• vom 18.04.2012, 18:51 Uhr

Die Akte Hypo


Jakob Kuess

Hypo-Prozess um Casino Laibach und Holiday Inn




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Melichar

  • Klage und Gegenklage - Kärntner Bauunternehmer und Bank liefern sich Gerichtsmatch
  • Jakob Kuess fordert eine Million, die Hypo hat ihn auf 500.000 Euro geklagt.

Eine verzwickte Situation gibt es beim Holiday Inn in Sarajewo. Eine außergerichtliche Lösung war bisher nicht möglich.

Eine verzwickte Situation gibt es beim Holiday Inn in Sarajewo. Eine außergerichtliche Lösung war bisher nicht möglich. Eine verzwickte Situation gibt es beim Holiday Inn in Sarajewo. Eine außergerichtliche Lösung war bisher nicht möglich.

Wien/Klagenfurt. Die Zeiten, in denen die Kärntner Hypo nach Möglichkeit kein prominentes Projekt am Balkan ausgelassen hat, sind vorbei. Nun trifft man sich mit dem einen oder anderen früheren Geschäftspartner vor Gericht. An Intensität kaum zu überbieten ist dabei der rechtliche Schlagabtausch zwischen der Hypo und dem Villacher Bauunternehmer Jakob Kuess.

Werbung

Wie berichtet hat Kuess die Bank am Landesgericht Klagenfurt wegen Reibereien beim symbolträchtigen Holiday-Inn-Hotel in Sarajewo auf eine Million Euro geklagt. Damit jedoch nicht genug: Seine Firma brachte in diesem Zusammenhang auch noch eine Anzeige gegen die Hypo bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt ein. Selbst nach Einstellung der Ermittlungen vor fast genau einem Jahr, ließ Kuess nicht locker und stellte einen Fortführungsantrag. Damit dürfte er jedoch keinen Erfolg gehabt haben, wie aus Unterlagen der Staatsanwaltschaft hervorgeht, die der "Wiener Zeitung" vorliegen.

Die Hypo hat mittlerweile zum Gegenschlag ausgeholt: In einer Klage fordert sie Geld von Kuess in Zusammenhang mit einem anderen aufsehenerregenden Projekt, nämlich dem Casino Laibach. Der Streitwert wurde mit 500.000 Euro beziffert. Die Bank hat Kuess aufgefordert, einer Bürgschaft seinerseits für einen nicht vollständig zurückgezahlten Kredit nachzukommen. Das ursprüngliche Volumen soll sogar fünf Millionen Euro ausgemacht haben, später wären noch 3,3 Millionen Euro aus dem Kredit offen gewesen.

Gespräche bisher gescheitert
Die beiden Seiten stehen sich bisher unversöhnlich gegenüber, Gespräche über eine außergerichtliche Lösung waren nicht von Erfolg gekrönt. Entscheidend dürfte sein, ob beim Holiday Inn eine Lösung gefunden wird: Kuess erwarb dieses 2004 gemeinsam mit der Hypo. Die Bank erhielt 26 Prozent der Anteile, die sie 2007 im Rahmen eines größeren Beteiligungspakets weiterverkaufte. Kuess, der massive Probleme mit dem nunmehrigen Co-Eigentümer haben soll, behauptet, dass die Hypo ihm die Anteile rückübertragen hätte müssen. Die Bank bestreitet das. Was die Lage verkompliziert, ist, dass der andere Eigentümer ebenfalls ein Hypo-Großkunde ist, mit dem die Bank um eine Lösung für offene Kredite ringen soll.

Das Casino Laibach wiederum schlitterte 2010 in die Insolvenz, obwohl - neben einer Kuess-Firma - auch der Staat beteiligt war. Der Bauunternehmer wirft der Hypo vor, sie hätte leichtfertig Kredite vergeben und würde ihn nun dafür aufkommen lassen wollen. Die Bank bestreitet das dem Vernehmen nach und pocht auf die bestehende Bürgschaft. Klage und Gegenklage sind mittlerweile zu einem Verfahren zusammengelegt worden. Am Mittwoch hat in der neuen Prozesskonstellation eine Verhandlung stattgefunden, bei der mehrere Zeugen einvernommen wurden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-04-19 14:35:05



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutsche Bankenbranche fordert Beschwerde bei EU
  2. Wiener Anwaltskanzlei will Heta-Insolvenz beantragen
  3. Hypo-Schuldenschnitt ruft EZB auf den Plan
  4. Bericht kritisiert kollektives Versagen bei der Hypo
  5. Hypo jetzt offiziell "Austrian Anadi Bank"
Meistkommentiert
  1. Republik haftet nicht für Kärnten
  2. Standard & Poor's stellt Hypos an den Pranger
  3. "Jeder muss Verantwortung einhalten"
  4. Die Länder werden kämpfen
  5. Endlosdebatten um Hypo

Leitartikel

Paradise Lost

Göweil "Sie wanderten mit langsam zagem Schritt - und Hand in Hand aus Eden ihres Wegs." So endet das 1667 veröffentlichte Epos "Das verlorene Paradies" des... weiter




Hypo

Jetzt geht auch der Wein aus

Göweil Bei der Hypo wird vorerst einmal nichts bezahlt. Bei den Volksbanken befinden sich manche Funktionäre so tief in der Vergangenheit... weiter




Leitartikel

Politisches Hochpreisland

Göweil Ob der Plan der Regierung aufgeht, mit dem feinziselierten 36-seitigen Bescheid der Bankenaufsicht die privaten Gläubiger der Hypo zum Mitzahlen zu... weiter




Insolvenzrecht für Länder

Ein Blick in den Abgrund kann Wunder wirken

Alle Beiträge dieser Rubrik unter: Vertretern der heimischen Politik fehlt das Gefühl für die eigene Sterblichkeit. Jetzt nicht persönlich, sondern bezogen auf die Institutionen... weiter




Hypo

Von Hainburg zur Hypo

Christian Ortner. Wer als Staatsbürger in größerem Stil Steuern hinterzieht, muss damit rechnen, dafür im schlimmsten Fall ein paar Jahre hinter Gittern zu verbringen... weiter




Kommentar

Kärnten soll Klartext reden!

Erste Meldung: Die Landesimmobiliengesellschaft Kärnten lässt den Mietvertrag des Carinthischen Sommers für die Räumlichkeiten im Stift Ossiach... weiter






Werbung