet mit Haider-Intimus Stefan Petzner als Auskunftsperson ein - zumindest mediales - Highlight. Petzner hat dem Ausschuss auch Unterlagen aus der Zeit der BayernLB als Hypo-Mehrheitseignerin mitgebracht. "Nebelgranaten" seien das nicht, betonte der Ex-Politiker vor Journalisten... weiter




Alle Dokumente, die bisher Abdeckungen zum Schutz des Bankgeheimnisses oder sonstigen Verschwiegenheitsverpflichtungen enthalten haben, sind laut Ministerium nunmehr unabgedeckt ans Hohe Haus übermittelt worden. - © APAweb, Helmut Fohringer

Hypo-U-Ausschuss

Finanzministerium lieferte ungeschwärzte Akten nach

  • Alle Dokumente, die aufgrund von VfGH-Erkenntnis zu überarbeiten waren.

Wien/KlagenfurtNachdem der Verfassungsgerichtshof entschieden hat, dass die Schwärzung von Akten nicht gerechtfertigt ist, hat das Finanzministerium nun am Freitag die unabgedeckten Unterlagen ans Parlament geliefert. Das Ressort übermittelte dabei alle Akten, die aufgrund des Erkenntnisses zu überarbeiten waren, nicht nur die vier Akten... weiter




Hypo-Strafprozess

Kulterer und Striedinger freigesprochen

  • Schöffensenat sah Untreue-Vorwurf nicht bewiesen.

Klagenfurt/Wien. Die früheren Hypo-Manager Wolfgang Kulterer und Günter Striedinger sind am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt vom Vorwurf der Untreue in der Causa Heli kompanija freigesprochen worden. Es ging um ein von der Hypo finanziertes Flugrettungsprojekt in Kroatien, das nie zustande gekommen war... weiter




zurück zu Dossiers


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien und Bayern vor Generalvergleich
  2. Sieg der Vernunft
  3. Vergleichsweise gut
  4. Moody's senkte Kärnten-Rating
  5. "Ich war nur ein Pressesprecher"
Meistkommentiert
  1. Das Insolvenz-Gespenst geht um
  2. "Ich kann mich nicht erinnern"
  3. Sei still und hafte
  4. Republik haftet nicht für Kärnten
  5. Die Schuld des Souveräns

Leitartikel

Hypo-Lärm um nichts

Göweil Der bisherige Untersuchungsausschuss zur Heta, formerly known as Hypo Alpe Adria, ist eine Enttäuschung. Die Bank hat desaströse Geschäfte am Balkan... weiter




Regierung

Vormärz-Mentalität

Hämmerle Die Finanzkrise war knapp dran, das Grundvertrauen breiter Mehrheiten in etwas zu untergraben, wofür sich die Bezeichnung Marktwirtschaft eingebürgert... weiter




Insolvenzrecht für Länder

Ein Blick in den Abgrund kann Wunder wirken

Alle Beiträge dieser Rubrik unter: Vertretern der heimischen Politik fehlt das Gefühl für die eigene Sterblichkeit. Jetzt nicht persönlich, sondern bezogen auf die Institutionen... weiter




Hainburg

Von Hainburg zur Hypo

Christian Ortner. Wer als Staatsbürger in größerem Stil Steuern hinterzieht, muss damit rechnen, dafür im schlimmsten Fall ein paar Jahre hinter Gittern zu verbringen... weiter





Werbung