Die Akte Hypo

Dossier
Die Akte Hypo

Die Causa Hypo Alpe Adria
Die Hypo Alpe Adria war ein Bankkonzern mit Sitz in Kärnten und 384 Niederlassungen in 12 Ländern.

Nach dem Verkauf 2007 an die Bayern LB kam es zu massiven finanziellen Schwierigkeiten. 2009 wurde die Republik Österreich alleinige Eigentümerin. 2014 wurde der Konzern von der Republik zerschlagen. Die Bank steht in Verdacht, seit 1999 an zahlreichen Finanz- und Korruptionsaffären beteiligt gewesen zu sein. Die Justiz ermittelt gegen Mitarbeiter und Geschäftspartner. Die Schadenssumme liegt bei mindestens 670 Millionen Euro.

Die Akte Hypo

Ein Länderinsolvenzgesetz ist nach Ende des Hypo-U-Ausschusses für Nationalratspräsidentin Bures der nächste Schritt. Sie präsentierte mit Verfahrensrichter Pilgermair den 1430 Seiten starken Bericht. - © apa/Techt

Hypo-U-Ausschuss

Gewichtiger Abschluss1

  • Verfahrensrichter sieht "eindeutig Verdachtsmomente" für kriminelle Handlungen.

Wien. 2020 wird erst endgültig feststehen, was das Hypo-Debakel die österreichischen Steuerzahler gekostet hat. Heute, Mittwoch, findet der Hypo-Untersuchungsausschuss nach 20-monatiger Tätigkeit mit der Vorlage des 1430 Seiten starken Endberichts im Nationalrat sein Ende. 700 Stunden Befragung von 124 Zeugen... weiter




Finanzminister Schelling sieht den Erfolg des Offerts zur Ablöse der von Kärnten garantierten Heta-Schulden bereits vor dem Ende der Annahmefrist gesichert.

Hypo Alpe-Adria-Bank

Erfolg des Heta-Offerts für Schelling fix

  • Kärntens Landeshauptmann Kaiser warnt vor "verfrühtem Jubel".

Wien. Der erste Versuch im Frühjahr ist kläglich gescheitert, beim zweiten dürfte es für Kärnten und den Bund nun geklappt haben. Jedenfalls verkündete Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) am Dienstag, dass das Vergleichsangebot an die Anleihegläubiger der staatlichen Heta, der Nachfolgerin der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria... weiter




- © APA/Herbert Neubauer

U-Ausschuss

"Kraut- und Rüben-Ökonomen"4

  • Hypo-U-Ausschuss: Grüne fordern schärfere Bestimmungen für Wirtschaftsprüfer und Aufsicht.

Wien. Weitere Reformen der Bankenaufsicht, strengere Regeln für Wirtschaftsprüfer und ein Insolvenzrecht für Bundesländer - nach rund 18 Monaten Hypo-U-Ausschuss haben die Grünen am Freitag ihre Bilanz zum Ausschuss präsentiert und eine Reihe von Forderungen gestellt. In ihrem Bericht zur größten Bankenpleite der Zweiten Republik orten die Grünen -... weiter




Die Hypo war eine Kärntner Geldvernichtungsmaschine. - © WZ Online / pho.to

Hypo-U-Ausschuss

"Eine verhängnisvolle Affäre"13

  • Grüne kritisieren Rolle von Ex-Finanzminister Pröll

Wien/Klagenfurt. Die Grünen haben aus den Erfahrungen im Hypo-U-Ausschuss - sie orten ja ein Totalversagen auf allen Ebenen rund um die frühere Hypo Alpe Adria - eine Reihe an Empfehlungen abgeleitet. Der grüne U-Ausschusspolitiker Werner Kogler kritisierte bei einer Pressekonferenz im besonderen aber auch die Rolle des früheren Finanzministers und... weiter




Hypo-U-Ausschuss

Berichtsentwurf: Insolvenzrecht für Länder geboten

  • Reform bei Ermittlung und Begrenzung von Landeshaftungen "unerlässlich".

Wien/Klagenfurt. Der Berichtsentwurf zum Hypo-U-Ausschuss, erstellt von Verfahrensrichter Walter Pilgermair, ist heute an die Parteien ergangen. Laut dem Entwurf, der der APA vorliegt, "erscheint eine Reform bei Ermittlung und Begrenzung von Haftungen der Gebietskörperschaften unerlässlich". Auch ein Insolvenzrecht für Länder und Gemeinden sei... weiter




Banken

Hypo-Ausschuss im Endspurt2

  • Bures übergibt den Fraktionen heute den Entwurf des Abschlussberichts von Verfahrensrichter Pilgermair.

Wien. (apa/kle) Der parlamentarische Hypo-U-Ausschuss hat zwar seine Befragungen schon lange beendet, vorbei ist er deswegen aber keineswegs. Schließlich geht es noch um Erkenntnisse, die im Endbericht zu den Untersuchungen der politischen Verantwortlichkeiten im größten heimischen Bankenskandal samt Milliardendesaster zusammengefasst werden... weiter




Wenn die Hypo-Bad-Bank Heta einmal vollständig abgewickelt ist, wird das ganze Desaster rund 12,5 Milliarden Euro gekostet haben - © APAweb, Herbert Neubauer

Hypo-U-Ausschuss

Hypo als Milliardengrab für Steuergeld2

  • Milliarden flossen in Kapitalerhöhungen und PS-Kapital und der Vergleich mit Bayern kostete 1,23 Milliarden Euro

Wien/Klagenfurt. Die frühere Hypo Alpe Adria-Bank kostet Österreich Milliarden Euro. Schon vor der Verstaatlichung im Dezember 2009 flossen Kapitalspritzen vom Bund in die Skandalbank. Und auch danach benötigte sie immer mehr Geld. Die Zwischenbilanz, wieviel die Hypo den österreichischen Staat gekostet hat, liegt bei rund 5,5 Milliarden Euro... weiter




Heta

Frankfurter Gericht setzt Verfahren gegen Heta aus

  • EuGH soll über Rechtmäßigkeit der Heta-Abwicklung entscheiden.

Frankfurt/Klagenfurt. Am Landgericht Frankfurt ist heute ein sogenannter Verkündungstermin im 200-Millionen-Streit zwischen der deutschen Bad Bank FMS und der Heta angesetzt gewesen. Nach nur wenigen Minuten hat die Richterin das Verfahren unterbrochen - um den Europäischen Gerichtshof (EuGH) wichtige Rechtsfragen klären zu lassen... weiter




zurück zu Dossiers


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erfolg des Heta-Offerts für Schelling fix
  2. Hypo als Milliardengrab für Steuergeld
  3. "Kraut- und Rüben-Ökonomen"
  4. Gewichtiger Abschluss
  5. Heta-Rückkauf geplatzt
Meistkommentiert
  1. Hypo als Milliardengrab für Steuergeld
  2. Gewichtiger Abschluss
  3. Heta-Rückkauf geplatzt
  4. "Eine verhängnisvolle Affäre"
  5. "Kraut- und Rüben-Ökonomen"